© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Aktuelles

Erfreulicher Trend: Immer mehr strahlungsarme Handys auf dem Markt

Bundesamt für Strahlenschutz veröffentlicht eine aktuelle Liste

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) stellt einen Trend hin zu strahlungsärmeren Handys fest: Der Anteil strahlungsarmer Geräte, die auf dem Markt sind, steigt. In einer aktuellen Liste nennt das BfS die Werte von knapp 3.000 Geräten von über 70 Herstellern.

Wie beurteilt man, ob ein Smartphone oder Handy stark oder weniger stark strahlt? Dabei geht es um den sogenannten SAR-Wert. SAR bezeichnet die "Spezifische Absorptionsrate" und ist ein Maß für die vom Körpergewebe aufgenommene Energie bei der Nutzung von Mobiltelefonen. Als strahlungsarm gelten Geräte mit einem Wert unter 0,6 Watt pro Kilogramm. Nur sie erfüllen dieses wichtige Kriterium für das Umweltzeichen "Blauer Engel".

Warum ist der SAR-Wert wichtig? Nach derzeitigem Forschungsstand reichen die gesetzlich festgelegten Höchstwerte aus, um vor Gesundheitsgefahren zu schützen. Dennoch rät das BfS zu einem umsichtigen Umgang mit Mobiltelefonen, um die eigene Strahlenbelastung möglichst gering zu halten. Dazu gehören zum Beispiel das Telefonieren möglichst über Headset oder die Nutzung von WLAN, wenn möglich.