Für Alle

Sie sind Krebspatientin oder Krebspatient, Angehöriger, Freund oder Interessierter und haben Fragen zu Krebs?

0800 – 420 30 40

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

krebsinformationsdienst@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Für Fachkreise

Sie sind an der Versorgung von Krebspatienten beteiligt und benötigen unabhängig und neutral recherchierte Fakten zu Krebs?

0800 – 430 40 50

Telefonisch Montag bis Freitag von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

kid.med@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Aktuelles

Wie stark sind Wildpilze radioaktiv belastet?

Region und Sorte sind ausschlaggebend

Steinpilze, Pfifferlinge und Co. – Pilzsammler zieht es zum Herbst in den Wald. Besonders in Süddeutschland können manche Pilzsorten jedoch noch immer radioaktiv belastet sein. Der aktuelle Pilzbericht gibt Aufschluss.

Pfifferlinge im Wald.
Manche Wildpilze können mit radioaktivem Cäsium-137 belastet sein. Symbolbild © Sandra_M_H, Pixabay

Durch den Reaktorunfall von Tschernobyl im Jahr 1986 können wild wachsende Speisepilze auch heute noch radioaktiv belastet sein. Diese Strahlenbelastung untersucht das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) regelmäßig.

In einer aktuellen Untersuchung zeigt sich: In Süddeutschland werden bei manchen Pilzarten die Grenzwerte für radioaktives Cäsium-137 überschritten.

Wildpilze in Süddeutschland radioaktiv belastet

Je nach Region und Pilzsorte gibt es starke Unterschiede in der Strahlenbelastung. Vor allem in einigen bayerischen Regionen ist beim Pilzesammeln Vorsicht geboten.

Krebsrisiko durch Cäsium-137

Radioaktives Cäsium-137 kann sich im Gewebe einlagern und Zellen und DNA schädigen. Langfristig können so zum Beispiel Leukämien entstehen.

Eine besonders hohe Strahlenbelastung zeigt sich bei Semmelstoppelpilzen und Rotbraunen Semmelstoppelpilzen. Auch weitere Pilzsorten, wie etwa der Gelbstielige Trompetenpfifferling, weisen erhöhte Werte an Cäsium-137 auf. Viele Pilzarten sind jedoch unbedenklich. Pilzsammlerinnen und -sammler können sich im Pilzbericht über die Belastung der verschiedenen Sorten informieren.

Auf Pilze verzichten?

Wer selbst gesammelte Pilze in Maßen verzehrt und belastete Pilze meidet, hat laut dem BfS eine vergleichsweise geringe Strahlenbelastung.

Gut zu wissen: Pilze aus dem Lebensmittelhandel sind stets unbedenklich. Denn wenn sie einen bestimmten Grenzwert an radioaktiver Belastung überschreiten, dürfen sie nicht verkauft werden.





Herausgeber: Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) │ Autoren/Autorinnen: Internet-Redaktion des Krebsinformationsdienstes. Lesen Sie mehr über die Verantwortlichkeiten in der Redaktion.

powered by webEdition CMS