© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


PET Aufnahme, Foto: Jens Langner/Wikimedia Commons © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Das Wichtigste in Kürze: Häufige Fragen zur Positronen-Emissions-Tomographie (PET)

Informationen für Patienten, Angehörige und Interessierte

Was ist eine Positronenemissionstomographie, kurz: PET? Wer führt sie durch? Wie läuft die Untersuchung ab? Sind die verwendeten radioaktiven Substanzen gefährlich?

Die Positronen-Emissions-Tomographie wird in der Krebsmedizin eingesetzt, um Stoffwechselvorgänge im Körper sichtbar zu machen. Tumoren haben oft einen anderen Energiestoffwechsel als gesundes Gewebe. Die PET kann deshalb bei der Suche nach Tumoren oder Metastasen helfen. Im folgenden Text beantwortet der Krebsinformationsdienst wichtige Fragen von Krebspatienten, Angehörigen oder Interessierten und nennt Linktipps und Quellen zum Weiterlesen. Wann eine PET sinnvoll ist und wann andere Untersuchungen besser geeignet sind, müssen Betroffene mit ihren behandelnden Ärzten besprechen – die persönliche Beratung lässt sich durch Informationen aus dem Internet nicht ersetzen.

Erstellt:
Zuletzt überprüft:

Quellen und Links

Genutzte Quellen und ergänzende Informationen für Interessierte und Fachkreise sind am Ende des Kapitels "PET: Technik, Forschung, Fachinformationen" aufgeführt.

Überblick: Was ist Positronen-Emissions-Tomographie (PET)?

Mithilfe der Positronen-Emissions-Tomographie können Stoffwechselvorgänge im Körper sichtbar gemacht werden. Die PET zählt zu den sogenannten bildgebenden Untersuchungsverfahren, genau wie herkömmliches Röntgen, Computertomographie, Magnetresonanztomographie oder Ultraschall. Von der Methode her ähnelt die PET am ehesten der Szintigraphie: Auch hier werden Veränderungen im Körper durch radioaktive Marker sichtbar gemacht.

Inzwischen gibt es Geräte, die mehrere bildgebende Verfahren miteinander kombinieren: Moderne PET/CT-Geräte oder PET/MRT-Geräte können die Positronen-Emissions-Tomographie (PET) mit der Computertomographie (CT) oder der Magnetresonanztomographie (MRT) verbinden: So können Stoffwechselbilder leichter einem bestimmten Organ oder einer Körperregion zugeordnet werden.

Wie läuft eine PET ab?

Vor der Untersuchung bekommt man eine radioaktiv markierte Substanz gespritzt, ein sogenanntes Radiopharmakon, auch "Tracer" genannt. Meist handelt es sich dabei um radioaktiv markierten Traubenzucker. Aber auch andere Substanzen sind denkbar. Das Radiopharmakon reichert sich vermehrt in solchen Körperregionen an, die einen besonders aktiven Stoffwechsel aufweisen. In Geweben mit einem langsamen, weniger aktivem Stoffwechsel reichert sich auch weniger von dieser Substanz an. Eine Messeinheit im PET-Gerät registriert die Strahlung, die von der radioaktiven Substanz im Körper abgegeben wird, und ein angeschlossener Computer berechnet aus diesen Daten Bilder.

Tumoren und Metastasen haben oft einen anderen Stoffwechsel als gesundes Gewebe: Da Krebszellen sich häufig teilen und so vermehren, verbrauchen sie in der Regel mehr Traubenzucker. Der erhöhte Zuckerverbrauch lässt sich mit der PET darstellen. Andere Tracer zielen auf bestimmte Stoffwechseleigenschaften der Tumorzellen ab, die sie von gesunden Zellen unterscheiden.

Wie geht es weiter? Das Radiopharmakon wird nach der Untersuchung recht schnell wieder aus dem Körper ausgeschieden. Auch werden nur geringe Mengen strahlender Substanzen eingesetzt. Die Strahlenbelastung, der man durch die Untersuchung ausgesetzt ist, ist etwa so hoch wie bei einer Computertomographie. Als Patient muss man nach bisherigem Wissensstand nicht mit akuten oder langfristigen Strahlenschäden durch eine PET-Untersuchung rechnen.

Indikation: Wann kommt eine PET in der Krebsmedizin infrage?

Mithilfe der Positronen-Emissions-Tomographie können Tumoren und Metastasen im Körper nachgewiesen werden. Krebsgewebe hat oft einen anderen Stoffwechsel als gesundes Gewebe. Dies macht man sich sowohl bei der Suche nach Tumoren zunutze als auch in der Nachsorge, wo es darum geht den Therapieerfolg zu kontrollieren. Eine PET hilft außerdem, zwischen gut- und bösartigen Veränderungen oder zwischen Tumoren und Narbengewebe zu unterscheiden, was mit anderen bildgebenden Verfahren nicht immer so gut gelingt. 

Beispiel Lungenkrebs

In der Krebsmedizin wird die PET zurzeit vor allem bei kleinzelligem und nicht kleinzelligem Lungenkrebs eingesetzt. Besteht bei Patienten der Verdacht auf Lungenkrebs, wird meist eine klassische Röntgenuntersuchung des Brustkorbs oder eine Computertomographie gemacht. Steht die Diagnose fest, ist für die Behandlung entscheidend, wie weit sich der Krebs bereits im Körper ausgebreitet hat (Staging). Neben anderen Verfahren, wie zum Beispiel der Magnetresonanztomographie, kann die PET helfen, diese Frage zu beantworten. Bei fortgeschrittenem Lungenkrebs können Betroffenen durch diese Untersuchung unter Umständen Operationen erspart werden, die ihre Situation nicht verbessern würden. Außerdem kommt die PET eventuell zum Einsatz, wenn Lungenkrebs zunächst erfolgreich behandelt wurde, dann jedoch erneut Symptome auftreten: Sie kann helfen, ein Wiederauftreten des Tumors festzustellen. Auch kann die PET helfen, gutartige Lungentumoren von bösartigen zu unterschieden. Die Anwendung der PET bei Lungenkrebs ist derzeit die einzige, die von Fachleuten bereits als Standardverfahren eingestuft ist.

Beispiel Maligne Lymphome

Laut Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (www.g-ba.de) im Mai 2018 sollen fortan auch PET/CT-Untersuchungen bei bestimmten malignen Lymphomen als Kassenleistung gelten.

Betroffene mit fortgeschrittenem Hodgkin-Lymphom können nach einer Chemotherapie eine PET/CT-Aufnahme erhalten: Ärzte können anhand dieser Aufnahmen den Therapieverlauf beurteilen und die Medikamentengabe noch einmal an die individuelle Krankheitssituation anpassen.

Bei Kindern und Jugendlichen mit malignen Lymphomen kann eine PET/CT-Aufnahme dazu dienen, frühzeitig einen möglichen Knochenmarksbefall festzustellen. Auch nach einer ersten Behandlungsphase kann eine PET/CT erfolgen, um die Therapie gezielt anzupassen.

Andere Tumorarten

Bei anderen Tumorarten wird die PET zwar manchmal ebenfalls eingesetzt, gilt aber noch nicht als Standard und ersetzt in der Regel keine anderen Untersuchungen. Beispiele sind Brustkrebs, Prostatakrebs oder Dickdarmkrebs. Bei diesen Tumorarten kann eine PET dazu beitragen, die Ausbreitung des Tumors im Körper zu beurteilen, Metastasen zu finden oder das Ansprechen auf eine Therapie zu beurteilen, aber nur, wenn andere Verfahren keine aussagekräftigen Ergebnisse ermöglichen. Auch bei diesen Tumorarten ist die Positronen-Emissionstomographie jedoch keine Routineuntersuchung für jeden Patienten. Wann die Krankenkassen die Kosten für eine PET übernehmen und wann man sicherheitshalber nachfragen sollte, dazu gibt es weitere Informationen in einem eigenen Abschnitt.

Vergleich mit anderen Verfahren: Vor- und Nachteile der PET

Was spricht für die PET, was gegen sie? Der PET kommt eine wachsende Bedeutung in der Onkologie zu, auch in Kombination mit der Computertomographie als sogenannte PET/CT. Gerade bei der Suche nach Tumoren oder Metastasen im Körper kann die PET oder PET/CT eine hilfreiche Ergänzung zu anderen bildgebenden Untersuchungen darstellen: Man macht sich die Stoffwechselbesonderheiten von Tumoren zunutze, um diese aufzufinden.

Die PET hat aber auch Nachteile: Das Verfahren ist zum Beispiel sehr aufwendig und auch teuer: Zur Herstellung der radioaktiven Substanzen, die bei der Untersuchung benutzt werden, braucht man einen Teilchenbeschleuniger und ein Labor, in dem mit radioaktiven Stoffen gearbeitet werden kann und das alle Sicherheitsvorschriften erfüllt. Da die radioaktiven Substanzen nur eine geringe Haltbarkeit haben, müssen das PET-Gerät und das Labor räumlich nah beieinander liegen. Deshalb wird die PET in Deutschland sowie in anderen Ländern nur in besonders ausgestatteten Kliniken und Praxen angeboten.

Trotz ihrer Vorteile ist die PET keine Standard-Untersuchungsmethode. In vielen Fällen können Tumoren oder Metastasen ebenso gut mit anderen, weniger aufwendigen bildgebenden Verfahren gefunden werden, wie der Computertomographie, der Magnetresonanztomographie oder der Szintigraphie. Den genauen Krebsnachweis kann die PET auch nicht ersetzen: Um zu klären, ob eine Veränderung gut- oder bösartig ist und welche Krebsart genau vorliegt, ist eine Gewebeprobe (Biospie) nötig. Daher wird die PET in der Onkologie üblicherweise nur ergänzend eingesetzt.

Welche Untersuchung in der eigenen Situation infrage kommt, sollte man als Patient mit den behandelnden Ärzten besprechen. 

Ansprechpartner: Wer darf eine PET oder PET/CT durchführen?

Bei der Positronen-Emissions-Tomographie kommen radioaktive Stoffe zum Einsatz. Daher dürfen diese Untersuchungen nur unter der Leitung von speziell ausgebildeten Ärzten durchgeführt werden, den Nuklearmedizinern. Unterstützt werden die Ärzte von nuklearmedizinisch-technischen Assistenten. In Deutschland werden die Untersuchungen derzeit noch meist in einer Klinik gemacht, aber es gibt auch niedergelassene Nuklearmediziner mit eigener Praxis, die über PET-Geräte verfügen.

Die radioaktiven Stoffe können nur in besonders zertifizierten Labors hergestellt werden. Da dies sehr aufwendig ist und die Labors nicht überall verbreitet sind, gibt es PET-Geräte nicht in jeder Stadt.

Gut zu wissen: Wie muss man sich auf eine PET vorbereiten?

Die PET wird oft in der Klinik durchgeführt. Ist man als Patient stationär dort, wird man von den behandelnden Ärzten über die Untersuchung aufgeklärt, und auch die Vorbereitung und Nachbetreuung wird vom Klinikpersonal organisiert. Patienten, die ambulant in einer Praxis oder Klinikambulanz untersucht werden sollen, klären am besten schon bei der Terminvereinbarung ab, welche Vorbereitung für sie zu Hause wichtig ist, wie lange die Untersuchung voraussichtlich dauert, und was sie danach eventuell beachten sollten.

Vor der Untersuchung informieren die behandelnden Ärzte über Vorteile und Risiken der PET: Warum halten die betreuenden Ärzte die Untersuchung für notwendig? Gibt es Gründe, die gegen eine PET sprechen könnten, zum Beispiel eine Schwangerschaft? Welche anderen Untersuchungsmethoden kommen alternativ infrage? Die Aufklärung über die eigentliche Untersuchung übernimmt dann der Nuklearmediziner: Um Risiken der Untersuchung so gering wie möglich zu halten, benötigt er wichtige Informationen zur persönlichen Situation. Hat man eine chronische Erkrankung, etwa eine Zuckerkrankheit? Welche Medikamente nimmt man ein? Sind Allergien bekannt? Der Nuklearmediziner informiert auch darüber, falls zum Beispiel bei einer kombinierten PET/CT-Untersuchung Kontrastmittel notwendig sind oder falls man weitere Medikamente außer dem eigentlichen "Tracer" bekommen soll.

Zusätzlich zum Gespräch bekommt man vor der Untersuchung einen Aufklärungsbogen, in dem die wichtigsten Informationen zur Positronen-Emissions-Tomographie zusammengefasst sind. Ist man als Patient mit der Durchführung der PET einverstanden, wird man gebeten, diese Einwilligung schriftlich auf dem Aufklärungsbogen zu bestätigen.

Hier eine Auswahl von Themen, die im Aufklärungsgespräch angesprochen werden können:

Muss ich nüchtern sein?

Vor der Positronen-Emissions-Tomographie bekommen die meisten Patienten mit radioaktivem Fluor markierten Traubenzucker ("Fluordesoxyglukose", FDG)  gespritzt. Andere Substanzen sind eher die Ausnahme. Bei der PET wird die Zuckerverteilung im Körper gemessen. Daher muss man vor der Untersuchung in der Regel nüchtern sein. Mit der Nahrung aufgenommener Zucker würde das Untersuchungsergebnis beeinflussen.

Je nach Fragestellung ist es notwendig, vier bis zwölf Stunden vor der Untersuchung nichts zu essen. Getränke wie stilles Wasser, schwarzer Kaffee oder Tee sind meist erlaubt, zuckerhaltige Getränke, Milch oder Fruchtsäfte hingegen nicht: Milchzucker und Fruchtzucker können die Untersuchungsergebnisse ebenfalls verfälschen. Achtung: Über genaue Zeitangaben und das, was man essen oder trinken darf und was nicht, kann im Einzelnen nur der Arzt informieren.

Ich habe Diabetes mellitus, was muss ich beachten?

Zuckerkranke sollten mit ihrem Arzt besprechen, wann sie das letzte Mal vor der Untersuchung Insulin spritzen oder andere Diabetes-Medikamente nehmen dürfen. Da eine Insulingabe auf nüchternen Magen zu einer Unterzuckerung führen kann, muss am Morgen vor der Untersuchung eventuell auf das Spritzen verzichtet werden. Vor der PET-Aufnahme muss noch einmal der Blutzucker gemessen werden, er sollte gut eingestellt sein.

Ich bin vielleicht schwanger / Ich stille noch

Nuklearmedizinische Untersuchungen, bei denen radioaktive Stoffe zum Einsatz kommen, sollten in Schwangerschaft oder Stillzeit möglichst vermieden werden. Es liegen keine Studienergebnisse zu einer Anwendung der Radiopharmaka in der Schwangerschaft vor.

Zwar gilt es als unwahrscheinlich, dass eine PET das Leben des ungeborenen Kindes gefährdet. Es ist aber nicht völlig auszuschließen, dass selbst die geringe Strahlung zu Veränderungen am Erbmaterial führen und so die Entwicklung der kindlichen Organe oder Gewebe beeinträchtigen könnte. Damit würde rein statistisch das Risiko des Kindes für Schädigungen oder spätere Krebserkrankungen steigen.  

Da der mit radioaktivem Fluor markierte Traubenzucker auch in die Muttermilch übergeht, werden PET-Aufnahmen auch in der Stillzeit nur gemacht, wenn sie nicht zu vermeiden sind. Müttern wird empfohlen, das Stillen für mindestens einen halben Tag nach der Untersuchung zu unterbrechen. Wie lange es genau dauert, bis die radioaktive Substanz zerfallen und weitgehend wieder aus dem Körper ausgeschieden ist, darüber informiert der zuständige Nuklearmediziner.

Wie sieht es mit Metall am oder im Körper aus?

Metallgegenstände wie Schmuck, Gürtel, Schlüssel oder Handys sollten vor der Aufnahme abgelegt werden, um auf den Bildern nicht zu stören. Insbesondere bei kombinierten PET/CT-Aufnahmen können Metallteile das Untersuchungsergebnis beeinträchtigen. Anders als bei der Magnetresonanztomographie, bei der ein starker Magnet verwendet wird, besteht bei der einfachen PET oder PET/CT jedoch kein Risiko für Patienten selbst, auch nicht durch Implantate oder Metallgegenstände wie  im Körper. Genauere Auskunft können die untersuchenden Ärzte geben.

Durchführung: Wie läuft die PET-Untersuchung ab?

Vor der Untersuchung bekommt man eine schwach strahlende Substanz in eine Armvene gespritzt, zum Beispiel radioaktiv markierten Traubenzucker. Es dauert mindestens eine Dreiviertelstunde, bis sich der Zucker im Körper verteilt hat. Während der Wartezeit sollte man entspannt liegen. Durch Bewegung oder auch Sprechen würden die betroffenen Muskeln mehr Zucker verbrauchen, was das Untersuchungsergebnis verfälschen könnte. Die Wartezeit kann unter Umständen kürzer oder länger sein, wenn die Ärzte ein anderes Radiopharmakon verwenden.

  • Genaue Anweisungen erhält man vom medizinischen Personal.

Während der eigentlichen Untersuchung wird man auf einer Liege durch das Aufnahmegerät gefahren. Die vom Körper ausgehende Strahlung wird von zahlreichen Messköpfen im Gerät aufgefangen. Diese sind in einem oder mehreren Ringen um die Liege angeordnet. Dieser "Tunnel" ist vergleichsweise kurz. Auch Menschen mit Raumangst oder "Platzangst" haben damit überwiegend keine Probleme. Man sollte sich während der Aufnahmen allerdings möglichst wenig bewegen, damit es nicht zu Bildstörungen kommt.

Was muss man nach der Untersuchung beachten?

Die radioaktive Substanz zerfällt sehr rasch im Körper. Aus Sicherheitsgründen sollte man nach der Untersuchung für etwa einen halben Tag engen körperlichen Kontakt mit Schwangeren, Stillenden oder Kleinkindern vermeiden. Für andere besteht in der Regel keine Gefährdung.

Nach der Untersuchung darf man wieder wie üblich essen. Damit das radioaktive Arzneimittel rasch über die Nieren ausgeschieden wird, kann es helfen, möglichst viel zu trinken. Über Details informiert der untersuchende Arzt.

PET, PET/CT und PET/MRT: Welche Unterschiede gibt es bei den kombinierten Untersuchungsgeräten?

Im kombinierten PET/CT befinden sich die Aufnahmeeinheiten für die Positronen-Emissions-Tomographie und die Computertomographie hintereinander. So können beide Untersuchungen mit demselben Gerät gemacht werden. Wird eine kombinierte PET/CT-Untersuchung gemacht, bekommt man zusätzlich zum PET-Tracer unter Umständen noch ein Röntgenkontrastmittel hinzu. Moderne PET/CT-Geräte haben, genau wie die Computertomographen, nur eine sehr kurze "Röhre". Raumangst – umgangssprachlich auch "Platzangst" genannt – ist daher für die meisten Patienten kein Problem.

Die Besonderheiten dieses Untersuchungsverfahrens  werden im Text "Häufig gestellte Fragen zur Computertomographie (CT)" erklärt.

Wie sieht es mit PET/MRT-Geräten aus? Da die Kombination von PET- und Magnetresonanz-Technologie in einem Gerät lange Zeit eine technische Herausforderung war, sind die kombinierten PET/MRT-Geräte noch nicht so weit verbreitet. Die Untersuchung läuft jedoch grundsätzlich ähnlich ab: Auch hier bekommt man ein Radiopharmakon gespritzt und wird auf einer Liege in eine "Röhre" hinein gefahren. Diese ist wie bei normalen MRT-Geräten deutlich länger und enger als etwa bei einem CT. Wer damit Probleme hat, sollte dies rechtzeitig den Ärzten sagen. Unter Umständen ist dann die Gabe eines leichten Beruhigungsmittels möglich. Die Strahlenbelastung ist geringer als bei einer PET/CT-Untersuchung, trotzdem gilt auch hier: Die verschiedenen Untersuchungsverfahren sind nicht beliebig untereinander austauschbar – wichtig ist, welche Aussagen sie jeweils möglich machen.

"Häufige Fragen zur Magnetresonanztomographie (MRT)" werden in einem eigenen Text beantwortet.

Strahlenbelastung: Sind die radioaktiven Substanzen für Patienten gefährlich?

Bei der PET kommen nur geringe Mengen schwach strahlender Substanzen zum Einsatz. Außerdem haben die verwendeten Stoffe eine sehr kurze Halbwertszeit, sie zerfallen sehr schnell. Bei der FDG, der radioaktiv markierten Glukose, ist nach 110 Minuten, also nach knapp zwei Stunden, nur noch die Hälfte der Radioaktivität vorhanden, nach 220 Minuten nur noch ein Viertel und so weiter. Wenn man nach der Untersuchung viel trinkt, wird das radioaktive Arzneimittel in der Regel schneller ausgeschieden.

Wie lässt sich das Risiko einordnen? Die Strahlenbelastung durch eine PET ist etwa zwei- bis dreimal so hoch wie die Strahlenbelastung, der Menschen durchschnittlich in Deutschland jedes Jahr durch natürliche Radioaktivität ausgesetzt sind. Das Risiko für Schäden durch die ionisierende Strahlung bei einer PET oder PET/CT ist damit zwar gering, aber auch nicht gleich Null. Die PET wird allerdings auch nicht als Routineuntersuchung bei jedem Patienten mit Krebsverdacht oder gar zur Krebsfrüherkennung eingesetzt, sondern nur bei gezielten Fragestellungen. Die Untersuchung wird nur angewendet, wenn Ärzte den Nutzen höher einschätzen als Risiken oder mögliche Nebenwirkungen.

Versicherung: Werden die Kosten von der Krankenkasse übernommen?

Die Positronen-Emissions-Tomographie ist ein sehr genaues Verfahren, mit dem Tumoren und Metastasen gut sichtbar gemacht werden können. Wie groß der diagnostische Nutzen bei den verschiedenen Tumorerkrankungen ist, wird jedoch noch nicht einheitlich beurteilt. Meist lassen sich Tumoren oder Metastasen auch mit anderen bildgebenden Verfahren, die weniger aufwendig und teuer oder für den Patienten weniger belastend sind, nachweisen. Für gesetzlich Versicherte wie auch viele Privatpatienten gilt daher: Die PET ist bislang keine Routineuntersuchung. Die Kosten für eine ambulant durchgeführte Untersuchung wird von den Kassen nur in bestimmten Krankheitssituationen übernommen. Zu diesen gehören besondere Fragestellungen bei Lungenkrebs oder bei Lymphomerkrankungen.  Anders sieht es bei stationärer Behandlung aus: Im Rahmen eines Krankenhausaufenthalts trägt die Kosten für die Untersuchung in der Regel die Klinik.

Patienten sollten vor einer geplanten PET sicherheitshalber bei ihren Ärzten und  Krankenkassen nachfragen, wer die Kosten trägt. Das gilt für gesetzlich, aber auch für privat Versicherte. Denn Krankenkassen können auch individuelle Regelungen treffen. Dies gilt zum Beispiel im Rahmen von Studien und bei der Erprobung von Weiterentwicklungen: Im Jahr 2008 haben einige gesetzliche Krankenkassen in Abstimmung mit dem Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA, www.g-ba.de) beschlossen, die Kosten für eine ambulant durchgeführte PET/CT bei weiteren Tumorarten zu übernehmen. Zu diesen zählen ausgewählte Krankheitssituationen bei Patienten mit Lungenkrebs, Brustkrebs, Lymphdrüsenkrebs und Darmkrebs sowie eventuell bei wiederkehrendem Prostatakrebs. Die Kostenerstattung bleibt jedoch meist an ganz bestimmte Fragestellungen geknüpft. Zudem gilt dies auch nur für Untersuchungen, die in bestimmten zertifizierten PET/CT-Zentren in größeren deutschen Städten durchgeführt werden, die mit den Kassen einen entsprechenden Untersuchungsvertrag abgeschlossen haben.

Ein weiterer Hinweis: Das radioaktive Arzneimittel wird für jeden Patienten eigens hergestellt. Wer einen Termin nicht wahrnehmen kann, sollte daher unbedingt rechtzeitig (mindestens 24 Stunden) vor der Untersuchung absagen. Das Arzneimittel verfällt sonst. Es entstehen unnötige Kosten, die man als Patient im schlimmsten Fall selbst tragen muss.

Zum Weiterlesen: Linktipps, Quellen, Fachinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit
www.krebsinformationsdienst.de?

Wir möchten unsere Internetseiten mit Ihrer Hilfe verbessern.
Machen Sie mit bei unserer Umfrage.

Hinweis: Die Umfrage ist anonym. Ihre Angaben werden nicht
mit Ihrem Nutzungsverhalten auf unseren Internetseiten verknüpft.

zur Umfrage