Für Alle

Sie sind Krebspatientin oder Krebspatient, Angehöriger, Freund oder Interessierter und haben Fragen zu Krebs?

0800 - 420 30 40

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

krebsinformationsdienst@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Für Fachkreise

Sie sind an der Versorgung von Krebspatienten beteiligt und benötigen unabhängig und neutral recherchierte Fakten zu Krebs?

0800 - 430 40 50

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

kid.med@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Archiv

Öffentliche Konsultationsphase: S3-Leitlinie "Prostatakarzinom"

Kommentierung der onkologischen Leitlinie bis 23. Oktober 2017 möglich

Die aktualisierte Fassung der S3-Leitlinie "Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms" steht als Konsultationsfassung bereit. Vor allem Experten, aber auch Betroffene mit Krebs und Interessierte sind bis einschließlich 23.10.2017 dazu aufgerufen, den Entwurf des Textes kritisch zu lesen: Kommentare, Verbesserungsvorschläge und Hinweise können per Post oder Mail an das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) geschickt werden.

Die S3-Leitlinie wurde zum vierten Mal aktualisiert. Wesentliche Neuerungen betreffen

  • die Bildgebung mittels Magnetresonanztomographie (MRT)
    • in der Primärdiagnostik nach negativer systematischer Biopsie und
    • im Rahmen der Aktiven Überwachung (active surveillance).
  • die perkutane Strahlentherapie unter Einsatz bildgeführter Techniken (IGRT).
  • die adjuvante Bestrahlung in Kombination mit einer Hormonentzugstherapie bei lymphknotenpositivem Prostatakarzinom nach radikaler Prostatektomie und Lymphadenektomie.
  • die ergänzende Chemotherapie mit Docetaxel oder antihormonelle Therapie mit Abirateron bei hormonsensitivem, metastasiertem Prostatakarzinom zusätzlich zur Hormonentzugstherapie.
  • die Therapiewahl bei kastrationsresistentem Prostatakarzinom
    • in der Erstlinie und
    • nach Ausschöpfen der empfohlenen Therapieoptionen.
  • die Vorbeugung von Komplikationen bei Knochenmetastasen.
  • rehabilitative Maßnahmen während einer Hormonentzugstherapie.

Federführende Fachgesellschaft ist die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU).