Für Alle

Sie sind Krebspatientin oder Krebspatient, Angehöriger, Freund oder Interessierter und haben Fragen zu Krebs?

0800 – 420 30 40

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

krebsinformationsdienst@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Für Fachkreise

Sie sind an der Versorgung von Krebspatienten beteiligt und benötigen unabhängig und neutral recherchierte Fakten zu Krebs?

0800 – 430 40 50

Telefonisch Montag bis Freitag von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

kid.med@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Aktuelles

Internationale Krebsforschung und Datenschutz – ein Widerspruch?

Aktuelle Umfrage auf fragdiepatienten.de

Weltweite Forschung zu Krebs setzt voraus, dass Daten zur Erkrankung von Betroffenen genutzt werden können. Dabei muss der Schutz vor Missbrauch sichergestellt sein. Unter welchen Bedingungen würden Sie Ihre Daten zur Verfügung stellen?

Ein Vorhängeschloss als Symbolbild für Datenschutz sichert ein schematisch abgebildetes weltweites Forschungsnetzwerk.
Internationale Zusammenarbeit verbessert die Krebsforschung, aber erschwert den Schutz Ihrer Daten © Tumisu, pixabay

Krebs besser behandeln können – das ist im Interesse aller Betroffenen und das große Ziel der Krebsforschung. Forschende benötigen dazu Daten und Befunde von möglichst vielen Betroffenen. So können sie verstehen, wie Krebs entsteht und sich ausbreiten kann. Und nur dann können neue Therapien entwickelt werden.



Weltweite Zusammenarbeit gegen Krebs

Dabei arbeiten Forschende international immer stärker zusammen. Die Datenschutz-Auflagen sind in vielen Ländern geringer als in Deutschland und der EU. Das hat zur Folge, dass Krebsforschung dort zum Teil einfacher und schneller durchzuführen ist, aber das Risiko für einen Missbrauch der Daten ansteigt.

Warum der Schutz Ihrer Gesundheitsdaten wichtig ist:

Gesundheitsdaten wie eine Diagnose oder medizinische Befunde sind in der EU durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) besonders geschützt. Durch diesen Schutz kann zum Beispiel weder ein Arbeitgeber noch Versicherer von Ihrer Erkrankung erfahren – und Sie können deswegen nicht benachteiligt werden.

Sollen Forschende auch außerhalb der EU mit Ihren Daten arbeiten dürfen?

Sie als Betroffene können genau vorgeben, in welcher Form Ihre Daten wo verwendet werden dürfen – zum Beispiel, wenn Sie an einer Studie teilnehmen. Ihre Daten werden zwischen Forschenden in der Regel anonymisiert oder pseudonymisiert ausgetauscht.



Datenschutz oder Forschung? Zum Glück keine Ja/Nein-Entscheidung

Datenschutz muss so gestaltet werden, dass die Interessen der derzeitigen, aber auch der zukünftigen Betroffenen möglichst gut gewahrt werden. Daher ist es entscheidend, dass der Datenschutz Ihre Wünsche und Ihre Sichtweise als Betroffene kennt.

Aus diesem Grund hat das Team des Datenschutzbeauftragten am Deutschen Krebsforschungszentrum eine Umfrage auf fragdiepatienten.de geschaltet und bittet Sie um Ihre Meinung und Ihre Mithilfe.

Indem Sie die Umfrage ausfüllen, helfen Sie, das Spannungsfeld zwischen internationaler Zusammenarbeit in der Krebsforschung und dem Schutz Ihrer Gesundheitsdaten besser zu definieren. Das erleichtert die Forschung und kommt letztlich zukünftigen Betroffenen zugute. Die Umfrage finden Sie auf der Plattform fragdiepatienten.de.





Herausgeber: Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) │ Autoren/Autorinnen: Internet-Redaktion des Krebsinformationsdienstes. Lesen Sie mehr über die Verantwortlichkeiten in der Redaktion.

powered by webEdition CMS