Für Alle

Sie sind Krebspatientin oder Krebspatient, Angehöriger, Freund oder Interessierter und haben Fragen zu Krebs?

0800 - 420 30 40

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

krebsinformationsdienst@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Für Fachkreise

Sie sind an der Versorgung von Krebspatienten beteiligt und benötigen unabhängig und neutral recherchierte Fakten zu Krebs?

0800 - 430 40 50

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

kid.med@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Archiv

Darmkrebsmonat März: Risikofaktoren und Vorbeugung

Kann man Karzinome im Dick- oder Enddarm verhindern?

Welche Risikofaktoren begünstigen Darmkrebs? Wie kann man einem kolorektalen Karzinom vorbeugen? Welche Rolle spielen die Gene? Ein aktueller Text des Krebsinformationsdienstes geht auf verschiedene Faktoren ein, die das Darmkrebsrisiko beeinflussen.

Heute weiß man: Der persönliche Lebensstil wirkt sich aus - gut sind vor allem ein möglichst normales Gewicht, viel Bewegung und der Verzicht auf Tabak. Eine gesunde Ernährung ist wichtig - eine besondere Diät gegen Darmkrebs gibt es aber nicht. Auch mit Vitaminen oder anderen Nahrungsergänzungsmitteln kann man nicht vorbeugen.

Eine familiäre Veranlagung für Darmkrebs ist möglich, sie lässt sich aber nur bei einem kleinen Teil aller Betroffenen nachweisen.

Wer vorbeugen möchte, dem empfehlen Fachleute nicht nur einen gesunden Lebensstil, sondern auch, sich über die Möglichkeiten der Darmkrebsfrüherkennung zu informieren.



Herausgeber: Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) │ Autoren/Autorinnen: Internet-Redaktion des Krebsinformationsdienstes. Lesen Sie mehr über die Verantwortlichkeiten in der Redaktion.

powered by webEdition CMS