© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Zeitungsstapel © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Aktuelle Meldungen zum Thema Krebs

Für Patienten, Angehörige und alle Interessierten

Was gibt es Neues zum Thema Krebs? In der Rubrik "Aktuelles" finden Sie einen Überblick über aktuelle Entwicklungen.
Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Hintergründe zu neuen Untersuchungs- oder Behandlungsverfahren. Was wirklich dran ist an Forschungsergebnissen, die in den Medien diskutiert werden, können Sie ebenfalls hier finden. Wir stellen Ihnen außerdem unsere neuen Broschüren und Informationsblätter vor, und wir sagen Ihnen, bei welchen Veranstaltungen innerhalb Deutschlands Sie den Krebsinformationsdienst und seine Mitarbeiter persönlich kennen lernen können.

Sie haben Fragen zu Krebs? Wir sind für Sie da - am Telefon und per E-Mail nehmen wir uns Zeit für Sie und stellen Informationen auch ganz individuell für Sie zusammen.

Auch für Krebspatienten: Schutz vor Gürtelrose

Eine Gürtelrose – dahinter verbirgt sich ein brennender Hautauschlag mit flüssigkeitsgefüllten Bläschen. Die auch als Herpes zoster bekannte Krankheit breitet sich entlang von Nerven unter der Haut aus. Deshalb kann sie noch lange starke Schmerzen verursachen, nachdem der Ausschlag abgeheilt ist. Ursache ist ein Virus: das Varizella-zoster-Virus.Wer einmal an Windpocken erkrankt war, trägt dieses Virus lebenslang in sich: Insbesondere in höherem Alter, bei Immunschwäche oder bei Grunderkrankungen kann der Erreger wieder aktiv werden und die schmerzhafte Gürtelrose auslösen. Deshalb hat die Ständige Impfkommission (STIKO) im Robert-Koch-Institut nun eine Impfempfehlung ausgesprochen.

Unser TV-Tipp für Sie: Krebs – wie lebt man nach der Diagnose?

Wie finden Krebspatientinnen und Krebspatienten ihren eigenen Weg? Wer kann sie nach der Diagnose unterstützen? Welche Tipps haben Experten zu diesen Fragen, und was raten Vertreterinnen und Vertreter der Krebs-Selbsthilfe? Antwort auf diese Fragen gibt es heute/morgen in der Sendereihe "Planet Wissen". Mit dabei ist auch Susanne Weg-Remers, die Leiterin des Krebsinformationsdienstes.

Der Krebsinformationsdienst in Zahlen - eine Infografik

Getreu dem Motto "Sie haben Fragen zu Krebs? Wir sind für Sie da!" gibt es beim Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums immer viel zu tun. So war das auch im Jahr 2017. Was das heißt, zeigen die Zahlen: Der Krebsinformationsdienst (KID) in Zahlen (Stand 2017) – erschienen im Magazin „einblick" (3.2018) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ).

Krebsinformationsdienst: Jahresbericht 2017 erschienen

Was leistet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums? Wer nutzt das Angebot am Telefon, wer per E-Mail? Und wie viele Menschen suchen online auf www.krebsinformationsdienst.de? Zahlen und Hintergründe bietet der Jahresbericht des Krebsinformationsdienstes für das Jahr 2017, der aktuell veröffentlicht wurde.