Für Alle

Sie sind Krebspatientin oder Krebspatient, Angehöriger, Freund oder Interessierter und haben Fragen zu Krebs?

0800 – 420 30 40

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

krebsinformationsdienst@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Für Fachkreise

Sie sind an der Versorgung von Krebspatienten beteiligt und benötigen unabhängig und neutral recherchierte Fakten zu Krebs?

0800 – 430 40 50

Telefonisch Montag bis Freitag von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

kid.med@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Archiv

Linktipp: Radon und Krebs

Anlaufstellen für Interessierte

Ist man in erhöhtem Maß und langfristig radioaktivem Radon ausgesetzt, steigt das Krebsrisiko. Damit Bürgerinnen und Bürger sich zum Thema informieren können, gibt es verlässliche Anlaufstellen. Wir geben eine Übersicht.

Radon-Messgeräte stehen auf einem Tisch.
Radon in Innenräumen lässt sich messen. © TakeActionOnRadon, Pixabay

Jeder Mensch auf der Erde ist natürlicher radioaktiver Strahlung ausgesetzt. Dazu gehört auch radioaktive Erdstrahlung durch das Gas Radon. Diese Strahlung kann jedoch das Erbmaterial von Körperzellen verändern und damit das Risiko für Krebs erhöhen.

Krebsrisiko durch Radon

Lexikon

Radon: radioaktives Gas aus dem Erdboden, das in manchen Regionen vermehrt vorkommt und in Gebäude eindringen kann

Radon kann in Gebieten mit hoher Radonbelastung aus dem Erdboden in die Raumluft gelangen und sich dort anreichern – vor allem in Kellern und unteren Stockwerken.

Wenn Hausbewohnerinnen und Hausbewohner das radioaktive Gas und seine Zerfallsprodukte in erhöhtem Maß und über einen längeren Zeitraum einatmen, steigt ihr Risiko für Lungenkrebs. Da Radon hauptsächlich eingeatmet wird, ist die Lunge der radioaktiven Strahlung in der Regel am stärksten ausgesetzt.

Wichtig zu wissen

Radon ist nach dem Rauchen der zweitwichtigste Risikofaktor für Lungenkrebs.

Auch die Haut kann Strahlung durch Radon abbekommen. Möglicherweise erhöht Radon daher das Risiko für schwarzen Hautkrebs (Melanome). Zudem diskutieren manche Fachleute Radon als Risikofaktor für Leukämie. Es gibt allerdings bisher keine Studienergebnisse, die einen Zusammenhang zwischen Radon und einem erhöhten Risiko für diese Krebsarten belegen.

Lungenkrebs ist die einzige Krebsart, für die Radon als Risikofaktor eindeutig wissenschaftlich nachgewiesen ist.

Informationsangebote zu Radon

Verlässliche Informationen rund um das Thema Radon finden Interessierte bei verschiedenen Anlaufstellen. Im Folgenden haben wir eine Auswahl zusammengestellt.

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) bietet ausführliche Informationen zum Thema Radon – unter anderem auch in einem Video zu Radon und im Radon-Handbuch Deutschland. Darüber hinaus gibt es viele weitere Themenseiten:

Weitere Anlaufstellen

  • Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) hat eine Themenseite zu Radon.
  • Auf regionaler Ebene informiert das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg zum Schutz vor Radon.
  • Auch das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) hat Informationen zu Radon in Gebäuden aufbereitet.
  • Hinweise zum Schutz vor Radon finden Sie auch beim Lungeninformationsdienst.




Herausgeber: Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) │ Autoren/Autorinnen: Internet-Redaktion des Krebsinformationsdienstes. Lesen Sie mehr über die Verantwortlichkeiten in der Redaktion.

powered by webEdition CMS