© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Aktuelles

Was ist Krebs?

Über Krebsentstehung und Risikofaktoren informiert der Krebsinformationsdienst

Die Erkrankung Krebs macht vielen Menschen Angst. Dabei ist oft gar nicht klar: Was genau ist eigentlich Krebs? Wie entsteht er? Und wer erkrankt daran? Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums erklärt die grundlegenden Abläufe auf verständliche Weise. Auch andere Fragen zum Thema Krebs beantworten die Ärztinnen und Ärzte kostenlos telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr unter 0800-420 30 40 oder per E-Mail unter krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Zellen außer Kontrolle

Krebserkrankungen entstehen aus gesunden Zellen unseres Körpers. Diese teilen sich normalerweise nur, wenn "Nachschub" gebraucht wird, zum Beispiel, wenn eine Wunde entstanden ist, die wieder zuwachsen muss. Krebszellen sind dagegen genetisch so verändert, dass sie sich auch ohne Grund vermehren. Stopp-Signale des Körpers überhören sie einfach, häufig bildet sich ein bösartiger Tumor. Er ist gefährlich, weil Krebszellen gesundes Gewebe zerstören und so die Funktion wichtiger Organe stark beeinträchtigen können.

Wie entstehen Krebszellen?

Graphik zur Krebsentstehung © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum
So entsteht Krebs © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Krebs ist eine Krankheit der Gene. Damit ist gemeint, dass Krebs weitgehend durch Veränderungen im Erbgut entsteht – es handelt sich also um Fehler in der Bauanleitung unserer Zellen, die im Laufe des Lebens entstehen. Experten gehen davon aus, dass in den meisten Fällen mehrere solcher Fehler zusammentreffen müssen, damit aus einer gesunden Zelle eine Krebszelle wird. Manche dieser Fehler führen dazu, dass sich die betroffene Zelle schneller teilt, andere hebeln natürliche Kontrollmechanismen aus.

Es gibt auch Erbgutveränderungen, die dazu führen, dass die Krebszelle dem Abwehrsystem des Körpers entwischen kann. Mit zunehmendem Alter steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sich in einer Zelle viele Erbgutveränderungen anhäufen. Dann kann aus einer Zelle eine Krebszelle entstehen. Aus diesem Grund tritt Krebs häufiger im höheren Lebensalter auf.

Viele Vorgänge sind schon bekannt, aber es bedarf dringend weiterer intensiver Forschung, um der Krebsentstehung bis ins Detail auf den Grund zu gehen. Denn je größer das Wissen um die komplexen Zusammenhänge ist, desto besser können Strategien entwickelt werden, um Früherkennung, Diagnostik und Behandlung von Krebs zu verbessern.

Woher kommt der Krebs?

Krebs kann jeden treffen. Bei den genetischen Veränderungen des Erbguts hat häufig der Zufall seine Hand im Spiel. Es gibt aber auch bekannte Risikofaktoren für Krebs, die man vermeiden kann, beispielsweise Rauchen, Alkoholkonsum oder UV-Strahlung. Hierzu informiert der Krebsinformationsdienst in der Broschüre "Was kann ich tun? Gegen Krebs".

Manche Menschen haben ein erhöhtes Krebsrisiko, weil sie von ihren Eltern bereits krebsfördernde genetische Genveränderungen geerbt haben. Dabei ist wichtig zu wissen: Nicht die Krebserkrankung selbst wird vererbt, sondern das höhere Erkrankungsrisiko. Dr. Susanne Weg-Remers, Leiterin des Krebsinformationsdienstes dazu: "Die Frage nach der Vererbbarkeit von Krebs wird uns häufig gestellt. Dahinter verbirgt sich die verständliche Sorge, nichts gegen die Erkrankung tun zu können.

Insgesamt sind erbliche Krebserkrankungen aber eher selten – und für einige der betroffenen Familien, beispielsweise bei erblichem Brust- oder Darmkrebs, gibt es bereits spezielle Beratungs-, Früherkennungs- und Behandlungsangebote."