© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Blutentnahme © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Tumormarker, prädiktive Marker und Prognosefaktoren

Stellenwert moderner Biomarker in der Krebsdiagnostik und Krebstherapie

Wissenschaftler forschen schon seit Jahren nach charakteristischen Merkmalen, mit denen sich Krebs früher erkennen und gezielter behandeln lässt. Die Hoffnung, für jede Krebsart spezifische Marker zu finden, hat sich bisher jedoch nicht erfüllt. "Klassische" Tumormarker dienen eher der Verlaufskontrolle bei einer Krebserkrankung, nicht der Früherkennung. Je mehr aber über die molekularen Ursachen einer Krebserkrankung bekannt ist, umso genauer werden Voraussagen zum Krankheitsverlauf oder zum voraussichtlichen Ansprechen auf eine geplante Therapie.

Was können sich Krebspatienten von entsprechenden Tests erwarten? Die folgenden Texte des Krebsinformationsdienstes erläutern, was ein Tumormarker, was ein prädiktiver Marker und was ein Prognosefaktor ist. Die Informationen richten sich an Interessierte, Patienten und ihre Angehörigen. Ergänzt sind genutzte Quellen und Links zu weiterführenden Informationen, auch für Fachkreise. Wichtig für Betroffene: Informationen aus dem Internet ersetzen nicht das klärende Gespräch mit den behandelnden Ärzten.

Erstellt: 01.02.2012
Zuletzt überprüft: 01.02.2012