Für Alle

Sie sind Krebspatientin oder Krebspatient, Angehöriger, Freund oder Interessierter und haben Fragen zu Krebs?

0800 - 420 30 40

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

krebsinformationsdienst@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Für Fachkreise

Sie sind an der Versorgung von Krebspatienten beteiligt und benötigen unabhängig und neutral recherchierte Fakten zu Krebs?

0800 - 430 40 50

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

kid.med@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Archiv

Abnehmen bremst krebsfördernde Entzündungen

Übergewicht begünstigt Entzündungen im Fettgewebe, die als krebsfördernd gelten. Nehmen übergewichtige Frauen ab, sinken auch ihre Entzündungswerte. Auf Kalorien zu verzichten - allein oder in Kombination mit Sport - hat dabei eine vergleichbare Wirkung wie entzündungshemmende Medikamente. Das hat eine amerikanische Forschergruppe herausgefunden. Auch kanadische und deutsche Wissenschaftler waren beteiligt, darunter Cornelia Ulrich vom Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) und dem Deutschen Krebsforschungszentrum.

Etwa 25 Prozent aller Krebsfälle weltweit gehen nach Ansicht von Epidemiologen auf das Konto von Übergewicht und Bewegungsmangel. Zu den Krebserkrankungen, bei denen ein gesicherter Zusammenhang zu Übergewicht besteht, zählen Brustkrebs, Darmkrebs, Krebs der Speiseröhre und das Endometriumkarzinom. Heute weiß man: Viele Übergewichtige weisen typische Stoffwechselveränderungen auf. Diese beeinflussen nicht nur den Hormonspiegel. Sie lösen im Fettgewebe außerdem eine Art chronischen "Alarmzustand" aus: Entzündungszellen im Fettgewebe geben Botenstoffe ab, die die Krebsentstehung begünstigen. Die Studiengruppe ging der Frage nach, ob sich diese Reaktionen durch Kalorienreduktion und Training beeinflussen lassen.

An der aktuelle Studie nahmen 438 übergewichtigen Frauen nach den Wechseljahren teil. Sie wurden nach dem Zufallsprinzip in eine von drei Studiengruppen (nur Diät, Diät plus Sport, nur Sport) oder in eine Kontrollgruppe eingeteilt, die weiterlebte wie bisher. Die Wissenschaftler kontrollierten regelmäßig gängige Marker für Entzündungen anhand von Blutproben.

Zur DKFZ-Pressemeldung

Im Mittel konnten die Teilnehmerinnen der Diät-Gruppe sowie der Diät-und-Sport-Gruppe ihr Körpergewicht um rund zehn Prozent reduzieren. Verglichen mit den Frauen der Kontrollgruppe sanken in den beiden Diät-Gruppen auch alle Entzündungsparameter. Je größer die Gewichtsabnahme war, desto stärker sank zum Beispiel der Spiegel eines zentralen Entzündungsmarkers, des C-reaktiven Proteins (CRP). Teilnehmerinnen, die nur Sport getrieben hatten, erreichten eine Verbesserung dieser Laborwerte nur dann, wenn sie gleichzeitig auch Gewicht verloren haben.



Herausgeber: Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) │ Autoren/Autorinnen: Internet-Redaktion des Krebsinformationsdienstes. Lesen Sie mehr über die Verantwortlichkeiten in der Redaktion.

powered by webEdition CMS