Für Alle

Sie sind Krebspatientin oder Krebspatient, Angehöriger, Freund oder Interessierter und haben Fragen zu Krebs?

0800 - 420 30 40

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

krebsinformationsdienst@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Für Fachkreise

Sie sind an der Versorgung von Krebspatienten beteiligt und benötigen unabhängig und neutral recherchierte Fakten zu Krebs?

0800 - 430 40 50

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

kid.med@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Archiv

Hautkrebs-Vorbeugung: UV-Schutz der Sonnenstrahlung anpassen

Kurz erklärt: Was ist der UV-Index?

Der UV-Index gibt an, wie stark die Sonne scheint und in den nächsten Tagen ungefähr scheinen wird. So kann er Menschen helfen, ihren UV-Schutz entsprechend anzupassen und langfristig ihr Hautkrebs-Risiko zu senken.

Sonne scheint am Himmel mit ein paar Wolken.
Wie stark scheint die Sonne? Und wie hoch ist das Risiko der UV-Strahlung? Beim Schutz vor Hautkrebs hilft der UV-Index. © Brett Sayles, Pexels

Der UV-Index ist ein weltweit einheitliches Maß, das beschreibt, wie stark die Sonne in den nächsten Tagen strahlen wird – und damit auch, wie stark die ultraviolette (UV) Strahlung auf Menschen wirkt, die sich im Freien aufhalten.

Bei einem hohen UV-Index ist das Risiko größer, dass ungeschützte Haut einen Sonnenbrand erleidet und dass später einmal Hautkrebs entsteht. Daher raten Fachleute: Wer nach draußen geht, sollte je nach Wetterlage die Haut entsprechend schützen.

Wie viel Schutz bei welchem Index?

Die Skala des UV-Index ist in verschiedene Bereiche eingeteilt. Für jeden Bereich gibt es unterschiedliche Empfehlungen dazu, welche Schutzmaßnahmen man gegen die erwartete UV-Strahlung ergreifen sollte. Entsprechende Maßnahmen zum Sonnenschutz sind zum Beispiel: den Schatten aufsuchen, lichtundurchlässige Kleidung tragen und Sonnencreme verwenden.

Bei UV-Index 1 und 2 ist kein Schutz erforderlich, bei 3 bis 7 ist Schutz erforderlich, bei 8 bis 10 ist Schutz absolut notwendig.
Je stärker die Sonne scheint, desto mehr UV-Schutz ist notwendig. © Krebsinformationsdienst, DKFZ

Folgende UV-Schutzmaßnahmen empfiehlt das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS):

  • UV-Index 1 bis 2 – UV-Schutz ist nicht unbedingt notwendig. Bei einem Index von unter 2 ist ein Sonnenbrand unwahrscheinlich.
  • UV-Index 3 bis 7 – UV-Schutz ist notwendig. Halten Sie sich in der Mittagszeit im Schatten auf und tragen Sie entsprechende Kleidung, einen Hut und eine Sonnenbrille. Verwenden Sie Sonnencreme mit einem ausreichenden Lichtschutzfaktor.
  • UV-Index 8 und höher – UV-Schutz ist absolut notwendig. Halten Sie sich mittags möglichst nicht draußen oder zumindest im Schatten auf. Tragen Sie entsprechende Kleidung, einen Hut und eine Sonnenbrille und verwenden Sie Sonnencreme mit einem ausreichenden Lichtschutzfaktor.

Ein UV-Index von 2 kann in Deutschland schon Ende März überschritten werden, wenn am Himmel keine Wolken sind. Im Sommer treten häufig Werte von 8 bis 9 auf – in den süddeutschen Hochgebirgen kann der UV-Index sogar auf 11 ansteigen.





Herausgeber: Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) │ Autoren/Autorinnen: Internet-Redaktion des Krebsinformationsdienstes. Lesen Sie mehr über die Verantwortlichkeiten in der Redaktion.

powered by webEdition CMS