Für Alle

Sie sind Krebspatientin oder Krebspatient, Angehöriger, Freund oder Interessierter und haben Fragen zu Krebs?

0800 - 420 30 40

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

krebsinformationsdienst@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Für Fachkreise

Sie sind an der Versorgung von Krebspatienten beteiligt und benötigen unabhängig und neutral recherchierte Fakten zu Krebs?

0800 - 430 40 50

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

kid.med@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Archiv

Dieselabgase und Krebsrisiko: Neubewertung erfolgt

Eine Arbeitsgruppe der Internationalen Krebsforschungsagentur (IARC) hat Dieselabgase als „krebserzeugend für den Menschen“ eingestuft.
Ausschlaggebend für die Neubewertung waren Untersuchungen an Arbeitnehmern, die zum Beispiel im Bergbau oder in Werkshallen hohen Konzentrationen von Dieselabgasen ausgesetzt sind. Bei ihnen hatten Wissenschaftler eine gesteigerte Lungenkrebsrate nachgewiesen.
Die alltägliche Belastung durch den Straßenverkehr in den Großstädten und Ballungszentren der Welt spielte dagegen eine untergeordnete Rolle.

IARC stuft Emissionen als krebserregend ein

Schutz vor Abgasen © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Die IARC nimmt ihre Bewertung zum Anlass, Regierungen und andere Entscheidungsträger wie zum Beispiel die Industrie zum Handeln aufzufordern.
Sie verweist darauf, dass in Europa und Nordamerika in den letzten beiden Jahrzehnten immer strengere gesetzliche Regelungen zur Begrenzung des Risikos in Kraft getreten sind. Diese Vorgaben haben, so die IARC, zur Entwicklung neuer Technologien geführt: Die Zusammensetzung der Dieselkraftstoffe wurde verändert, es gibt sparsamere Motoren sowie Möglichkeiten der Abgasfilterung.

Die Experten gehen allerdings davon aus, dass es noch viele Jahre dauern wird, bis sich solche Neuerungen weltweit durchgesetzt haben werden.

Hintergrund
Die Internationale Agentur für Krebsforschung (International Agency for Research on Cancer, IARC) handelt im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation WHO.
Eine ihrer Aufgaben ist die Bewertung von möglicherweise krebserzeugenden Stoffen oder Situationen, in denen Menschen einer Kombination von risikosteigernden Faktoren ausgesetzt sind. In regelmäßigen Abständen treffen sich Experten, um die aktuelle Fachliteratur zu einem Thema zu sichten und die vorliegenden Aussagen zum Risiko zu bewerten.
Die Umsetzung entsprechender Erkenntnisse, zum Beispiel durch gesetzliche Schutzvorschriften oder Verbote, liegt dann jedoch bei den Regierungen und Behörden der einzelnen Staaten.

Das Bewertungssystem der IARC sieht fünf Einstufungen vor (http://monographs.iarc.fr/ENG/Classification/index.php):



Herausgeber: Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) │ Autoren/Autorinnen: Internet-Redaktion des Krebsinformationsdienstes. Lesen Sie mehr über die Verantwortlichkeiten in der Redaktion.

powered by webEdition CMS