Für Alle

Sie sind Krebspatientin oder Krebspatient, Angehöriger, Freund oder Interessierter und haben Fragen zu Krebs?

0800 – 420 30 40

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

krebsinformationsdienst@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Für Fachkreise

Sie sind an der Versorgung von Krebspatienten beteiligt und benötigen unabhängig und neutral recherchierte Fakten zu Krebs?

0800 – 430 40 50

Telefonisch Montag bis Freitag von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

kid.med@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Aktuelles

Nicht nur mit Patientenverfügung vorsorgen

Linktipp des Monats

Für den Notfall kann jeder seine eigenen Wünsche in Patientenverfügung, Betreuungs- und Vorsorgevollmacht festhalten. Das Bundesministerium der Justiz informiert dazu und erklärt, wie sich die Dokumente unterscheiden.

Ein Mann und eine junge Frau sichten gemeinsam Unterlagen.
Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung: Was braucht man wofür? Das Bundesministerium der Justiz informiert auf seiner Website zur Vorsorge für den Notfall. Foto: Tobias Schwerdt © Krebsinformationsdienst, DKFZ

Jeder hat ein Recht auf Selbstbestimmung. In Notfällen oder auch bei schweren Krankheiten wie Krebs kann es passieren, dass Betroffene nicht mehr selbst entscheiden oder ihren Willen äußern können. Um für diesen Fall vorzusorgen, können sie ihre Wünsche in einer Patientenverfügung, einer Vorsorgevollmacht oder einer Betreuungsvollmacht festhalten.

Wie sich die Vollmachten unterscheiden und in welcher Situation welches Dokument sinnvoll ist, erläutert das Bundesministerium der Justiz auf seiner Internetseite zu Vorsorge und Betreuungsrecht.

Vorlagen für Patientenverfügung und Vollmachten

Auf der Internetseite bietet das Ministerium viele Vordrucke, Formulare und Textbausteine für:

  • die Patientenverfügung: Darin legen Sie fest, in welche medizinische Maßnahmen Sie einwilligen und in welche nicht. Das ist wichtig für den Fall, dass Sie Ihre Entscheidung nicht mehr selbst äußern können.
  • die Vorsorgevollmacht: Mit dem Dokument können Sie einer anderen Person das Recht übertragen, stellvertretend für Sie zu handeln. Dazu gehört zum Beispiel, Geld für Sie abzuheben oder Ihre Rechnungen für Sie zu bezahlen. Was genau die Person darf, können Sie in der Vollmacht festlegen.
  • die Betreuungsverfügung: Hiermit können Sie festlegen, wer, falls dies erforderlich wird, als Ihr rechtlicher Betreuer oder Ihre rechtliche Betreuerin für Sie eingesetzt werden soll. Diese Person darf sich dann um Ihre Angelegenheiten kümmern, wenn Sie selbst es nicht können.

Viele der Vordrucke stehen auch als Download in verschiedenen Sprachen zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es Broschüren in Leichter Sprache zu den Themen Betreuungsrecht (PDF) und Vorsorgevollmacht (PDF).





Herausgeber: Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) │ Autoren/Autorinnen: Internet-Redaktion des Krebsinformationsdienstes. Lesen Sie mehr über die Verantwortlichkeiten in der Redaktion.

powered by webEdition CMS