© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Archiv

Auffälliger Pap-Test bei der Früherkennung: Was bedeutet das?

Wie geht es weiter, wenn bei der Gebärmutterhalskrebs-Früherkennung etwas gefunden wurde?

Manche Frau hat es schon einmal erlebt: Man war beim Frauenarzt oder der Frauenärztin zur Vorsorge-Untersuchung. Einige Tage später kam die Nachricht, dass das Ergebnis des Pap-Tests auffällig war. Was bedeutet das? Muss man sich dann Sorgen machen?

Die wichtigste Botschaft für alle betroffenen Frauen: Ein auffälliges Ergebnis bedeutet nicht automatisch Krebs. Zunächst heißt es nur, dass die untersuchten Zellen unter dem Mikroskop verändert aussahen. Für solche Veränderungen können zum Beispiel auch Entzündungen verantwortlich sein. Oder es liegen Krebsvorstufen vor.

Das bedeutet: Das Risiko für Gebärmutterhalskrebs ist erhöht. Denn solche Vorstufen entwickeln sich manchmal zu Krebs weiter. Doch auch das ist keine Tumordiagnose: Bei vielen Frauen bilden sich Vorstufen von allein und ohne Behandlung wieder zurück.

Was passiert als nächstes?

Vaginaler Abstrich © Iryna - Fotolia.com
Vaginaler Abstrich: Arzt oder Ärztin streichen das Zellmaterial auf einem Objektträger aus, um es unter dem Mikroskop zu untersuchen. © Iryna - Fotolia.com

Weil sich Vorstufen von allein wieder zurückbilden können, heißt es nach einem auffälligen Ergebnis für viele Frauen erst einmal: abwarten.

Nach einer mehrmonatigen Wartefrist machen Frauenärztin oder Frauenarzt dann weitere Untersuchungen. Dazu gehört vor allem ein Test auf Humane Papillomviren (HPV). Nur wenn HP-Viren nachweisbar sind, folgen weitere Untersuchungen. Denn der Virustest allein zeigt nicht an, ob tatsächlich Krebs oder eine Krebsvorstufe vorliegen.

Sind die Zellveränderungen laut Pap-Test weiter fortgeschritten?
Dann erfolgen weitere Untersuchungen ohne lange Wartefrist: Man möchte kein Risiko eingehen, dass mögliche Krebsvorstufen oder Krebs sich noch weiter entwickeln.

Der wichtigste Rat lautet also:

  • Wenn Sie ein auffälliges Ergebnis des Pap-Tests haben: Fragen Sie nach!

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin. Sie können Ihnen genau erläutern, was gefunden wurde, was das bedeutet und welche Untersuchungen als nächstes anstehen.