Für Alle

Sie sind Krebspatientin oder Krebspatient, Angehöriger, Freund oder Interessierter und haben Fragen zu Krebs?

0800 - 420 30 40

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

krebsinformationsdienst@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Für Fachkreise

Sie sind an der Versorgung von Krebspatienten beteiligt und benötigen unabhängig und neutral recherchierte Fakten zu Krebs?

0800 - 430 40 50

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

kid.med@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Archiv

Linktipp: Entscheidungshilfe auf www.gesundheitsinformation.de

Unterstützung bei Entscheidungen zu Gesundheit und sozialem Leben

Die Diagnose Krebs stellt Betroffene, Angehörige und Ärzte vor viele, manchmal auch schwierige Entscheidungen. Welche der möglichen Behandlungsmethoden passt am besten? Wo soll eine Behandlung stattfinden? Trifft man eine Entscheidung allein oder berücksichtigt man die Meinung und Wünsche anderer Personen? Was ist für einen persönlich besonders wichtig und wie beeinflusst dies die Entscheidung? Oft ist man mit einem Wirrwarr aus Hintergrundinformationen und unterschiedlichen Meinungen aus verschiedenen Quellen konfrontiert. Diese Vielzahl an Informationen zu strukturieren und zu bewerten ist eine große Herausforderung. Unterstützung bei diesem Prozess bieten Entscheidungshilfen, wie beispielsweise unter www.gesundheitsinformation.de/zum-ausfuellen-eine-entscheidungshilfe.2221.de.html. Diese Vorlage kann helfen, sich über persönliche Bedürfnisse klar zu werden und diese anderen an der Entscheidung beteiligten Personen zu vermitteln. Man kann die Entscheidungshilfe auch nutzen, um damit die nächsten Schritte zu planen oder um Fortschritte zu dokumentieren. Wichtig ist: Eine Entscheidungshilfe ersetzt nicht die professionelle Beratung durch einen Arzt oder eine Ärztin. Sie kann aber helfen, sich auf ein Arztgespräch oder ein Gespräch mit Angehörigen vorzubereiten.

Wie funktioniert die Entscheidungshilfe?

Die Entscheidungshilfe besteht aus vier Abschnitten. Im ersten Schritt bestimmt man, um welche Entscheidung es eigentlich geht. Im zweiten Abschnitt fasst man die vorhandenen Möglichkeiten und Meinungen unterstützender Personen zusammen. Als drittes klärt ab, ob man alle für die Entscheidung benötigten Informationen vorliegen hat. Ist man noch nicht in der Lage eine Entscheidung zu treffen? Oder fühlt man sich unwohl mit der getroffenen Entscheidung? Dann hilft der letzte Abschnitt: Er fragt mögliche Ursachen ab und gibt Tipps, die bei der Entscheidungsfindung helfen können.

Was kann noch bei der Entscheidungsfindung unterstützen?

Hat man noch nicht alle Informationen, die man braucht, um sich zu entscheiden? Wie man Informationen findet und bewertet, erklärt gesundheitsinformation.de unter www.gesundheitsinformation.de/sich-informieren-und-entscheiden.2214.de.html. Beispiele und Fragen machen deutlich, worauf es ankommt und was man beachten sollte.