© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Aktuelles

Tabakerhitzer: Weniger Schadstoffe als beim Rauchen

Gesundheitsrisiken dennoch erheblich

Setzen Tabakerhitzer beim Rauchen weniger Schadstoffe frei als Zigaretten? Dieser Frage sind Wissenschaftler des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) und des Chemischen und Veterinäruntersuchungsamts (CVUA) Sigmaringen nachgegangen. In einer aktuellen Studie haben sie gemessen, welche giftigen und zum Teil krebserregenden Substanzen Tabakerhitzer freisetzten. Als Vergleich dienten ihnen herkömmliche Zigaretten.

Tabakerhitzer und Zigaretten im Vergleich

Tabakerhitzer © jinga80 – thinkstockphotos.de
Tabakerhitzer © jinga80 – thinkstockphotos.de

Bei Tabakerhitzern handelt es sich um elektrische Geräte, in denen sich spezielle Tabaksticks erhitzen lassen. Der Tabak wird dabei nicht verbrannt – anders als in Zigaretten. Beim Erhitzen auf bis zu 350°C entsteht ein nikotinhaltiger Dampf, den man über das Mundstück einatmet.

Mit Hilfe einer Rauchmaschine untersuchten die Wissenschaftler den Dampf der Tabakerhitzer auf einige der Schadstoffe, die sonst beim Verbrennen von Tabak vorkommen. Dabei konnten sie zeigen: Die zwei getesteten Tabakerhitzer gaben beispielsweise etwa 80 Prozent weniger des krebserregenden Formaldehyds ab als die getesteten Zigaretten. Beim krebserregenden 1,3-Butadien waren es 99 Prozent weniger. Der Nikotingehalt von Tabakdampf und Tabakrauch war dagegen vergleichbar hoch.

Gesundheitsrisiken bestehen trotzdem

Das BfR bestätigt mit dieser Studie seine vorläufige Risikobewertung zu Tabakerhitzern vom Sommer 2017. Bereits damals war das BfR von einem geringeren Gehalt gesundheitsschädlicher Stoffe im Dampf der Tabakerhitzer ausgegangen als beim Zigarettenrauch. Das BfR kann seine Annahme jetzt auf eine eigene Studie stützen.

Unabhängig davon wies das BfR schon 2017 darauf hin: Der Gebrauch von Tabakerhitzern bleibt mit erheblichen gesundheitlichen Risiken verbunden – trotz geringeren Schadstoffgehalts. Dazu trägt neben den immer noch enthaltenen giftigen und krebserregenden Stoffen im Dampf auch der Nikotingehalt der Produkte bei. Dieser entspricht dem von Zigaretten, was ein ähnliches Suchtpotenzial der Tabakerhitzer nach sich zieht, so das BfR.

Wie zufrieden sind Sie mit
www.krebsinformationsdienst.de?

Wir möchten unsere Internetseiten mit Ihrer Hilfe verbessern.
Machen Sie mit bei unserer Umfrage.

Hinweis: Die Umfrage ist anonym. Ihre Angaben werden nicht
mit Ihrem Nutzungsverhalten auf unseren Internetseiten verknüpft.

zur Umfrage