© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Aktuelles

Helfen E-Zigaretten Rauchern beim Aufhören?

Dr. Ute Mons im Audio-Podcast der Helmholtz-Gemeinschaft

Große Dampfwolken, intensive Aromen – E-Zigaretten begegnet man immer häufiger: Mal steigen weiße Wolken über dem Kopf eines Fußgängers auf, mal riecht es urplötzlich nach Bonbons oder Kaugummi. Beim genauen Hinsehen erkennt man sie dann, die elektronische Zigarette in der Hand ihres Besitzers, dem Dampfer. Oft besteht sie aus einem Kästchen, auf dem ein Flüssigkeitsbehälter samt Mundstückt thront. Manchmal sieht sie auch ihren Verwandten aus Tabak zum Verwechseln ähnlich.

Was ist dran an den "neuen" Glimmstängeln? Sind sie weniger schädlich als die Tabakzigaretten? Können sie Rauchern gar helfen, vom Tabakprodukt loszukommen? Es wäre wünschenswert, denn allein in Deutschland sterben jährlich etwa 120.000 Menschen an tabakbedingten Krankheiten, die Hälfte von ihnen an Krebs. Doch noch mangelt es an fundiertem Wissen.