Für Alle

Sie sind Krebspatientin oder Krebspatient, Angehöriger, Freund oder Interessierter und haben Fragen zu Krebs?

0800 – 420 30 40

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

krebsinformationsdienst@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Für Fachkreise

Sie sind an der Versorgung von Krebspatienten beteiligt und benötigen unabhängig und neutral recherchierte Fakten zu Krebs?

0800 – 430 40 50

Telefonisch Montag bis Freitag von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

kid.med@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Aktuelles

IQWiG empfiehlt das Mammographie-Screening auszuweiten

Brustkrebs-Früherkennung bald für Frauen zwischen 45 und 74?

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sieht in einer aktuellen Nutzenbewertung Vorteile darin, wenn auch jüngere und ältere Frauen am Mammographie-Screening teilnehmen.

Patientin und Ärztin bei der Mammographie-Untersuchung.
Die Mammographie ist eine spezielle Röntgenuntersuchung, die dafür eingesetzt wird, Brustkrebs früh zu erkennen. © Gorodenkoff, Thinkstock

Frauen zwischen 50 und 69 Jahren wird in Deutschland aktuell alle 2 Jahre eine Mammographie zur Früherkennung von Brustkrebs angeboten. Das IQWiG empfiehlt nun, auch Frauen zwischen 45 und 49 Jahren sowie 70 und 74 Jahren in dieses Mammographie-Screening miteinzubeziehen.

Wichtig zu wissen

Diese Empfehlung wird, wenn überhaupt, nicht sofort umgesetzt – interessierte Frauen im entsprechenden Alter müssen noch abwarten.

Zum Hintergrund: Letztes Jahr hat die EU-Kommission die europäische Brustkrebsleitlinie dahingehend aktualisiert, auch diesen beiden Altersgruppen das Screening anzubieten. Daraufhin hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) das IQWiG beauftragt, die Altersgrenzen für das Mammographie-Screening auch in Deutschland zu überprüfen. Fachleute des Instituts haben dafür Studien begutachtet und nun den Abschlussbericht der Nutzenbewertung veröffentlicht.

Ergebnis der IQWiG-Nutzenbewertung: Nach Ansicht des IQWiG überwiegen die Vorteile des Mammographie-Screenings die möglichen Risiken auch bei Frauen zwischen 45 und 49 Jahren sowie 70 und 74 Jahren. Der Nutzen für die beiden Altersgruppen sei belegt, allerdings "nur sehr klein". Das Institut weist daher darauf hin, dass Frauen individuell für sich abwägen sollten, ob sie die Screening-Mammographie wahrnehmen möchten.

Wann steht das Angebot den Altersgruppen zur Verfügung?

Bevor das Mammographie-Screening ausgeweitet wird, muss zunächst das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) überprüfen, ob dies strahlenschutzrechtlich zulässig ist. Sollte diese Bewertung ebenfalls positiv ausfallen, muss noch der G-BA zustimmen. Der Ausschuss beschließt letztlich, ob das Mammographie-Screening auch für Frauen zwischen 45 und 49 sowie 70 und 74 Jahren Kassenleistung wird.

Und auch wenn der G-BA einen entsprechenden Beschluss fasst, tritt dieser nicht sofort in Kraft. Das bedeutet: Bis interessierte Frauen zwischen 45 und 49 Jahren oder 70 und 74 Jahren am Screening teilnehmen können, kann es noch etwas dauern.





Herausgeber: Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) │ Autoren/Autorinnen: Internet-Redaktion des Krebsinformationsdienstes. Lesen Sie mehr über die Verantwortlichkeiten in der Redaktion.

powered by webEdition CMS