© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Zeitungsstapel © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Aktuelle Meldungen zum Thema Krebs

Für Patienten, Angehörige und alle Interessierten

Was gibt es Neues zum Thema Krebs? In der Rubrik "Aktuelles" finden Sie einen Überblick über aktuelle Entwicklungen.
Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Hintergründe zu neuen Untersuchungs- oder Behandlungsverfahren. Was wirklich dran ist an Forschungsergebnissen, die in den Medien diskutiert werden, können Sie ebenfalls hier finden. Wir stellen Ihnen außerdem unsere neuen Broschüren und Informationsblätter vor, und wir sagen Ihnen, bei welchen Veranstaltungen innerhalb Deutschlands Sie den Krebsinformationsdienst und seine Mitarbeiter persönlich kennen lernen können.

Sie haben Fragen zu Krebs? Wir sind für Sie da - am Telefon und per E-Mail nehmen wir uns Zeit für Sie und stellen Informationen auch ganz individuell für Sie zusammen.

Patientenleitlinie "Supportive Therapie": Rückmeldung erwünscht

Zu welchen belastenden Begleiterscheinungen und Nebenwirkungen kann es während einer Krebsbehandlung kommen? Welche Beschwerden verursacht die Krebserkrankung selbst? Was lässt sich tun, um diese unerwünschten Folgen zu verhindern oder zu lindern? Antworten auf diese Fragen soll in Zukunft die Patientenleitlinie "Supportive Therapie – Vorbeugung und Behandlung von Nebenwirkungen einer Krebstherapie" bieten. Betroffene und Selbsthilfeorganisationen sowie Interessierte aus Fachkreisen können den Entwurf der Patientenleitlinie kostenfrei herunterladen und begutachten. Bis zum 6. September 2017 besteht die Möglichkeit, diese Fassung zu kommentieren, Verbesserungsvorschläge zu machen oder Ergänzungen vorzuschlagen.

Das Risiko für Magenkrebs sinkt

Immer weniger Menschen erkranken an Magenkrebs: In Deutschland hat sich die Zahl der jährlichen Neuerkrankungen innerhalb von 40 Jahren halbiert. Die Zahl der Menschen, die an einem Magentumor sterben ist in diesem Zeitraum sogar auf etwa ein Drittel zurückgegangen. Dieser Trend ist nicht nur in Deutschland zu beobachten: Weltweit sinkt die Zahl der Menschen, die jährlich die Diagnose Magenkrebs erhalten. Woran liegt das? Fachleute vom deutschen Zentrum für Krebsregisterdaten machen vor allem eine verringerte Verbreitung von Infektionen mit dem Bakterium Helicobacter pylori für den Rückgang verantwortlich. Das Bakterium gilt als wichtigster Risikofaktor für Magenkrebs. Dabei spielen vermutlich verbesserte Lebensverhältnisse und Hygienebedingungen eine Rolle: Sie verhindern unter anderem eine Übertragung des Erregers innerhalb der Familie.

Passivrauchen: Weniger Lungenkrebstote in Deutschland

Wissenschaftler haben in einer aktuellen Studie die Zahl der Lungenkrebstodesfälle durch Passivrauchen berechnet. Die Zahl sinkt. Ihre Hoffnung: Der Nichtraucherschutz zeigt Wirkung. Trotz des Rückgangs sterben in Deutschland noch immer etwa 170 Nichtraucher jährlich an Lungenkrebs durch Passivrauchen. Lesen Sie mehr zum Thema "Rauchen und Passivrauchen".

Immuntherapie gegen Krebs: Wundermittel oder Hype?

Immuntherapien gegen Krebs: Immer mehr Medienberichte machen Hoffnung, auch vielen bisher als unheilbar geltenden Krebspatienten. Im Jahr 2013 wurde die Immuntherapie vom Fachmagazin "Science" sogar als "Durchbruch des Jahres" gefeiert. Kann man mit Immuntherapien tatsächlich Krebs heilen? Werden sie in Zukunft Chemotherapie und Co. ersetzen? Und ist eine Immuntherapie im Vergleich die "sanftere Therapie"? Der Krebsinformationsdienst hat die wichtigsten Fakten in einem neuen Text auf seinen Internetseiten zusammengestellt.