© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Zeitungsstapel © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Aktuelle Meldungen zum Thema Krebs

Für Patienten, Angehörige und alle Interessierten

Was gibt es Neues zum Thema Krebs? In der Rubrik "Aktuelles" finden Sie einen Überblick über aktuelle Entwicklungen.
Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Hintergründe zu neuen Untersuchungs- oder Behandlungsverfahren. Was wirklich dran ist an Forschungsergebnissen, die in den Medien diskutiert werden, können Sie ebenfalls hier finden. Wir stellen Ihnen außerdem unsere neuen Broschüren und Informationsblätter vor, und wir sagen Ihnen, bei welchen Veranstaltungen innerhalb Deutschlands Sie den Krebsinformationsdienst und seine Mitarbeiter persönlich kennen lernen können.

Sie haben Fragen zu Krebs? Wir sind für Sie da - am Telefon und per E-Mail nehmen wir uns Zeit für Sie und stellen Informationen auch ganz individuell für Sie zusammen.

Neue Patientenleitlinie zu fortgeschrittenem Prostatakrebs

"Prostatakrebs II – Lokal fortgeschrittenes und metastasiertes Prostatakarzinom" lautet der Titel einer Patientenleitlinie, die ab sofort in aktualisierter Form vorliegt. Die Broschüre ist innerhalb des Leitlinienprogramms Onkologie erstellt worden und steht als Download unter www.leitlinienprogramm-onkologie.de zur Verfügung, Stichwort "Patientenleitlinien". Die aktuelle Broschüre richtet sich an Männer mit Prostatakrebs, deren Tumor bereits über ihre Prostata hinausgewachsen ist und/oder gestreut hat. Ziel der Patientenleitlinie ist es, den aktuellen Wissensstand zu Prostatakrebs zu vermitteln, damit betroffenen Männer das Gespräch mit ihren Ärzten und anstehende Entscheidungen leichter fallen. So erfährt man in dem über hundert Seiten starken Werk zum Beispiel, welche Behandlung für einen die richtige sein könnte, wie man mit Nebenwirkungen umgeht und was man sonst noch tun kann, um mit der Erkrankung zurechtzukommen. Darüber hinaus nennt die Broschüre Beratungsstellen, an die sich Betroffenen wenden können. Herausgeber der Patientenleitlinie ist das Leitlinienprogramm Onkologie, an dem sich die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften, die Deutsche Krebsgesellschaft und die Stiftung Deutsche Krebshilfe beteiligen. Die Patientenleitlinie basiert auf der entsprechenden medizinischen Leitlinie für Fachpersonal. Ebenfalls im Leitlinienprogramm Onkologie erschienen sind zwei Patientenleitlinien, die sich den Themen begrenzter Prostatakrebs und Früherkennung von Prostatakrebs widmen.

Schutz auch für Krebspatienten: Welthändewaschtag am 15.Oktober 2018

Viele Krebspatienten haben durch die Erkrankung oder die Therapie zeitweilig ein schwächeres Immunsystem. Eine Chemotherapie kann zum Beispiel die Schleimhäute angreifen und so ihre Schutzfunktion herabsetzen. Aber auch eine Operation oder eine Strahlentherapie schwächen das Immunsystem zumindest vorübergehend. Dadurch sind viele Betroffene anfälliger für Infektionen.Während dieser Zeit ist es besonders wichtig, sich vor Viren und Bakterien zu schützen. Der wichtigste Tipp für Patientinnen und Patienten sowie alle, die mit ihnen Kontakt haben: saubere Hände.

Metastasen im Gehirn: Symptome, Untersuchung, Behandlung – ein kurzer Überblick

Mehr als die Hälfte aller Krebspatienten kann heute auf Heilung rechnen. Doch ganz ausgeschlossen ist ein Fortschreiten der Erkrankung nie. Ein Anzeichen dafür: Es bilden sich Metastasen. Davon kann auch das Gehirn betroffen sein. Das wichtigste, aber wenig typische Symptom für solche Hirnmetastasen oder "zerebralen Metastasen" sind Kopfschmerzen. Sie werden bei vielen Betroffenen nur indirekt durch die Metastasen verursacht: Die Tumorzellen führen im umliegenden Gewebe zu Ödemen. Das sind Schwellungen, die den Hirndruck steigern.

Krebspatienten, Familie, Freunde: Helfen und helfen lassen

Jedes Jahr erkrankt rund eine halbe Million Menschen in Deutschland an Krebs. Mitbetroffen sind alle, die ihnen nahe stehen: Das Leben eines Paares oder einer Familie kann sich nachhaltig verändern: durch die Angst vor der Zukunft genauso wie durch die krankheitsbedingten Umstellungen im bisher gewohnten Alltag. Auch bei den weiteren Verwandten, Freunden und Kollegen gibt es viele Fragen: Wie findet man die richtigen Worte? Was kann man zur Unterstützung tun? In seinem aktuellen Internettext "Krebs: Hilfe für Angehörige und Freunde" hat der Krebsinformationsdienst zusammengestellt, was Experten zum Umgang miteinander raten. Direkt informieren kann man sich am Telefon oder per E-Mail.