Für Alle

Sie sind Krebspatient, Angehöriger, Freund oder möchten sich zur Krebsvorbeugung und Krebsfrüherkennung informieren?

0800 - 420 30 40

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

krebsinformationsdienst@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Für Fachkreise

Sie sind an der Versorgung von Krebspatienten beteiligt und benötigen unabhängig und neutral recherchierte Fakten?

0800 - 430 40 50

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

kid.med@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

NEU: Chat zu Corona und Krebs: Di bis Fr von 15-17 Uhr. Auch am Telefon und per E-Mail erreichen Sie uns weiterhin.

KONTAKT

Archiv

Gesunde Bohne – Kein Krebsrisiko durch Kaffee

Aktuelle Studien: Kaffee kann das Leben sogar verlängern - wenn auch nur ein bisschen

Kaffee hatte lange einen schlechten Ruf – zu Unrecht. Erneut haben zwei Studien gezeigt, dass Kaffee weder ein Krebsrisiko darstellt noch sonstige negative Auswirkungen auf die Gesundheit hat. Im Gegenteil, die aktuellen Auswertungen deuten an: Rein statistisch leben Kaffeetrinker womöglich sogar länger - wenn auch nur ein bisschen. Nur zu heiß sollte man Espresso, Latte Macchiato, Cappuccino und den guten alten Filterkaffee nicht genießen: Das ist schädlich für die Schleimhäute in Mund und Speiseröhre.

Neue Daten aus den USA und der europäischen EPIC-Studie

Bereits im vergangenen Jahr hatte die Internationale Krebsforschungsagentur IARC (www.iarc.fr) Entwarnung für Kaffee als Krebsrisiko gegeben. Sie machte deutlich: Ein Krebsrisiko durch das Heißgetränk kann anhand der Studienlage ausgeschlossen werden.

Zu diesem Schluss kommen nun auch die Wissenschaftler, die im Rahmen der europäischen Ernährungsstudie EPIC („European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition") Kaffee ganz allgemein auf seine gesundheitlichen Auswirkungen untersucht hatten. Sie konnten auf die Daten von fast einer halben Million Teilnehmer aus zehn europäischen Ländern zugreifen, die seit den frühen 90er Jahren an dieser großen europäischen Studie zu "Ernährung und Krebs" teilgenommen hatten. Wie diese Teilnehmer lebten und welche Auswirkungen dies auf ihre Gesundheit hatte, wurde bei dieser Teiluntersuchung zu Kaffee über mehr als 16 Jahre erfasst. Besonders geachtet hatten die Forscher dabei auf Todesfälle durch Krebs. Aber auch andere Todesursachen wie Herz-Kreislauferkrankungen bis hin zur Selbstmordrate wurden berücksichtigt.

Es zeigte sich: Wer regelmäßig Kaffee trinkt, lebt rein statistisch etwas länger. Zu ähnlichen Aussagen gelangen auch Forscher, die in den USA eine Untersuchung an Menschen nichteuropäischer Abstammung durchgeführt hatten.

Espresso mit Kaffeebohnen © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum
Die Inhaltsstoffe von Kaffee können vor Krebs schützen © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Schutz vor Entzündungsreaktionen?

Ist Kaffee also nicht sogar gesund? So pauschal möchten die Wissenschaftler ihre Ergebnisse nicht verstanden haben: Ein solcher Gesamtüberblick sichert zunächst vor allem die Aussage, dass die Inhaltsstoffe von Kaffee nicht gefährlich sind. Nur kochend heiß sollte man ihn nicht trinken, sonst steigt das Risiko für langfristige Schäden an der Mundschleimhaut und der Speiseröhre, darunter auch Krebs.

Vor welcher (Krebs-) Erkrankung Kaffee sogar schützen könnte, wie hoch der Effekt ist, und bei welchen Krebsarten und anderen Krankheiten kein positiver Effekt da ist, müssen Detailanalysen noch zeigen. Die Wissenschaftler gehen aber davon aus, dass es vor allem der Schutz vor entzündungsähnlichen Reaktionen im Körper, insbesondere in der Leber, sein könnte, den die Inhaltsstoffe von Kaffee bieten.