© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Aktuelles

Shisha-Rauchen: Ein ungesunder Freizeitspaß

Der Rauch von Wasserpfeifen ist krebserregend und kann zur Vergiftung führen

Im Sommer sieht man sie an den Badeseen: junge Shisha-Raucher, die neben ihren Badesachen auch die Wasserpfeife mit ins Strandbad bringen. Ob sie sich dabei den gesundheitlichen Risiken ihrer Freizeitbeschäftigung bewusst sind, lässt sich nur vermuten. Harmlos ist der Rauch der Wasserpfeife, Shisha, Narghile oder Hookah auf jeden Fall nicht.

Denn der Rauch der Wasserpfeife steht dem Rauch von Zigaretten in nichts nach. Er enthält neben Nikotin eine Vielzahl giftiger und auch krebserregender Substanzen. Beim Rauchen der Wasserpfeife gelangen diese in die Lunge und in den Blut-Kreislauf. Gefiltert wird der Rauch durch die Wasserpfeife nicht.

Akute und langfristige Folge für die Gesundheit

Jugendliche rauchen Shisha im See © Goran Vrhovac – shutterstock.com
Jugendliche bei der sommerlichen Abkühlung samt Shisha. © Goran Vrhovac – shutterstock.com

Die Folgen des Shisha-Rauchens: Kurzfristig steigen der Blutdruck und die Herzfrequenz. Die Lungenfunktion nimmt ab. Im ungünstigsten Fall kommt es zu einer Vergiftung mit Kohlenmonoxid, das beim Verbrennen der Kohle entsteht.

Langfristig erhöht das Rauchen von Wasserpfeife das Risiko für chronische Lungen-Erkrankungen und auch Krebs. Außerdem macht das Nikotin im Rauch abhängig.

Hinzu kommt, dass Wasserpfeife-Raucher deutlich mehr Rauch inhalieren als Zigaretten-Raucher. Das hängt zum einen mit der Dauer des Rauchens zusammen: An einer Wasserpfeife raucht man in der Regel deutlich länger als an einer Zigarette. Zum anderen dauert beim Wasserpfeife-Rauchen auch der einzelne Zug länger und man inhaliert eine größere Menge Rauch je Zug.

Alternativen zu Tabak und Kohle

Um das gesundheitliche Risiko zumindest etwas zu reduzieren, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Ihr Nutzen fällt jedoch sehr unterschiedlich aus.

Tabakfreie Kräuter- oder Fruchtmischungen für die Wasserpfeife enthalten zwar kein Nikotin. Sie setzten beim Verbrennen aber weitgehend dieselben Schadstoffe frei wie herkömmlicher Shisha-Tabak.

Sogenannte Shiazo-Steine sind mit einer aromatischen Flüssigkeit getränkt und dienen ebenfalls als Tabakersatz. Durch sie lassen sich die gesundheitsschädlichen Substanzen im Rauch immerhin etwas reduzieren. Die Gefahr einer Kohlenmonoxidvergiftung lässt sich durch den Gebrauch einer elektronischen Heizquelle statt Kohle vermeiden.

Gesundheitlich unbedenklich ist aber auch der Gebrauch der Alternativen nicht. Beim Baden – und auch sonst – die Shisha weg zu lassen, ist für die Gesundheit immer noch die beste Entscheidung.