Für Alle

Sie sind Krebspatientin oder Krebspatient, Angehöriger, Freund oder Interessierter und haben Fragen zu Krebs?

0800 - 420 30 40

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

krebsinformationsdienst@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Für Fachkreise

Sie sind an der Versorgung von Krebspatienten beteiligt und benötigen unabhängig und neutral recherchierte Fakten zu Krebs?

0800 - 430 40 50

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

kid.med@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Möchtest Du gerne mit den Ärzten des Krebsinformationsdienstes chatten? Dann spende jetzt!

Archiv

Als Krebspatient Arztbriefe und Befunde verstehen

TNM-System, Prognose, Erstlinientherapie: Was bedeuten die Begriffe?

"Ich verstehe die Begriffe in meinen Arztbrief nicht. Was bedeutet die Tumorformel: pT3N1M0 pL0 pV0 pR0 G1? Und was heißt das konkret für mich?"

Immer wieder wenden sich Krebspatienten und ihre Angehörigen mit solchen und ähnlichen Fragen an den Krebsinformationsdienst.

Arztbriefe und Berichte richten sich an Fachleute. Sie sind daher oft in einer Sprache geschrieben, die man als Patient nicht immer versteht. Unser neuer Text "Arztbriefe, Krankenakte: Befunde und Abkürzungen verstehen" erklärt den Aufbau von Arztbriefen sowie häufig verwendete Fachbegriffe zu den Themen Diagnose und Therapie von Krebserkrankungen.

Begriffe aus der Krebsmedizin © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum
Begriffe aus der Krebsmedizin © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Ein Schwerpunkt des Textes betrifft die Tumorklassifikation nach dem sogenannten TNM-System: Ein Code aus Zahlen und Buchstaben beschreibt, wie sich der Krebs im Körper ausgebreitet hat. Was bedeutet beispielsweise eine Kombination wie T4N3M0? Wozu werden Krebserkrankungen in Stadien eingeteilt? Was steht hinter englischen Begriffen wie "Staging" oder "Grading"?

Auch auf rechtliche Fragen geht der Text ein: Wem gehören die Patientenunterlagen? Darf man seine Röntgen- und CT-Bilder einem weiterbehandelnden Arzt mitbringen? Was passiert mit der eigenen Krankenakte, wenn der Hausarzt in Rente geht?

Die Übersicht kann helfen, sich auf Gespräche mit den behandelnden Ärzten vorzubereiten und gezielt Rückfragen zu stellen.



#Chatfunding