© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Aktuelles

Bundesamt für Strahlenschutz: Beim Telefonieren mit dem Handy öfter mal eine Pause einlegen

Mobil telefonieren wird immer billiger. Pünktlich zur Urlaubssaison sind auch die Preise für das Telefonieren aus dem Ausland gefallen. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) rät, dem Handy trotzdem öfter einmal eine Pause zu gönnen – egal ob im Urlaub oder zu Hause.

Im Deutschen Mobilfunkforschungsprogramm sowie in den Folgestudien wurde zwar kein Zusammenhang zwischen Handynutzung und gesundheitlichen Auswirkungen gefunden. Doch noch könnten auch keine abschließenden Aussagen zu Langzeitwirkungen der - im Vergleich - immer noch jungen Technologie gemacht werden.

Das Bundesamt empfiehlt daher weiter einen möglichst sorgsamen Umgang mit dem Handy. Das heißt: möglichst das Festnetz statt des Mobiltelefons nutzen. Geht das nicht, sollte man zumindest ein Headset verwenden: Das vergrößert den Abstand des Geräts zu Kopf und Körper, und man nimmt weniger Strahlung auf, erklärt das BfS.
Was auch hilft: WLAN nutzen, oder Textnachrichten schreiben statt zu telefonieren.