Für Alle

Sie sind Krebspatientin oder Krebspatient, Angehöriger, Freund oder Interessierter und haben Fragen zu Krebs?

0800 - 420 30 40

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

krebsinformationsdienst@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Für Fachkreise

Sie sind an der Versorgung von Krebspatienten beteiligt und benötigen unabhängig und neutral recherchierte Fakten zu Krebs?

0800 - 430 40 50

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

kid.med@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Möchtest Du gerne mit den Ärzten des Krebsinformationsdienstes chatten? Dann spende jetzt!

Archiv

Ramadan: Krebspatienten müssen nicht fasten

Am Montag, den 6. Juni 2016, beginnt für Muslime der Fastenmonat Ramadan. Er endet am 5. Juli. Der Ramadan ist eine Zeit der inneren Einkehr, der Gemeinschaft und der religiösen Besinnung. Während dieses Monats verzichten viele gläubige Muslime zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang auf Essen, Trinken, Rauchen und Geschlechtsverkehr.

Was sollte man als Krebspatient über das Fasten im Ramadan wissen? Wer krank ist, muss während dieser Zeit nicht auf Nahrung und Flüssigkeit verzichten. Das sehen die Ausnahmeregeln zum Fastenmonat vor. Denn der Verzicht auf Nahrung und Flüssigkeit könnte ebenso wie zum Beispiel bei Schwangeren oder altersschwachen Menschen zu gesundheitlichen Problemen führen. Das gilt besonders, wenn man tagsüber regelmäßig Medikamente einnimmt: Manche sollte man nicht auf nüchternen Magen einnehmen. Zu anderen Arzneimitteln muss man viel trinken, um die Nieren nicht zu schädigen.

Wer als Krebspatient dennoch fasten möchte, sollte dies auf jeden Fall mit seinem Arzt besprechen.



#Chatfunding