© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Archiv

Sojaprodukte – für Brustkrebspatientinnen erlaubt?(Archiv, Quellen zuletzt überprüft und ergänzt 9/2014)

Bitte beachten Sie:
Diese Nachricht ist bereits älter als 180 Tage. Unsere News werden NICHT NACHTRÄGLICH AKTUALISIERT.

Werfen Sie doch einen Blick auf unsere aktuellen Meldungen.

Sie haben Fragen zu diesem Thema? Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung. Sie erreichen uns am Telefon und per E-Mail.

26. November 2012

Sojamilch, Tofu, Sojaöl – dies sind nur drei Beispiele für Lebensmittel aus Sojabohnen, wie sie  heute auch in Deutschland von vielen Verbrauchern regelmäßig verzehrt werden. Doch Sojaprodukte werden auch wegen ihrer gesundheitlichen Auswirkungen diskutiert. Dies gilt insbesondere dann, wenn es um das Thema Brustkrebs geht: Sojabohnen enthalten unter anderem die Substanzen Genistein und Daidzein. Diese Stoffe zählen zu den sogenannten Phytoöstrogenen. Sie können eine hormonelle Wirkung entfalten, ähnlich wie das menschliche Hormon Östrogen.

Bei der Mehrzahl der Brustkrebspatientinnen fördert Östrogen allerdings das Tumorwachstum. Eine seit langem diskutierte Frage war deshalb: Dürfen Frauen mit und nach östrogenabhängig wachsendem Brustkrebs Sojaprodukte essen?

Mehr als 40 Studien ausgewertet

Ja, so lautet seit Herbst 2012 die Antwort des "American Institute for Cancer Research (AICR)", zumindest solange sich der Verzehr sojahaltiger Lebensmittel im normalen Rahmen bewegt. Sie weisen allerdings auch darauf hin, dass noch Fragen zu diesem Thema offen bleiben.

Keine einseitige Ernährung!
Unter "normalen Mengen"  verstehen die Experten höchstens zwei Portionen eines sojahaltigen Lebensmittels pro Tag. Als Portion gelten beispielsweise ein Glas mit einem knappen Viertelliter Sojamilch, oder etwa 85 Gramm Tofu oder gekochte Sojabohnen.

Das AICR stützt sich bei seinen aktuellen Aussagen auf mehr als 40 vorliegende Studien zum Thema. Einbezogen sind auch Untersuchungen aus Asien, wo diverse Sojaprodukte bei vielen Menschen ein bis zweimal täglich auf dem Speiseplan stehen. Ob sich Tofu und weitere Lebensmittel bei Brustkrebs negativ auswirken, wurde in sieben Studien untersucht und von den AICR-Experten nun erneut ausgewertet. Bei Frauen, die regelmäßig Soja verzehrten, fanden sich auch keine unerwünschten Wechselwirkungen mit der antihormonelle Therapie.

Allerdings gibt es auch erste klinische Studien, die Veränderungen in der Aktivität bestimmter Gene zeigen, wenn Brustkrebspatientinnen regelmäßig Soja verzehren.

Ob ein Schutz vor Brustkrebs möglich ist und Patientinnen durch Sojaprodukte einem Rückfall vorbeugen können, bleibt zurzeit noch offen - ebenso wie die Frage, ob sich Frauen mit Brustkrebs durch Soja in größeren Mengen oder durch konzentrierte sojahaltige Nahrungsergänzungsmittel nicht doch schaden könnten.

Experten empfehlen allen Frauen zur Brustkrebsvorbeugung, auf ein möglichst normales Gewicht zu achten, sich viel zu bewegen und weniger Alkohol zu trinken. Frauen, die ihre Kinder selbst stillen, können das Brustkrebsrisiko dadurch ebenfalls senken.
Für Patientinnen, die bereits von Brustkrebs betroffen sind, gelten ähnliche Empfehlungen, vor allem die zu normalem Gewicht und dem Verzicht auf einseitige Ernährungsweisen. Auf Nahrungsergänzungsmittel sollten Patientinnen ebenso wie Gesunde verzichten.