© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Patient beim Utraschall, Foto: kreativwerden - Fotolia.com © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Ultraschalluntersuchungen: Schallwellen zur Krebsdiagnose

Sonographie in der Krebsmedizin

Die Ultraschalldiagnostik gehört zu den bildgebenden Untersuchungsmethoden. Die Untersuchung wird auch als Sonographie oder Echographie bezeichnet. Mithilfe von Schallwellen werden Bilder aus dem Körperinnern erzeugt. Der untersuchende Arzt kann diese direkt auf einem angeschlossenen Monitor betrachten und so Veränderungen an Organen und Geweben feststellen, zum Beispiel auch Tumoren oder Metastasen. Für Patienten entsteht keine Strahlenbelastung. Die Untersuchung kommt deshalb bei vielen Krebserkrankungen zum Einsatz, meist ergänzend zu anderen Methoden: Um sicher zwischen Krebs und anderen, harmloseren Veränderungen zu unterscheiden, reicht Ultraschall als alleinige Untersuchung meist nicht aus. Einen Überblick über Techniken und  verschiedene Anwendungsbereiche bieten die folgenden Texte. Hier werden auch häufige Fragen von Patienten, Angehörigen und Interessierten beantwortet. Die bereitgestellten Informationen können Patienten helfen, sich auf  eine Untersuchung besser vorzubereiten. Eine Beratung durch die untersuchenden Ärzte können sie allerdings nicht ersetzen. Interessierte und Fachkreise finden in den folgenden Texten außerdem Links und Hinweise auf weiterführende Informationen und Quellen.

Erstellt:
Zuletzt überprüft: