Für Alle

Sie sind Krebspatientin oder Krebspatient, Angehöriger, Freund oder Interessierter und haben Fragen zu Krebs?

0800 - 420 30 40

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

krebsinformationsdienst@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Für Fachkreise

Sie sind an der Versorgung von Krebspatienten beteiligt und benötigen unabhängig und neutral recherchierte Fakten zu Krebs?

0800 - 430 40 50

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

kid.med@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Aktuelles

Krebs: den richtigen Arzt, die richtige Klinik finden

Informationsblatt "Arzt- und Kliniksuche"

Wo wende ich mich am besten hin mit meiner Krebserkrankung? In unserem Informationsblatt finden Sie, welche ärztlichen Fachdisziplinen Krebspatienten betreuen und worauf Sie bei der Arzt- und Klinikwahl achten können.

Mehrere Patientinnen und Patienten sitzen im Wartebreich einer Klinik.
Wo die richtige Klinik finden? Mehr dazu im Informationsblatt "Arzt- und Kliniksuche" bei Krebs. Foto: Tobias Schwerdt © Krebsinformationsdienst, DKFZ

Viele Menschen gehen bei Beschwerden zunächst zu ihrem Hausarzt. Auch wenn die Krebsbehandlung selten zu deren Spezialgebiet gehört – bei Krebsverdacht führen Hausärzte erste Untersuchungen durch. Die eigentliche Diagnostik und "Therapieführung" übergeben sie bei Krebs dann meist an spezialisierte Kolleginnen und Kollegen. Doch welche Fachärzte kommen als erste Anlaufstelle infrage?

Nicht die Erfahrung eines Einzelnen zählt

Den einen Krebsspezialisten oder die eine Krebsspezialistin gibt es nicht: Als Krebspatient wird man heute meist von Ärzteteams behandelt, nicht nur in der Klinik. Auch niedergelassene Fachärzte arbeiten eng mit Kollegen anderer Fachdisziplinen zusammen.

Egal ob Sie nach einem niedergelassenen onkologisch tätigen Facharzt suchen oder nach einer Klinik – es gibt Kriterien, die man bei der Wahl zu Hilfe nehmen kann, beispielsweise:

  • Die Klinik oder Praxis hat Erfahrung, ablesbar etwa an der Zahl der behandelten Krebspatienten.
  • Die gesetzlichen Krankenversicherungen übernehmen die Kosten.
  • Spezialisten verschiedener Fachrichtungen arbeiten eng zusammen und führen regelmäßig Tumorkonferenzen durch.
  • Die Klinik oder Praxis beteiligt sich an Studien mit neuen Medikamenten und Verfahren zur Verbesserung der bisherigen Krebstherapie.
  • Die Klinik oder Praxis kann bei Bedarf auch die Nachbetreuung übernehmen und ist Anlaufstelle im Notfall.

Zertifizierung zur Orientierung: Behandlungszentren, die viel Erfahrung in der Therapie von Tumorpatienten haben, können sich das von der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) zertifizieren lassen.

  • Unser aktuelles Informationsblatt "Arzt- und Kliniksuche: Gute Ansprechpartner finden" hilft Ihnen dabei, sich im Dschungel der vielen verschiedenen Krebszentren und Fachdisziplinen zurechtzufinden.