© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus krebsinformationsdienst.med, dem Bereich für Fachkreise auf den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den krebsinformationsdienst.med lesen Sie unter www.krebsinformationsdienst.de/fachkreise/.

krebsinformationsdienst.med bietet allen, die beruflich mit Krebspatienten arbeiten, Hintergrundwissen, Recherchen und einen Überblick über weitere Informationsquellen. Recherche-Anfragen können unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 430 40 50 oder per E-Mail an kid.med@dkfz.de gestellt werden, Montag bis Freitag von 8.00 bis 20.00 Uhr.

Bitte beachten Sie: Die vorliegenden Informationen sind keine ärztliche Empfehlung im Sinn einer Zweitmeinung, noch sind sie als Leitlinie oder Stellungnahme des Deutschen Krebsforschungszentrums zu verstehen. Die Auswahl genutzter Quellen bedeutet nicht, dass es nicht noch weitere Informationen zum Thema gibt, die auch andere Sichtweisen und Inhalte vermitteln können. Der Krebsinformationsdienst bemüht sich, Informationen so sorgfältig wie möglich zu recherchieren, kann jedoch keine Gewähr für etwaige Folgen übernehmen, die durch die Nutzung der vermittelten Informationen bei der Diagnose, Therapie oder sonstigen Betreuung onkologischer Patienten auftreten. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Archiv

Diagnostische Tests: Was heißt hier "positiv"?

Neues Informationsblatt aus dem Deutschen Netzwerk Evidenzbasierte Medizin

Jeder an der Versorgung von Patienten Beteiligte kennt es: Ein neues Verfahren verspricht bei der Diagnose einer Erkrankung besonders genau zu sein. Möglicherweise sogar besser als die bisherigen Tests. Es werden viele Zahlen genannt und die Prozentangaben erscheinen überzeugend. Doch was bedeuten sie genau? Wie stehen sie im Zusammenhang? Und was muss ich bei der Interpretation beachten?

Ein Test ist bei einer von zehn Personen positiv © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Allgemeinverständlich erklärt

Diese Fragen beantwortet ein neues Informationsblatt, das Ende 2016 im Auftrag des Deutschen Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e.V. erschienen ist. Drei Autoren von Cochrane Deutschland in Freiburg haben sich der Thematik angenommen.

Auf zwei DIN A4-Seiten werden die wichtigsten Begrifflichkeiten allgemeinverständlich erklärt. Für alle, die diagnostische Testergebnisse in Zukunft verlässlich selbst interpretieren und ihren Patienten gut verständlich erklären möchten: www.ebm-netzwerk.de/was-wir-tun/publikationen/kvh/kvh-1611.pdf-n/view