© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Archiv

Neue Zahlen und Fakten in der Krebsstatistik

Bericht zum Krebsgeschehen in Deutschland 2016 vom Robert-Koch-Institut

Wie häufig ist Krebs wirklich? Was kann man zur Vorbeugung tun und welche Möglichkeiten der Früherkennung gibt es?

Das Zentrum für Krebsregisterdaten im Robert-Koch-Institut (RKI) hat aktuell den „Bericht zum Krebsgeschehen in Deutschland 2016" vorgestellt. Er enthält aktuelle epidemiologische Zahlen und Fakten zur Häufigkeit von Krebserkrankungen, zu Auswirkungen auf die Patientenversorgung, Prävention und Früherkennung. Die Verantwortlichen verweisen außerdem auf Forschungsbedarf zu noch offenen Fragen.

Collage: Krebsstatistiken ©Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Wie haben sich die Erkrankungshäufigkeit und die Sterblichkeit an Krebs entwickelt? Im Jahr 2013 sind etwa 482.500 Menschen an Krebs erkrankt. Das sind fast doppelt so viele Neuerkrankungen wie im Jahr 1970. Als Ursache für diesen Anstieg nennt das RKI die gestiegene Lebenserwartung. Berücksichtigt man die älter werdende Gesellschaft, sind die Sterberaten seit den 90er Jahren sogar deutlich gesunken.

Prävention spielt eine entscheidende Rolle, denn viele Krebserkrankungen lassen sich durch einen gesunden Lebensstil vermeiden. Der Bericht zum Krebsgeschehen in Deutschland geht deshalb auch darauf ein, wo Maßnahmen schon greifen und welche Herausforderungen sich in Zukunft stellen.

Der vom Robert Koch-Institut in dieser Form erstmals erstellte Bericht erscheint entsprechend einer Vorgabe im Bundeskrebsregisterdatengesetz zukünftig alle fünf Jahre.