Für Alle

Sie sind Krebspatientin oder Krebspatient, Angehöriger, Freund oder Interessierter und haben Fragen zu Krebs?

0800 - 420 30 40

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

krebsinformationsdienst@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Für Fachkreise

Sie sind an der Versorgung von Krebspatienten beteiligt und benötigen unabhängig und neutral recherchierte Fakten zu Krebs?

0800 - 430 40 50

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

kid.med@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Archiv

Betablocker senken das Darmkrebsrisiko nicht

Betablocker sind Medikamente, die gegen Bluthochdruck und bei Herzerkrankungen verschrieben werden. Forscher hatten sich noch einen weiteren Effekt erhofft: eine Senkung des Krebsrisikos. Wissenschaftler aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum haben diese Hypothese am Beispiel Darmkrebs nun widerlegt.

Laborversuche hatten gezeigt, dass das Stresshormon Noradrenalin Wachstum und Verbreitung von Krebszellen fördert. Betablocker hemmen die Wirkung dieses Signalmoleküls. Dies machte die gängigen Bluthochdruck- und Herzmittel auch für die Krebsforschung interessant: Im Rahmen der "DACHS-Studie" suchten Dr. Michael Hoffmeister aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum und Kollegen sorgfältig nach Beweisen für einen Zusammenhang. Zwischen 2003 und 2007 interviewten sie in der Rhein-Neckar-Odenwald-Region 1.762 Darmkrebspatienten und 1.708 Menschen, die nicht an Krebs erkrankt waren. Die Forscher erfragten das verwendete Präparat und die Dauer der Einnahme, erkundigten sich nach medizinischen Hintergründen, nach Übergewicht, und sie erfassten Lebensstilfaktoren wie Alkohol- und Zigarettenkonsum.

Sie fanden keinerlei Hinweise dafür, dass Betablocker das Darmkrebsrisiko senken, auch nicht bei langjähriger Einnahme.



Herausgeber: Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) │ Autoren/Autorinnen: Internet-Redaktion des Krebsinformationsdienstes. Lesen Sie mehr über die Verantwortlichkeiten in der Redaktion.

powered by webEdition CMS