© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Aktuelles

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) warnt vor Bambus-Geschirr

Kunststoffware aus Melaminharz: Nur gesundheitlich bedenklich oder auch krebserregend?

Leicht, bruchfest und vermeintlich umweltfreundlich – Bambus-Geschirr gewinnt bei Verbraucherinnen und Verbrauchern an Beliebtheit. Diese oft als "Bambusware" bezeichneten Produkte sind jedoch hauptsächlich aus Melaminharz und enthalten Bambusfasern lediglich als Füllstoff. Bei hohen Temperaturen können aus dem Melaminharz gesundheitlich bedenkliche Mengen an teils krebserregenden Stoffen freigesetzt werden. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat nun eine aktuelle Bewertung abgegeben und beantwortet unter anderem, inwiefern ein Krebsrisiko besteht.

Erste Warnung bereits im Jahr 2011

Mehrwegbecher aus Melamin-Formaldehyd-Harz (MFH) mit zugesetzten Bambusfasern © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum
Werden Mehrwegbecher aus Melaminharz regelmäßig heiß befüllt, können sie auf Dauer ein gesundheitliches Risiko darstellen. © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Schon vor acht Jahren gab es eine erste Meldung zu Kunststoffware aus Melaminharz: Besteck und Geschirr aus Melaminharz: Zum Kochen ungeeignet. Kochutensilien sollten nicht zum Kochen oder in der Mikrowelle verwendet werden.

Nun hat das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) seine erste Einschätzung dazu erweitert: Es empfiehlt in Gefäße aus Melaminharz keine heißen Flüssigkeiten oder Säuglingsnahrung einzufüllen. Das gilt besonders für die inzwischen beliebten Geschirrutensilien mit zugesetzten Bambusfasern.

Küchenutensilien aus Melaminharz: Hohe Temperaturen meiden

Melaminharze oder auch Melamin-Formaldehyd-Harze (MFH) sind Kunststoffe, die – wie der Name bereits verrät – aus den Ausgangsstoffen Melamin und Formaldehyd entstehen. In den letzten Jahren werden vermehrt Füllstoffe wie etwa Bambusfasern zugesetzt. Die bruchsicheren Artikel sind unter anderem als Coffee-to-go-Becher oder Kinderprodukte beliebt.

Solche "Bambusware" kann jedoch bei Kontakt mit heißen flüssigen – insbesondere säurehaltigen – Lebensmitteln hohe Mengen Melamin und Formaldehyd freisetzen. Bei Temperaturen von über 70° Celsius können diese Stoffe in die Nahrung oder Getränke übergehen. Zersetzt sich Formaldehyd, kann es außerdem in die Raumluft gelangen und somit durch den Verbraucher eingeatmet werden.

Wie groß ist die Gefahr? Auf die Dosis kommt es an – ist man regelmäßig bedenklichen Mengen dieser Stoffe ausgesetzt, können sie gesundheitsschädlich sein. Dies haben Langzeit-Tierversuche gezeigt. Eine einmalige Überschreitung der gesetzlich bestimmten Grenzwerte stellt wahrscheinlich keine Gesundheitsgefahr dar. Außerdem ist Geschirr aus Melaminharz gesundheitlich unbedenklich, wenn man es für kalte oder lauwarme Lebensmittel nutzt.

Wie erkenne ich, dass sich mein Geschirr aus Melaminharz zersetzt? Normalerweise sind die Produkte hart und glänzend, bei Beschädigungen sind die Oberflächen für gewöhnlich rau und matt. Verbraucher sollten auf sichtbare Gebrauchspuren achten und die Bambusware bei Beschädigungen austauschen. Denn ist der Prozess erst einmal begonnen, verstärkt sich die Zersetzung bei weiterer Nutzung.

Welche Alternativen zu "Bambusware" gibt es? Nicht nur wesentlich beständiger, sondern auch unbedenklicher sind Produkte aus anderen Kunststoffen wie zum Beispiel Silikon. Diese können Verbraucher ohne Vorbehalt verwenden.