Für Alle

Sie sind Krebspatientin oder Krebspatient, Angehöriger, Freund oder Interessierter und haben Fragen zu Krebs?

0800 - 420 30 40

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

krebsinformationsdienst@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Für Fachkreise

Sie sind an der Versorgung von Krebspatienten beteiligt und benötigen unabhängig und neutral recherchierte Fakten zu Krebs?

0800 - 430 40 50

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

kid.med@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Archiv

Neues Informationsangebot zu komplementären Krebstherapien

Onkopedia stellt wissenschaftliche Bewertungen online

Sollte man bei der Bestrahlung die Haut mit Aloe-vera-Gel schützen? Und was hat es mit Laetrile auf sich, das häufig auch als "Vitamin B17" bezeichnet wird?

Für Krebspatienten und alle, die an ihrer Behandlung beteiligt sind, bietet das Internetportal "Onkopedia" seit kurzem eine Reihe mit wissenschaftlichen Fakten zu komplementären Behandlungen an.
In den Texten wird nicht nur dargelegt, wie gut – oder schlecht – es um die Beweise für die Wirksamkeit bestellt ist. Ebenso wichtig sind die Fakten zu möglichen Risiken und Wechselwirkungen der einzelnen Verfahren.

Kooperation vieler Experten

Bittere Aprikosenkerne - giftig und nicht zur Krebstherapie geeignet © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum
Bittere Aprikosenkerne - giftig und nicht zur Krebstherapie geeignet © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

So sind beispielsweise Aloe-Extrakte zur Hautpflege überwiegend gut verträglich, allerdings können Allergien auftreten. Zur Verhinderung oder Behandlung von Strahlenschäden scheinen Aloe-Gels aber nicht wirklich beizutragen.
Die Substanz Laetrile aus bitteren Aprikosenkernen ist gegen Krebs dagegen nicht nur unwirksam - sie gilt noch dazu als gefährlich giftig.

In die Erstellung dieser Informationen ist viel Fachwissen eingeflossen:
Die einzelnen Texte sind für Deutschland nachbearbeitete Übersetzungen aus "Cam Cancer", einem europäischen Projekt zu komplementären und alternativen Krebstherapien. Übernommen hat diese Arbeit das Kompetenznetz Komplementärmedizin in der Onkologie (KOKON).
Die Internetseite Onkopedia wiederum ist ein Angebot der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinischen Onkologie e.V., weitere Fachgesellschaften aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sind ebenfalls beteiligt.



Herausgeber: Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) │ Autoren/Autorinnen: Internet-Redaktion des Krebsinformationsdienstes. Lesen Sie mehr über die Verantwortlichkeiten in der Redaktion.

powered by webEdition CMS