Für Alle

Sie sind Krebspatientin oder Krebspatient, Angehöriger, Freund oder Interessierter und haben Fragen zu Krebs?

0800 – 420 30 40

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

krebsinformationsdienst@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Für Fachkreise

Sie sind an der Versorgung von Krebspatienten beteiligt und benötigen unabhängig und neutral recherchierte Fakten zu Krebs?

0800 – 430 40 50

Telefonisch Montag bis Freitag von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

kid.med@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Aktuelles

Haarfarbe – Ursache für Krebs?

Frage des Monats

Haarfarben stehen laut Presse und Medien immer wieder im Verdacht, krebserregend zu sein. Wie sicher sind moderne Haarfarben? Sind Pflanzenhaarfarben wirklich unbedenklich? Wir geben einen Überblick.

Junge Frau mit langen Haaren bekommt die Haare beim Friseur gefärbt mit chemischer Haarfarbe.
Laut Fachleuten sind moderne Haarfarben nicht krebserregend. © Sergei Domashenko, Shutterstock


Ihre Verunsicherung ist nachvollziehbar. Auch andere Verbraucherinnen und Verbraucher stellen sich diese Frage. Laut dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) besteht jedoch bei Anwendung der heute in Deutschland verfügbaren chemischen Haarfarben kein erhöhtes Krebsrisiko.

Wer bewertet das Krebsrisiko von Haarfarben?

Verschiedene Institutionen bewerten regelmäßig das Krebsrisiko von Produkten, mit denen Menschen in Kontakt kommen. Dazu gehören auch kosmetische Mittel wie Haarfarben.

In Deutschland ist dafür beispielsweise das BfR zuständig. Dabei beurteilt das BfR das tatsächliche Krebsrisiko von einem in Deutschland zugelassenen Produkt für eine festgelegte Personengruppe: Also beispielsweise das von Verbraucherinnen und Verbrauchern, die sich mit den derzeit verfügbaren Haarfarben regelmäßig die Haare färben oder färben lassen.

Auf internationaler Ebene bewertet die Internationale Krebsagentur (IARC) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Krebsrisiken von Substanzen. Dabei verwendet die IARC andere Kriterien und eine andere Datengrundlage für ihre Risikoeinschätzung als das BfR. Die IARC untersucht beispielsweise, ob Haarfarben generell Krebs erzeugen können. Dafür beziehen sie auch Haarfarben ein, die in Deutschland verboten sind. Daher kommt die IARC zu einer anderen Einschätzung als das BfR: Laut IARC reichen die bisher vorliegenden Daten nicht aus, um das Krebsrisiko von (künstlichen) Haarfärbemitteln abschließend zu beurteilen.

Verbraucherschutz bei chemischen Haarfärbemitteln

Mitte der 1980er-Jahre wurde eine Vielzahl an Haarfarben verboten. Der Grund: Es bestand der Verdacht, dass diese Produkte das Risiko für Blasenkrebs oder Brustkrebs erhöhen. Zweifelsfrei belegen konnten Forschende den Verdacht allerdings nicht. Die Verbote dienten daher dem vorbeugenden Verbraucherschutz.



Ohne Sicherheitsnachweis kein Verkauf in der EU möglich: Eine weitere Maßnahme, um die Verbraucherinnen und Verbraucher in der Europäischen Union (EU) zu schützen, sind sogenannte Sicherheitsdossiers. Hersteller erhalten ein solches Dokument, wenn das Produkt keinen gesundheitsgefährdenden Inhaltstoff enthält. In der EU dürfen nur Produkte mit einem solchen Sicherheitsnachweis verkauft werden. Das gilt auch für Haarfärbemittel.

Bei Gesundheitsgefahr schnelle, europaweite Warnung: Wird in einem EU-Land ein Produkt doch als gesundheitsschädlich eingestuft, weil neue Risiken bekannt geworden sind? Dann übermittelt das Europäische Schnellwarnsystem rasch eine Warnmeldung an die zuständigen Behörden in der EU. Diese nehmen das Produkt danach umgehend aus dem Verkehr.

Mehr Sicherheit mit Henna und anderen Pflanzenhaarfarben?

Schalen mit Hennapulver und -farbe. Links daneben ein Bündel Haare und ein Haarfärbepinsel, rechts davon ein Kamm.
Der Naturfarbstoff Henna wird aus dem Hennastrauch (Lawsonia inermis) gewonnen, der Natur-Farbstoff Indigo aus der Indigopflanze (Indigofera arrecta). © Pixel-Shot, Shutterstock

Neben chemischen Haarfärbemitteln gibt es auch Naturhaarfarben: den Natur-Farbstoff Henna und den Natur-Farbstoff Indigo. Reine Henna- oder Indigo-Haarfarben bewerten Experten als sicher.

Gut zu wissen

Die Stiftung Warentest hat pflanzliche Haarfarben untersucht. Die Ergebnisse dazu finden Sie bei der Stiftung Warentest oder bei den Verbraucherzentralen.

Aber nicht alle pflanzlichen Haarfarben enthalten ausschließlich diese Pflanzenfarbstoffe: Es gibt Produkte, die zusätzlich Pflanzenschutzmittel oder chemische Färbestoffe enthalten können, die gesundheitsschädlich sein können.

Solche möglicherweise gesundheitsschädlichen Henna-Haarfarben sind in Deutschland von den Behörden allerdings aus dem Verkehr gezogen worden. Grundlage war auch hier eine Warnmeldung des Europäischen Schnellwarnsystem.

Wichtig: Fachleute empfehlen Verbraucherinnen und Verbrauchern keine Produkte zu verwenden, die Anbieter außerhalb von Europa hergestellt und nach Deutschland eingeführt haben. Dazu zählen etwa Henna-Produkte aus dem Asia-Shop. Denn: Diese Produkte müssen nicht den Vorgaben der EU entsprechen.





Herausgeber: Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) │ Autoren/Autorinnen: Internet-Redaktion des Krebsinformationsdienstes. Lesen Sie mehr über die Verantwortlichkeiten in der Redaktion.

powered by webEdition CMS