© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Aktuelles

Linktipp: „MedWatch“ klärt über unseriöse Heilsversprechen auf

Falschmeldungen über neue Krebstherapien können gesundheitsgefährdend sein

Vor allem in den sozialen Medien und im Internet kursieren immer wieder Meldungen zu neuen Medikamenten, Therapien oder alternativen Behandlungen. Sie können bei Betroffenen Hoffnung wecken oder sie verunsichern. Doch Achtung – dreht es sich um Heilsversprechen, handelt es sich in manchen Fällen nicht um seriöse Information, sondern um Geldmacherei. Im schlimmsten Fall sind solche Meldungen gesundheitsgefährdend: wenn sie zum Beispiel raten, auf die Standardtherapie zu verzichten. Solche Meldungen betreffen viele schwere Krankheiten, darunter auch immer wieder Krebs.

Hilfe beim Finden von unseriösen Meldungen

Die wenigsten Betroffenen und Angehörigen haben die Zeit zu prüfen, wie seriös solche Informationen sind. Seit fast einem Jahr gibt es „MedWatch", eine Organisation, die sich dem evidenzbasierten Medizinjournalismus verpflichtet hat. Sie will das Netz nach unseriösen Heilsversprechen und gesundheitsgefährdenden Tipps scannen, darüber berichten und aufklären. Einen Schwerpunkt der Recherchen soll dabei die „Grauzone des Netzes" bilden, in der viele „Wundertherapien" angeboten werden.