© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus krebsinformationsdienst.med, dem Bereich für Fachkreise auf den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den krebsinformationsdienst.med lesen Sie unter www.krebsinformationsdienst.de/fachkreise/.

krebsinformationsdienst.med bietet allen, die beruflich mit Krebspatienten arbeiten, Hintergrundwissen, Recherchen und einen Überblick über weitere Informationsquellen. Recherche-Anfragen können unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 430 40 50 oder per E-Mail an kid.med@dkfz.de gestellt werden, Montag bis Freitag von 8.00 bis 20.00 Uhr.

Bitte beachten Sie: Die vorliegenden Informationen sind keine ärztliche Empfehlung im Sinn einer Zweitmeinung, noch sind sie als Leitlinie oder Stellungnahme des Deutschen Krebsforschungszentrums zu verstehen. Die Auswahl genutzter Quellen bedeutet nicht, dass es nicht noch weitere Informationen zum Thema gibt, die auch andere Sichtweisen und Inhalte vermitteln können. Der Krebsinformationsdienst bemüht sich, Informationen so sorgfältig wie möglich zu recherchieren, kann jedoch keine Gewähr für etwaige Folgen übernehmen, die durch die Nutzung der vermittelten Informationen bei der Diagnose, Therapie oder sonstigen Betreuung onkologischer Patienten auftreten. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Archiv

Linktipp: Cochrane Deutschland

Medizinische Evidenz zu Krebs und anderen Krankheiten auf Deutsch

"Evidenzbasierte Medizin" - ein Schlagwort, das Fachleute im Gesundheitswesen kennen. Doch wo bekommt man gute Informationen mit medizinischer Evidenz? Und wie werden Informationen mit hoher wissenschaftlicher Beweiskraft angefertigt? Hochwertige Übersichtsarbeiten erstellt beispielsweise das Cochrane Netzwerk. In den englischsprachigen "Cochrane Reviews" wird immer auch erläutert, wie die Autoren die Informationen recherchiert haben. Inzwischen stehen Interessierten diese Informationen auch in deutscher Sprache zur Verfügung. In seinem Linktipp stellt Ihnen krebsinformationsdienst.med die deutschsprachigen Internetseiten des Cochrane Netzwerkes vor: Cochrane Deutschland ist zu finden unter www.cochrane.de/de. Alle Fachleute, die sich mit der Bewertung und Einschätzung von Gesundheitsinformation auseinandersetzen, finden dort nützliche Hilfsmittel.

Internetsuche © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum
Internetsuche © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Cochrane Kompakt

Unter "Cochrane Kompakt" (www.cochrane.org/de/evidence) finden Nutzer die deutschsprachigen Zusammenfassungen der Cochrane Reviews, der systematischen Übersichtsarbeiten des Cochrane Netzwerkes. Auf der Übersichtsseite werden die 20 Themen angezeigt, die am häufigsten gesucht werden. Der vollständige Inhalt von Cochrane Kompakt umfasst einige hundert Zusammenfassungen in deutscher Sprache. Angezeigt werden diese Links in der Spalte "Gesundheitsthemen". Zum Thema Krebs sind es derzeit über achtzig Artikel, insgesamt fast 1.200.

Wissen Was Wirkt

Unter "Wissen Was Wirkt" (www.wissenwaswirkt.org/) bloggt Cochrane für Ärzte und Patienten und hilft dabei, aktuelle Themen aus dem Gesundheitswesen evidenzbasiert einzuordnen. So sollen verlässliche Informationen geliefert werden, um Erkenntnisse in die Gesundheitsversorgung einfließen zu lassen und Patienten dabei zu helfen, Entscheidungen bezüglich ihrer Gesundheit zu treffen.

Ressourcen

Vielfältig sind auch die "Ressourcen", die Cochrane Deutschland unter www.cochrane.de/de/ressourcen für die eigene Suche beziehungsweise als Hintergrundinformationen zur Verfügung stellt.
So findet sich im Menü neben Informationen zur Literaturrecherche und Bewertung etwa ein "Cochrane-Glossar", in dem verschiedene Begriffe aus der evidenzbasierten Medizin erläutert werden. Dieses ist zum Beispiel hilfreich für den Fall, dass sich jemand noch einmal vergewissern möchte, was sich beispielsweise hinter Begriffen wie "Confounding" oder "Publikations-Bias" verbirgt. Insgesamt finden sich auf den Internetseiten viele hilfreiche Erklärungen: So können Interessierte zum Beispiel nachlesen, was einen Health Technology Assessment (HTA)-Bericht von Leitlinien und systematischen Übersichtsarbeiten unterscheidet.
Außerdem finden einzelne Nutzergruppen auch ganz spezifische Angebote. So gibt es etwa eigene Bereiche mit Informationen für Patienten, Review-Autoren, Journalisten und Studierende.
Vom Glossar mit in der EBM häufig verwendeten Begriffen über Recherchemöglichkeiten bis zu Informationen für Patienten: Hier kann jeder Interessierte fündig werden.