Diese Seiten sind Ausdrucke aus den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes www.krebsinformationsdienst.de. Angaben zum Erstellungsdatum und zu den Quellen der Information können Sie dem folgenden Text entnehmen. Einige der dort genannten weiterführenden Angaben sind allerdings nur über das Internet zugänglich. Bitte beachten Sie: Die folgenden Informationen sind nicht dazu geeignet, ein Gespräch mit behandelnden Ärzten, Psychologen oder weiteren Experten zu ersetzen.

Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte zum Beispiel zum Nachdruck, zur Kopie oder zur Speicherung und Weitergabe in elektronischer Form bedarf der schriftlichen Genehmigung des Krebsinformationsdienstes (KID), Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg.

Wir beantworten Ihre FragenGerne stehen die Mitarbeiter des Krebsinformationsdienstes Ihnen für weitere Auskünfte zur Verfügung — rufen Sie uns an: 0800 – 4 20 30 40, täglich von 8.00 bis 20.00 Uhr. Ihr Anruf ist für Sie kostenlos. Oder schreiben Sie eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Wegweiser, Foto: Image Source/Getty Images © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Gesundheitsportale und Informationsdienste: Krebs im Überblick

Auf dieser Seite sind Links zu Internetportalen und Informationsdiensten aufgeführt, die ganz allgemein über Krebs und auch über andere Gesundheitsfragen informieren. Aufgrund der Fülle entsprechender Angebote war es notwendig, eine Auswahl zu treffen: Die hier aufgeführten Angebote sind bis auf wenige Ausnahmen werbefrei und werden regelmäßig aktualisiert. Sie machen Angaben zur Trägerschaft und zu ihrer Finanzierung.
Diese Auswahl bedeutet nicht, dass andere, hier nicht gelistete Angebote nicht ebenso gute und vollständige Informationen liefern können.

Letzte Aktualisierung: 29.09.2015

Gesundheitsportale und Informationsdienste

www.gesundheitsinformation.de
Unter diesem Titel finden Verbraucher und Patienten Informationen auf der Basis aktueller Forschungsarbeiten. Das Angebot ist allerdings nicht nur auf Krebs bezogen. Träger  ist das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG), www.iqwig.de. Die Aufgaben und Finanzierung des IQWIG sind im Sozialgesetzbuch V (SGB V) festgelegt, mehr unter www.gesundheitsinformation.de/iqwig-ueber-uns.10.de.html und www.gesundheitsinformation.de/haeufig-gestellte-fragen.2013.de.html

www.krankheitserfahrungen.de
Wie gehen andere Menschen mit ihrer Krebserkrankung um? Viele Patienten interessieren sich dafür, welche Erfahrungen andere Menschen in der gleichen Situation gemacht haben. Das Internetportal krankheitserfahrungen.de stellt solche Patientenberichte zu den Themen Brustkrebs, Darmkrebs und Prostatakrebs zur Verfügung. Das Projekt wurde von den Universitäten Freiburg und Göttingen begonnen, die zunächst Berichte zu anderen chronischen Erkrankungen sammelten. Für die Krebsberichte ist ein Team der Charité Berlin zuständig. Gefördert wird krankheitserfahrungen.de unter anderem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, vom Bundesministerium für Gesundheit, der Deutschen Rentenversicherung und den gesetzlichen und privaten Krankenkassen.

www.krebsgesellschaft.de
Die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) ist die größte Fachgesellschaft in Deutschland, die sich mit dem Thema Krebs befasst. Sie bietet auf ihrer Internetseite Informationen sowohl für Fachleute wie auch für Patienten. Das Internetportal der Deutschen Krebsgesellschaft ist allerdings nicht werbefrei und wird durch Anzeigen mitfinanziert. Genauere Informationen zur Arbeit und zur Finanzierung der DKG werden unter www.krebsgesellschaft.de/deutsche-krebsgesellschaft/ueber-uns.html offen gelegt.

www.krebshilfe.de  
Die Stiftung Deutsche Krebshilfe (DKH) fördert Projekte zur Verbesserung der Prävention, Früherkennung, Diagnose, Therapie, zur medizinischen Nachsorge und psychosozialen Versorgung einschließlich der Krebs-Selbsthilfe. Die Broschüren der Krebshilfe decken ein breites Spektrum an Informationen ab und sind online lesbar. Von der DKH gibt es außerdem Videos und DVDs zum Thema Krebs. Die Stiftung Deutsche Krebshilfe finanziert ihre Aktivitäten ausschließlich aus Spenden.

www.krebs-webweiser.de 
Das Tumorzentrum Ludwig-Heilmeyer in Freiburg hat mit dem "krebs-webweiser" eine sehr große, wenn auch unkommentierte Linksammlung zum Thema Krebs zusammengestellt. In regelmäßigen Abständen erscheint der krebs-webweiser auch als gedruckte Broschüre, die von Sponsoren finanziert wird. Mehr zur Finanzierung des Angebots findet sich unter www.uniklinik-freiburg.de/cccf/krebswebweiser.html. Als Herausgeber fungiert das Tumorzentrum, mehr zu dessen Struktur und Finanzierung unter www.tumorzentrum-freiburg.de.

www.patienten-information.de
Dieses Gesundheitsportal bietet eine große Auswahl an bewerteten Links zu Gesundheitsthemen, aber auch eigene Informationen: Unter den "Kurzinformationen für Patienten (KIP)", die als doppelseitiges A4-Blatt auch gut ausgedruckt werden können, finden sich viele Themen für Krebspatienten. Die Seite wird gemeinsam von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (www.kbv.de) und der Bundesärztekammer (www.baek.de) betrieben und finanziert. Das gemeinsame Ärztliche Zentrum für Qualität (ÄZQ) in der Medizin ist für die Koordination und Pflege zuständig.

Informationen des Bundes, Landesgesundheitsportale, Landesgesundheitszentralen

Die folgenden Links führen zu einer Auswahl von Angeboten des Bundesministeriums für Gesundheit und der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung sowie zu den Gesundheitsportalen einzelner Bundesländer.

Bundesministerium für Gesundheit (BMG)

Informationsangebote des Bundesgesundheitsministeriums

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) bietet Informationen zu sehr vielen übergeordneten Themen, von der Pressemitteilung über Broschüren bis hin zu allgemeinen Fakten zum Gesundheitswesen. Einen guten Einstieg ermöglichen die Seiten unter www.bmg.bund.de/service/themen-von-a-z.html.

Zum Geschäftsbereich gehören weiter Ämter und Institutionen: etwa das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM, www.bfarm.de), das Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel/Paul-Ehrlich-Institut (PEI, www.pei.de), das Robert-Koch-Institut (RKI, www.rki.de) und weitere.
Im Bereich gesundheitliche Aufklärung und Gesundheitserziehung ist eine eigene Fachbehörde im Geschäftsbereich des Ministeriums tätig, die Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung (BZgA), in Internet unter www.bzga.de.

Informationen der Bundesländer

https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/gesundheit-pflege 
Zu den Themen Gesundheit und Pflege bietet das Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg ausführliche Informationen auf seiner Internetseite. Interessierte finden hier auch Hinweise auf regionale Anlaufstellen und Beratungsmöglichkeiten. 

www.patientenportal.bayern.de
Das Internetangebot des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege bietet umfangreiche Informationen und Links zu medizinischen Themen. Integrierte Suchdienste ermöglichen das Auffinden von Ärzten, Apotheken und weiteren wichtigen Anlaufstellen in Bayern.

www.gesundheitbb.de 
Träger dieses Portals ist die Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V. Links führen zu Angeboten der Gesundheitsversorgung in Berlin und Brandenburg, und es gibt auch einen Veranstaltungskalender.

www.masgf.brandenburg.de  
Das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie (MASGF) des Landes Brandenburg bietet unter www.masgf.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.283178.de Auskünfte zu wichtigen Gesundheitsthemen, wie beispielsweise Gesundheits- und Infektionsschutz, Krankenhäusern, Rehabilitation und Patientenrechten.

www.gesundheit.bremen.de
Das Portal der Bremer Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz bietet unter www.gesundheit.bremen.de/sixcms/detail.php?gsid=bremen229.c.16455.de viele interessante Informationen zu Angeboten und Anlaufstellen in Bremen. So findet sich beispielsweise unter www.krankenhauswegweiser.bremen.de ein Krankenhauswegweiser, der laufend aktualisiert wird. Weitere Informationen zum Thema Gesundheit finden sich im Bremer Stadtportal unter www.bremen.de/gesundheit. Dieses Angebot ist jedoch nicht werbefrei.

www.hamburg.de/gesundheit
Das Hamburger Stadtportal bietet ausführliche Informationen und Service rund um das Thema Gesundheit an. So finden Nutzer neben einem Krankhausverzeichnis auch eine Übersicht über Beratungsstellen und Informationsmöglichkeiten für Patienten. Träger des Angebots sind neben dem der Stadt Hamburg weitere Firmenpartner. Näheres dazu unter www.hamburg.de/impressum.

http://soziales.hessen.de/gesundheit 
Das hessische Ministerium für Soziales und Integration bietet auf seinen Internetseiten ausführliche Informationen zu Gesundheitsthemen, von der Krebsprävention hin zu Adressen von Selbsthilfegruppen.

www.mv-gesundheitsnetz.de
Das offizielle Landesportal Mecklenburg-Vorpommerns bietet einen Wegweiser durch das Gesundheitswesen des Bundeslandes an. Leser sollen sich mit dieser Seite einen Überblick unter anderem zu folgenden Themen verschaffen können: Welche Gesundheitsangebote gibt es? Welcher Arzt, welcher Zahnarzt, welche Apotheke und welches Krankenhaus liegen in der Umgebung und was bieten sie an? Hierzu finden sich viele weiterführende Links.

www.ms.niedersachsen.de/themen/gesundheit/13437.html
Das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration hat hilfreiche Informationen und Links für Patienten in Niedersachsen zusammengestellt.

www.gesundheit.nrw.de   
Das Landesgesundheitsportal Gesundheit.nrw. bietet ausführliche Hintergrundinformationen, darunter auch zu Krebs, sowie viele Adressen von Anlaufstellen in Nordrhein-Westfalen im "NRW-Wegweiser". Das Portal entstand als Initiative des Gesundheitsministeriums und unter Mitwirkung der Landesgesundheitskonferenz Nordrhein-Westfalen und wird vom Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes NRW gefördert.

www.msagd.rlp.de/gesundheit   
Über Gesundheitsangebote in Rheinland-Pfalz informiert das Portal des Landesministeriums für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie.  Unter www.lzg-rlp.de bietet die Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V. noch mehr Informationen und macht auf zusätzlichen Service aufmerksam, wie etwa ein Gesundheitstelefon.

www.saarland.de/gesundheit.htm
Das Gesundheitsportal des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie Saarland bietet Auskünfte zu gesundheitsrelevanten Themen. Nutzer finden zum Beispiel Listen von regionalen Kliniken und Reha-Einrichtungen. Weitere Themen sind unter anderem: Gesundheitsberichterstattung, Krebsregister und Gesundheitsstudien, Mobilfunk und Funkwellen.

www.gesunde.sachsen.de
Die Internetseite des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz bietet Informationen zu verschiedenen Themengebieten. Die Möglichkeiten der Vorsorge sind beispielsweise Teil des Bereichs Gesundheitsförderung, Gesundheitsziele.

www.ms.sachsen-anhalt.de 
Das Landesministerium für Arbeit und Soziales Sachsen-Anhalt informiert unter www.ms.sachsen-anhalt.de/themen/gesundheit/aktuell/startseite/ zu gesundheitsbezogenen Themen. Hierzu zählen etwa die Krankenversicherung, die Krankenhausversorgung, der Nichtraucherschutz und das Mammographie-Screening in Sachsen-Anhalt.

www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/VIII/viii_node.html  
Das Portal des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellung bietet Informationen zu allgemeinen Gesundheitsfragen, zu Krankheiten oder besonderen Situationen.

www.thueringen.de/th7/tmasgff/ 
Auf seiner Internetseite informiert das thüringische Landesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie zu gesundheitspolitischen und sozialrechtlichen Themen, aber auch Belangen der öffentlichen Gesundheit, wie dem Infektionsschutz, mehr dazu unter www.thueringen.de/th7/tmasgff/gesundheit/.