Für Alle

Sie sind Krebspatientin oder Krebspatient, Angehöriger, Freund oder Interessierter und haben Fragen zu Krebs?

0800 - 420 30 40

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

krebsinformationsdienst@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Für Fachkreise

Sie sind an der Versorgung von Krebspatienten beteiligt und benötigen unabhängig und neutral recherchierte Fakten zu Krebs?

0800 - 430 40 50

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

kid.med@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Archiv

Lungenkrebs: Früherkennung bei hohem Risiko

Aktueller Überblick: Wodurch machen sich Tumoren der Lunge bemerkbar?

Lungenkrebs ist eine sehr häufige Krebserkrankung. Sie macht sich allerdings erst vergleichsweise spät durch Symptome und Beschwerden bemerkbar. Und bei nicht wenigen Patienten wird die Erkrankung erst entdeckt, wenn sie sich schon im Körper ausbreitet.
Trotzdem gibt es bislang keine "Krebsvorsorge"-Tests auf Lungenkrebs. Das macht vor allem Menschen zu schaffen, die aufgrund besonderer Risikofaktoren gefährdet sind.

Warum sind die Möglichkeiten der Früherkennung so begrenzt? Die Antwort von Medizinern und Krebsforschern lautete lange: Die bisher geprüften Untersuchungen sind belastend und nicht ohne Risiko. Sie eignen sich daher nicht, um Gesunde regelmäßig zu "screenen". 
Doch neuere Studien haben gezeigt: Zumindest für Raucher und andere Risikogruppen könnte sich das ändern. Regelmäßige Computertomographien gehen zwar mit einer Strahlenbelastung einher. Doch sie ermöglichen es auch, Bronchialkarzinome vergleichsweise früh zu erkennen - und zumindest für Menschen mit sehr hohem Krebsrisiko scheint die Schaden-Nutzen-Bilanz günstig auszufallen.

Noch gehört diese Untersuchung außerhalb von Studien jedoch nicht zum regulären Früherkennungsangebot - warum, erklärt der Krebsinformationsdienst auf seinen Internetseiten.



Herausgeber: Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) │ Autoren/Autorinnen: Internet-Redaktion des Krebsinformationsdienstes. Lesen Sie mehr über die Verantwortlichkeiten in der Redaktion.

powered by webEdition CMS