Für Alle

Sie sind Krebspatientin oder Krebspatient, Angehöriger, Freund oder Interessierter und haben Fragen zu Krebs?

0800 - 420 30 40

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

krebsinformationsdienst@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Für Fachkreise

Sie sind an der Versorgung von Krebspatienten beteiligt und benötigen unabhängig und neutral recherchierte Fakten zu Krebs?

0800 - 430 40 50

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

kid.med@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Nachricht

Linktipp: Wissenswertes für Ärzte zu Gesundheits-Apps

Leitfaden beantwortet wichtige Fragen

Das ÄZQ bietet Ärztinnen und Ärzten auf seiner Internetseite eine Handreichung zu Gesundheits-Apps. Auch eine Patienteninformation steht zur Verfügung. krebsinformationsdienst.med gibt einen Überblick zu den Inhalten.

Eine Hand hält ein Smartphone, das von verschiedenen medizinischen Symbolen umgeben ist.
Gesundheits-Apps in Hülle und Fülle © iconimage - stock.adobe.com

Es gibt Zehntausende medizinischer Apps. In der Onkologie werden diese digitalen Angebote beispielsweise zur Erfassung der Lebensqualität, für das Medikamentenmanagement oder zur Vorsorge eingesetzt. Gesundheits-Apps werfen aber viele Fragen auf – nicht nur für Patienten. Denn diese fragen im Zweifelsfall auch bei ihrer Ärztin oder ihrem Arzt nach, ob sie eine bestimmte App nutzen sollen. Hilfreiche Informationen für Ärztinnen und Ärzte bietet die Handreichung "Gesundheits-Apps im klinischen Alltag". Seit Dezember 2020 finden Interessierte diesen Leitfaden sowie eine Patienteninformation auf der Webseite des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin (ÄZQ).

Schneller Überblick zu Beginn

Am Anfang der Handreichung finden Leserinnen und Leser eine Übersicht über alle behandelten Fragen – jeweils mit einer kurzgefassten Antwort sowie einem Verweis auf die ausführlichere Erläuterung.

Fragen und Antworten sind in 4 Kapitel gegliedert: Nach allgemeinen Informationen zum Thema geht es zunächst darum, wie Ärzte ihre Patienten zu Gesundheits-Apps beraten können. Dann werden Fragen zum Empfang und zur Auswertung von App-Daten beantwortet. Zuletzt erfahren Ärzte, wie sie selbst Apps im beruflichen Alltag nutzen können.

In der Handreichung werden anhand von praxisnahen Fallbeispielen folgende Fragen behandelt:

1. Übergreifende Informationen

  • in welchen medizinischen Bereichen Apps schon häufig angeboten werden
  • wie der Umgang mit Gesundheits-Apps im Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG) geregelt ist
  • wie eine Ärztin oder ein Arzt eine Gesundheits-App verordnen kann
  • wie eine Ärztin oder ein Arzt die Qualität einer App selbst beurteilen kann
  • was vor dem Einsatz einer App zu beachten ist und was für die Haftung gilt

2. Ärzte in der Beraterrolle

  • wie Ärzte ihre Patienten bei Apps unterstützen können, die diese sich selbst beschafft haben
  • was zu beachten ist, wenn man als Ärztin oder Arzt von Patienten nach der Meinung zu bestimmten Gesundheits-Apps gefragt wird

3. Ärzte als Empfänger und Auswerter von Daten

Ein Fallbeispiel aus dem Leitfaden

Ein Patient ruft aufgeregt in der Praxis an und möchte möglichst sofort einen Termin. Er hat mit einer App eine auffällige Hautveränderung am Arm gescreent: "Ich glaube, ich habe Hautkrebs."
Wie Sie mit dieser Situation umgehen, lesen Sie in der Handreichung des ÄZQ.

  • welchen Nutzen der Einsatz einer Gesundheits-App durch Patienten auch für die Ärztin oder den Arzt haben könnte
  • wie sich die Arzt-Patienten-Kommunikation durch die Apps verändert
  • was eine Ärztin oder ein Arzt beachten muss, wenn Patienten unabgesprochen Daten aus einer von ihnen genutzten App übermitteln
  • ob Ärzte zum kontinuierlichen Monitoring von Werten verpflichtet sind, die Patienten per App schicken

4. Ärztin und Arzt als Nutzer von Apps

  • wo Ärzte geeignete Apps zu ihrem Fachgebiet finden
  • welche Apps die Praxisorganisation oder den Berufsalltag erleichtern könnten
  • wie zuverlässig Leitlinien-Apps sind
  • was es zu beachten gilt, wenn man Patientendaten im Kollegenkreis über eine Messenger-App übermitteln will
  • wie Ärzte eine Durchmischung von privaten und dienstlichen Inhalten verhindern können
  • was man bei Apps von ausländischen Anbietern beachten muss
  • wo Ärztinnen und Ärzte Schulungs- und Fortbildungsangebote zum Thema Gesundheits-Apps finden können

Patienteninformation

Apps auf Rezept

Medizinische Apps, die das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) geprüft hat, können Ärzte ihren Patienten auch verschreiben. Ein Verzeichnis erstattungsfähiger digitaler Gesundheitsanwendungen (DiGA-Verzeichnis) ist unter https://diga.bfarm.de zugänglich.

Neben der Handreichung für Ärzte steht auch ein zweiseitiges Informationsblatt zur Verfügung, das Ärzte an Patientinnen und Patienten weitergeben können. Es beinhaltet unter anderem eine Checkliste mit Fragen, die man sich vor der Nutzung einer App stellen sollte. Patienten erfahren darin außerdem, wie sie ihre persönlichen Daten schützen können und erhalten Hinweise auf weiterführende Informationen.

Hintergrund

Die Handreichung für Ärzte und die Patienteninformation wurden vom ÄZQ im Auftrag von Bundesärztekammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung (Herausgeber) erarbeitet. Ein Expertenkreis mit Fachleuten aus ärztlicher Selbstverwaltung, Medizin, Informatik, Digitalisierung, Selbsthilfe und Medizinjournalismus hat das ÄZQ dabei unterstützt.



krebsinformationsdienst.med: Service für Fachkreise



Herausgeber: Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) │ Autoren/Autorinnen: Fachkreise-Redaktion des Krebsinformationsdienstes. Lesen Sie mehr über die Verantwortlichkeiten in der Redaktion.