© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Wegweiser, Foto: Image Source/Getty Images © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Schmerztherapie: Organisationen, Adressen, Links

Im Laufe ihrer Erkrankung leiden viele Krebspatienten unter Schmerzen. Auf dieser Seite bietet der Krebsinformationsdienst Linktipps zu Organisationen, die im Bereich Schmerztherapie tätig sind. Darunter sind vor allem Fachorganisationen. Einige der genannten Institutionen bieten jedoch auch Informationsmaterial für Betroffene oder die Möglichkeit, sich in Foren online auszutauschen. Keine der Organisationen ist jedoch auf die Tumorschmerztherapie im engeren Sinn ausgerichtet .
Was sich gegen Schmerzen bei einer Krebserkrankung tun lässt,  hat der Krebsinformationsdienst in seinen Texten zur "Schmerztherapie bei Krebspatienten" zusammengestellt. Für Fragen zu Schmerzen bei Krebs steht der Krebsinformationsdienst auch am Telefon oder per E-Mail zur Verfügung. Informationen aus dem Internet, per Telefon oder E-Mail können eine persönliche ärztliche Beratung jedoch nicht ersetzen.

Organisationen und Anlaufstellen

Die folgenden Organisationen bieten Hintergrundinformationen zur Behandlung schwerer oder chronischer Schmerzen und nennen Adressen von Ansprechpartnern vor Ort. Achtung: Die genannten Adressen stellen nur eine Auswahl dar, und keine der genannten Institutionen befasst sich ausschließlich mit dem Thema Tumorschmerz.

www.bfarm.de, Stichwort "Bundesopiumstelle"
Die Bundesopiumstelle im Bundesinstitut für Arzneimittel (BfArM) bietet Informationen für Ärzte, andere Fachleute und auch Patienten zum Thema Schmerztherapie mit Opioiden. Dazu gehört auch die Bereitstellung von Formularen, mit denen man beispielsweise als Schmerzpatient Arzneimittel mit ins Ausland nehmen kann, aber auch von Musterrezepten und weiteren Unterlagen für Ärzte und vieles mehr.

www.schmerzliga.de
Die Deutsche Schmerzliga wurde von Patienten und Ärzten gegründet. Ziel ist die Verbesserung der Lebensqualität von Menschen mit Schmerzen, insbesondere mit chronischen Schmerzen. Auf der Internetseite gibt es Hintergrundinformationen, Selbsthilfeangebote und Adresslisten von Therapeuten, allerdings nur solchen, die Mitglied in der Schmerzliga sind. Ein Forum bietet die Möglichkeit zum Austausch. Informationen zur finanziellen Förderung durch Mitgliedsbeiträge, Spender und industrielle Sponsoren finden sich unter www.schmerzliga.de/der_verein/foerderer.htm.

www.dgss.org
Die Deutsche Schmerzgesellschaft e.V. fungiert als Fachgesellschaft und Ansprechpartner für Mediziner, Pflegekräfte und Schmerztherapeuten aus anderen Berufsgruppen. Sie ist verantwortlich für die Entwicklung von Leitlinien zur Schmerzbehandlung. Auf ihren Internetseiten bietet sie aber auch für Betroffene Informationen zur Schmerzdiagnostik und Schmerztherapie. Diese sind allerdings nicht auf Krebs bezogen. Die Fachgesellschaft finanziert sich durch Beiträge, weitere Angaben werden im Internet nicht gemacht.

www.dgpalliativmedizin.de
Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin e.V. (DGP) fungiert als Fachgesellschaft für die Berufsgruppen, die sich mit der Palliativmedizin befassen, also der Behandlung, Beratung und Pflege schwer und chronisch Kranker. Zu ihren Aufgaben zählen unter anderem wissenschaftliche Untersuchungen im Bereich Palliativmedizin sowie der Aufbau eines nationalen und internationalen Netzwerkes zum Wissensaustausch. Unter www.dgpalliativmedizin.de/allgemein/adressen.html finden Nutzer eine Adressliste von Ärzten mit der Zusatzbezeichnung Palliativmedizin. Die DGP finanziert sich durch Mitgliedsbeiträge von Privatpersonen und industrielle Fördermitgliedschaften. Weitere Informationen dazu unter www.dgpalliativmedizin.de/diverses/ziele-und-aufgaben-der-dgp-satzung-mitgliedschaft-und-beitraege-vorstand.html.

Broschüren und weitere Informationen

Die folgenden Links führen zu weiteren Informationen auf www.krebsinformationsdienst.de: