© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Aktuelles

Jahresbericht: Der Krebsinformationsdienst 2018

Ein Blick auf die Ereignisse, Zahlen und Fakten des vergangenen Jahres

Der Krebsinformationsdienst bietet fundierte Informationen zum Thema Krebs: am Telefon, per E-Mail und im Internet. Das vielseitige Informationsangebot richtet sich an Krebspatienten, deren Angehörige und Interessierte. Auch Fachleute, die Krebspatienten versorgen, unterstützt der Krebsinformationsdienst.

Wie viele Menschen nutzen die Angebote des Krebsinformationsdienstes? Der Jahresbericht 2018 wirft einen Blick auf die Zahlen, Fakten und Ereignisse des vergangenen Jahres.

Angebote des Krebsinformationsdienstes sehr gefragt

Der Jahresbericht des Krebsinformationsdienstes von 2018 liegt auf einem Tisch neben einer Brille und einer Tasse Kaffee © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum
Jahresbericht 2018: Der Krebsinformationsdienst in Zahlen und Fakten © Krebsinformationsdienst, DKFZ

Im Jahr 2018 konnte der Krebsinformationsdienst hohe Nutzerzahlen verzeichnen:

  • Mehr als 7 Millionen Besucherinnen und Besucher informierten sich auf der Internetseite www.krebsinformationsdienst.de über Krebs.
  • Etwa 33.500 Nutzerinnen und Nutzer richteten individuelle Anfragen an den Krebsinformationsdienst, überwiegend telefonisch oder per E-Mail, und erhielten auf ihre Situation bezogene Informationen.
  • Knapp 15.000 Besucherinnen und Besucher pro Monat nutzten das Angebot für Fachkreise krebsinformationsdienst.med. Rund 2.000 Interessierte hatten Ende 2018 die Newsletter für psychoonkologische und für medizinische Fachkreise abonniert.

Neue Broschüre zur Krebsprävention

Im September 2018 erschien die Präventionsbroschüre "Was kann ich tun?" (PDF). Die kostenfreie Broschüre beschreibt, wie Krebs entsteht und was jeder selbst tun kann, um sein Krebsrisiko zu verringern. Die Empfehlungen beruhen auf dem Europäischen Kodex gegen Krebs. Der Kodex berücksichtigt den aktuellen Stand der Forschung über den Zusammenhang von Lebensstil und der Entstehung von Krebs.

Erweitertes Angebot für Fachkreise

Im Februar 2018 erweiterte der Krebsinformationsdienst das Angebote krebsinformationsdienst.med um das "Ressourcen-Center". Darin finden Fachleute nützliche Recherchequellen zu verschiedenen Themen aus der Onkologie – von epidemiologischen Daten zu Krebs über Arzneimittelinformationen, Leitlinien und evidenzbasierten Empfehlungen bis hin zu Risikofaktoren und Prävention. Nach einer kurzen Einführung zum Thema folgen jeweils kommentierte Links.

Projekt “Fit in Gesundheitsfragen“

Die Helmholz-Gemeinschaft fördert seit 2018 das Projekt "Fit in Gesundheitsfragen". Der Krebsinformationsdienst ist an diesem Vorhaben als einer der Partner beteiligt. Ziel des Projekts ist es, die Gesundheitskompetenz von Schülerinnen und Schülern in Bezug auf die Volkskrankheiten Krebs und Diabetes zu stärken.

Geplant ist, innovative Unterrichtskonzepte und -materialien zu biologischen Grundprinzipien der Entstehung, Vorbeugung und Behandlung von Krebs zu erstellen. Außerdem sollen Lehrerinnen und Lehrer entsprechend fortgebildet und das Angebot umfassend evaluiert werden.