© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus krebsinformationsdienst.med, dem Bereich für Fachkreise auf den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den krebsinformationsdienst.med lesen Sie unter www.krebsinformationsdienst.de/fachkreise/.

krebsinformationsdienst.med bietet allen, die beruflich mit Krebspatienten arbeiten, Hintergrundwissen, Recherchen und einen Überblick über weitere Informationsquellen. Recherche-Anfragen können unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 430 40 50 oder per E-Mail an kid.med@dkfz.de gestellt werden, Montag bis Freitag von 8.00 bis 20.00 Uhr.

Bitte beachten Sie: Die vorliegenden Informationen sind keine ärztliche Empfehlung im Sinn einer Zweitmeinung, noch sind sie als Leitlinie oder Stellungnahme des Deutschen Krebsforschungszentrums zu verstehen. Die Auswahl genutzter Quellen bedeutet nicht, dass es nicht noch weitere Informationen zum Thema gibt, die auch andere Sichtweisen und Inhalte vermitteln können. Der Krebsinformationsdienst bemüht sich, Informationen so sorgfältig wie möglich zu recherchieren, kann jedoch keine Gewähr für etwaige Folgen übernehmen, die durch die Nutzung der vermittelten Informationen bei der Diagnose, Therapie oder sonstigen Betreuung onkologischer Patienten auftreten. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Nachricht

Krebs-Früherkennung mit Röntgenstrahlen

Auswirkungen des neuen Strahlenschutzgesetzes

Eine Krebs-Früherkennung mit Röntgenstrahlen ist bisher nur beim Mammographie-Screening erlaubt. Daran ändert auch das neue Strahlenschutzgesetz nichts.

Neues Strahlenschutzgesetz seit dem 31.12.2018 in Kraft: Damit können röntgen- und nuklearmedizinische Untersuchungen grundsätzlich auch zur individuellen Krebs-Früherkennung eingesetzt werden, wenn es eine entsprechende Rechtsverordnung gibt. Bisher gibt es diese jedoch nur für die Mammographie im Rahmen des gesetzlichen Brustkrebs-Früherkennungsprogramms (Mammographie-Screening).

Hintergrund: Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) legt mit einer Rechtsverordnung fest, welche radiologischen Untersuchungen zur Früherkennung eingesetzt werden dürfen. Zuvor muss das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) Nutzen und Risiken der Untersuchung prüfen und wissenschaftlich bewerten. Derzeit prüft das BfS den Einsatz der Niedrigdosis-Computertomographie (Low-Dose-CT, LDCT) zur Lungenkrebs-Früherkennung.

Solange entsprechende Rechtsvorschriften fehlen, ist der Einsatz ionisierender Strahlung zur individuellen Krebs-Früherkennung jedoch weiterhin verboten.

krebsinformationsdienst.med: Service für Fachkreise