Für Alle

Sie sind Krebspatientin oder Krebspatient, Angehöriger, Freund oder Interessierter und haben Fragen zu Krebs?

0800 - 420 30 40

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

krebsinformationsdienst@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Für Fachkreise

Sie sind an der Versorgung von Krebspatienten beteiligt und benötigen unabhängig und neutral recherchierte Fakten zu Krebs?

0800 - 430 40 50

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

kid.med@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Archiv

Krebs-Früherkennung mit Röntgenstrahlen

Auswirkungen des neuen Strahlenschutzgesetzes

Eine Krebs-Früherkennung mit Röntgenstrahlen ist bisher nur beim Mammographie-Screening erlaubt. Daran ändert auch das neue Strahlenschutzgesetz nichts.

Neues Strahlenschutzgesetz seit dem 31.12.2018 in Kraft: Damit können röntgen- und nuklearmedizinische Untersuchungen grundsätzlich auch zur individuellen Krebs-Früherkennung eingesetzt werden, wenn es eine entsprechende Rechtsverordnung gibt. Bisher gibt es diese jedoch nur für die Mammographie im Rahmen des gesetzlichen Brustkrebs-Früherkennungsprogramms (Mammographie-Screening).

Hintergrund: Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) legt mit einer Rechtsverordnung fest, welche radiologischen Untersuchungen zur Früherkennung eingesetzt werden dürfen. Zuvor muss das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) Nutzen und Risiken der Untersuchung prüfen und wissenschaftlich bewerten. Derzeit prüft das BfS den Einsatz der Niedrigdosis-Computertomographie (Low-Dose-CT, LDCT) zur Lungenkrebs-Früherkennung.

Solange entsprechende Rechtsvorschriften fehlen, ist der Einsatz ionisierender Strahlung zur individuellen Krebs-Früherkennung jedoch weiterhin verboten.



krebsinformationsdienst.med: Service für Fachkreise