© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus krebsinformationsdienst.med, dem Bereich für Fachkreise auf den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den krebsinformationsdienst.med lesen Sie unter www.krebsinformationsdienst.de/fachkreise/.

krebsinformationsdienst.med bietet allen, die beruflich mit Krebspatienten arbeiten, Hintergrundwissen, Recherchen und einen Überblick über weitere Informationsquellen. Recherche-Anfragen können unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 430 40 50 oder per E-Mail an kid.med@dkfz.de gestellt werden, Montag bis Freitag von 8.00 bis 20.00 Uhr.

Bitte beachten Sie: Die vorliegenden Informationen sind keine ärztliche Empfehlung im Sinn einer Zweitmeinung, noch sind sie als Leitlinie oder Stellungnahme des Deutschen Krebsforschungszentrums zu verstehen. Die Auswahl genutzter Quellen bedeutet nicht, dass es nicht noch weitere Informationen zum Thema gibt, die auch andere Sichtweisen und Inhalte vermitteln können. Der Krebsinformationsdienst bemüht sich, Informationen so sorgfältig wie möglich zu recherchieren, kann jedoch keine Gewähr für etwaige Folgen übernehmen, die durch die Nutzung der vermittelten Informationen bei der Diagnose, Therapie oder sonstigen Betreuung onkologischer Patienten auftreten. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Nachricht

Biosimilars: Wegweiser für die Beratung von Krebspatienten

Unabhängige Informationsquellen zu biosimilaren Arzneimitteln

Ob monoklonale Antikörper wie Rituximab, Trastuzumab und Bevacizumab oder die in der Supportivtherapie eingesetzten Wirkstoffe Epoetin alfa und Filgrastim – Biosimilars sind inzwischen in der onkologischen Versorgung angekommen. Entsprechend gewachsen ist der Informationsbedarf der Krebspatienten zu diesen Arzneimitteln. krebsinformationsdienst.med nennt Ihnen unabhängige Informationsquellen zu Biosimilars für die Beratung und Aufklärung von Patienten und Patientinnen.

Leitfäden für medizinische Fachkreise

Beratung Ärztin Patientin ©fotolia/Alexander Raths
Aufklärung von Krebspatienten über Biosimilars © fotolia/Alexander Raths

Ein wichtiger Bestandteil der Behandlung mit biologischen Arzneimitteln ist die ausführliche Patienteninformation und -beratung. Dies gilt für Biosimilars ebenso wie für ihre Referenzarzneimittel. Ziel muss es sein, Ängste und Bedenken der Patienten und Patientinnen zu berücksichtigen, um zu erreichen, dass sie ihre Medikamente auch einnehmen. Um mit einer guten Beratung zu Biosimilars die Therapieadhärenz zu stärken, wurden spezielle Leitfäden für medizinische Fachkreise entwickelt.

Leitfaden der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft
Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) beleuchtet in einem Leitfaden wichtige Aspekte zu Biosimilars:

  • Besonderheiten von Biosimilars und ihrer Zulassung
  • Evidenzbasierte Empfehlungen zum Einsatz von Biosimilars
  • Austauschbarkeit von Referenzarzneimitteln und Biosimilars – inklusive Erfahrungen aus zahlreichen Switch-Studien zur Patientenumstellung
  • Verordnung von Biosimilars – bezogen auf die sozial- und arzneimittelrechtliche Situation in Deutschland

Der Leitfaden ist zu finden unter: www.akdae.de/Arzneimitteltherapie/LF/Biosimilars/index.html (Stand August 2017)

European Medicines Agency in Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission
Der gemeinsame Leitfaden der European Medicines Agency (Europäische Arzneimittelagentur, EMA) und Europäischen Kommission (EC) stellt ausführlich die Zulassungsvoraussetzungen für Biosimilars in der Europäischen Union dar. Zudem werden Pharmakovigilanz-Maßnahmen der Arzneimittelbehörden sowie Pflichtangaben zu Biosimilars in den Produktinformationen erläutert. Ein weiteres Kapitel widmet sich dem Patientengespräch über Biosimilars: www.ema.europa.eu/documents/leaflet/biosimilars-eu-information-guide-healthcare-professionals_de.pdf (PDF, Stand Mai 2017)

Patienteninformation zu Biosimilars

Auch für Patienten bietet die Europäische Arzneimittelagentur in Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission unabhängige Informationen zu Biosimilars. Auf diese können Fachleute verweisen, wenn ihre Patienten auf der Suche nach vertrauenswürdigen Informationen zu Biosimilars sind: