© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Archiv

Arzneimittel einnehmen: Wie lassen sich Tabletten und Kapseln leichter schlucken?

Viele Krebspatienten kennen das: Das Schlucken von Pillen fällt oft schwer. Mal bleibt die Kapsel einfach im Mund und lässt sich auch mit Wasser nicht herunter spülen. Mal klebt eine Tablette im Rachen und löst Würgereiz aus. Nun haben Wissenschaftler der Universitätsklinik Heidelberg gute Nachrichten für alle, die regelmäßig Medikamente einnehmen müssen. Sie haben in einer Studie herausgefunden: Wer bestimmte Techniken beim Schlucken von Kapseln und Tabletten anwendet, tut sich leichter mit dem Einnehmen.
Wie sehen die von den Forschern getesteten Tricks aus?

Tabletten einnehmen © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Der "Tabletten-Flaschen-Trick": Diese Methode erleichtert die Einnahme von Tabletten. Der Trick: Man nimmt die Pille mit stillem Wasser zu sich, trinkt aber nicht aus einer Tasse oder einem Glas. Stattdessen benötigt man dafür eine elastische Kunststofflasche. Die Öffnung sollte nicht zu eng sein, um das Wasser gut einsaugen zu können. Man legt sich die Tablette auf die Zunge und setzt die Plastikflasche an. Die Lippen werden dicht um die Flaschenöffnung geschlossen, ein kräftiger Schluck Wasser wird eingesogen und in einem Zug mitsamt Tablette geschluckt. Wichtig: Keine Luft mit einsaugen! Und: Der Kopf sollte beim Schlucken leicht nach hinten geneigt sein. Die Tablette wandert so Richtung Rachen und wird beim Schlucken mitgespült.

Der "Kapsel-Nick-Trick": Kapseln unterscheiden sich von Tabletten unter anderem in Form, Gewicht und Zusammensetzung. Daher, testeten die Wissenschaftler eine weitere Schlucktechnik insbesondere für Kapseln: Die Kapsel wird auf die Zunge gelegt. Man trinkt einen Schluck Wasser. Wichtig: Nicht sofort schlucken! Zuerst sollte das Kinn Richtung Brust geneigt werden. Erst dann werden Kapsel und Wasser geschluckt. Kapseln sind, anders als Tabletten, leichter als Wasser. Aus diesem Grund steigen sie bei nach vorne geneigtem Kopf auf in Richtung Rachen und lassen sich leichter schlucken.

Wann ist Vorsicht geboten? Menschen, die sich leicht verschlucken, unter Schluckstörungen leiden oder andere Probleme beim Essen und Trinken haben, sollten immer mit ihrem Arzt Rücksprache halten. Von ihm erfahren sie, welche Technik sich am besten für sie eignet.

Die Studie: Wie kamen die Wissenschaftler zu ihren Ergebnissen?

Die Forscher hatten ihre Techniken mit 151 gesunden Teilnehmern geprüft. Die Testpersonen waren zwischen 16 und 85 Jahre alt. Während der Untersuchung sollten sie verschiedene Tabletten und Kapseln ohne Wirkstoffe einnehmen. Alle waren unterschiedlich groß und hatten verschiedene Formen. Kaum verwunderlich: Am meisten Probleme beim Schlucken bereiteten die größeren Tabletten und Kapseln.

Um die beiden oben beschriebenen Techniken zu testen, schluckten die Teilnehmer die zwei größten Tabletten und Kapseln mit unterschiedlichen Techniken. Zunächst nahmen die Teilnehmer die Pillen ein, wie sie persönlich es gewohnt waren. In einem zweiten Durchgang folgten sie dann der Anleitung der Wissenschaftler.
Anhand einer Skala schätzten die Teilnehmer nach jedem Durchgang ein, wie schwer oder wie leicht ihnen das Schlucken gefallen war. Das Ergebnis: Etwa sieben von zehn Teilnehmern fiel das Tabletteneinnehmen mittels "Tabletten-Flaschen-Trick" leichter. Neun von zehn Probanden kamen dank der neuen Technik besser mit den Kapseln zurecht. Die Strategien bewährten sich auch bei den Teilnehmern, die nach eigenen Angaben bisher immer Schwierigkeiten beim Tablettenschlucken gehabt haben.