© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus krebsinformationsdienst.med, dem Bereich für Fachkreise auf den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den krebsinformationsdienst.med lesen Sie unter www.krebsinformationsdienst.de/fachkreise/.

krebsinformationsdienst.med bietet allen, die beruflich mit Krebspatienten arbeiten, Hintergrundwissen, Recherchen und einen Überblick über weitere Informationsquellen. Recherche-Anfragen können unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 430 40 50 oder per E-Mail an kid.med@dkfz.de gestellt werden, Montag bis Freitag von 8.00 bis 20.00 Uhr.

Bitte beachten Sie: Die vorliegenden Informationen sind keine ärztliche Empfehlung im Sinn einer Zweitmeinung, noch sind sie als Leitlinie oder Stellungnahme des Deutschen Krebsforschungszentrums zu verstehen. Die Auswahl genutzter Quellen bedeutet nicht, dass es nicht noch weitere Informationen zum Thema gibt, die auch andere Sichtweisen und Inhalte vermitteln können. Der Krebsinformationsdienst bemüht sich, Informationen so sorgfältig wie möglich zu recherchieren, kann jedoch keine Gewähr für etwaige Folgen übernehmen, die durch die Nutzung der vermittelten Informationen bei der Diagnose, Therapie oder sonstigen Betreuung onkologischer Patienten auftreten. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Nachricht

Psychoonkologen-Verzeichnis des Krebsinformationsdienstes mit über 600 Adressen

Spezialisten für Krebsbetroffene mit Psychotherapiebedarf finden

Eine Krebserkrankung erleben die meisten Betroffenen als großen Einschnitt in ihrem Leben. Viele leiden zumindest zeitweise unter einer hohen psychischen Belastung: Bei rund einem Drittel aller Krebspatienten liegt nach Studienlage eine Störung mit Krankheitswert vor – beispielsweise eine depressive Episode oder Anpassungsstörung. Patienten mit psychotherapeutischem Unterstützungsbedarf, die sich auf der Suche nach Ansprechpartnern an den Krebsinformationsdienst wenden, wünschen sich häufig einen Therapeuten mit besonderen Kenntnissen und Erfahrung in der Begleitung von Krebsbetroffenen.

Online-Suche mit relevanten Informationen zum Anbieter

Auf seinen Internetseiten bietet der Krebsinformationsdienst ein Adressverzeichnis mit über 600 Einträgen von Fachleuten, die eine von der Deutschen Krebsgesellschaft anerkannte psychoonkologische Weiterbildung abgeschlossen haben. Alle Adressinhaber haben darüber hinaus eine psychotherapeutische Qualifikation und machen ein frei zugängliches ambulantes Psychotherapieangebot in einer Praxis oder Klinikambulanz. Rund 90 % sind als Ärztliche oder Psychologische Psychotherapeuten tätig.

Nutzer des Online-Verzeichnisses erhalten neben den Kontaktdaten weitere Informationen zum jeweiligen Anbieter, unter anderem auch zur Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen.

Kostenübernahme: Etwa zwei Drittel der im Verzeichnis gelisteten Anbieter sind mit Kassenzulassung tätig. Bei anderen ist eine Kostenerstattung in begründeten Einzelfällen möglich, in manchen Fällen ist das Angebot von vornherein auf Privatversicherte oder Selbstzahler beschränkt.

Hohe Nutzungszahlen

Dass der Bedarf an transparenten Informationen zu qualifizierten Ansprechpartnern hoch ist, darauf weisen die Zugriffszahlen auf den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes hin. Im Juni 2018 wurde das Online-Verzeichnis rund 8.600 mal aufgerufen.
Allerdings: Eine flächendeckende Versorgung mit psychoonkologisch spezialisierten Psychotherapeuten gibt es in Deutschland derzeit noch nicht. Für Patienten oder auch Angehörige, die keine entsprechende Adresse in Wohnortnähe finden, können alternativ Psychotherapeuten ohne Spezialisierung gute Ansprechpartner sein.

Psychoonkologische Hilfen auch in Kliniken und Krebsberatungsstellen

Kurzfristig verfügbare Unterstützungsangebote machen inzwischen auch viele Kliniken, die Krebspatienten behandeln – zum Beispiel über psychoonkologische Dienste. Eine gute erste Anlaufstelle können darüber hinaus ambulante Krebsberatungsstellen sein. Diese beraten in der Regel kostenfrei und richten ihr Angebot explizit auch an Angehörige.

Der Krebsinformationsdienst bietet auf seinen Internetseiten ein trägerübergreifendes Verzeichnis ambulanter psychosozialer Krebsberatungsstellen mit rund 300 Anlaufstellen bundesweit.