© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Archiv

PSA-Test: Mit dem Rad zum Urologen?

Warum Männer vor der Blutabnahme das Fahrrad besser stehen lassen

Soll man oder soll man nicht – zum PSA-Test gehen? Bisher ist dieser Bluttest auf das "prostataspezifische Antigen" kein offizielles Früherkennungsangebot für gesunde Männer. Zwar sind bei Prostatakrebspatienten die Werte dieses Tumormarkers meist deutlich höher als bei Gesunden. Doch der Test an sich gilt zumindest zur "Krebsvorsorge" als umstritten - denn bisher ist nicht eindeutig belegt, dass Männer langfristig einen Nutzen von regelmäßigen Messungen haben: Kleinere Tumoren beeinflussen die Lebenserwartung vermutlich kaum. Die Behandlung kann dagegen wegen ihrer Nebenwirkungen die Lebensqualität deutlich beeinträchtigen.
Für nicht wenige Männer gehört der regelmäßige PSA-Test trotzdem dazu: weil sie persönlich auf jeden Fall auf Nummer sicher gehen möchten, oder auch, weil bei ihnen bereits einmal erhöhte Werte gefunden wurden. Auch bei mehreren Verwandten mit Prostatakrebs kann der Test sinnvoll sein.

Interessierte Männer sollten sich jedoch nicht nur Gedanken darüber machen, ob sie zum PSA-Test gehen. Wie sie zum Arzt kommen, ist ebenso wichtig: Das Fahrrad sollte man vor der Untersuchung besser stehen lassen, so das Fazit vieler Experten.

Entzündungen und Druck beeinflussen die Werte

Radfahren verboten vor dem PSA-Test?
Fahrradfahren - verboten vor dem PSA-Test?

Die derzeit gültigen deutschen Leitlinien für Ärzte listen auf, was den PSA-Wert beeinflussen kann: Dazu gehören zum Beispiel Entzündungen, etwa eine Prostatitis, ebenso Druck auf die Vorsteherdrüse. Auch die Tastuntersuchung der Prostata sollte erst nach der Blutabnahme für die PSA-Messung erfolgen.
Bislang eher unklar sei dagegen, wie es mit dem Fahrradfahren aussieht.

In einer neueren Untersuchung haben Wissenschaftler die bisher vorliegenden Daten aus mehreren Studien zusammengefasst. Ihr Fazit: Wirkliche Sicherheit bieten auch diese Daten nicht. Die Experten können aber auch nicht ausschließen, dass bei einigen Männern der PSA-Wert durch den Kontakt mit dem Fahrradsattel ansteigt. Sie raten daher dazu, etwa 24 Stunden vor der geplanten Messung auf das Fahrrad zu verzichten.