© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


 Computertomograph, Foto: Hybrid Images/Getty Images © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Computertomographie: Körperbilder Schicht um Schicht

Computerassistierte Röntgenaufnahmen

Die Computertomographie, abgekürzt CT, ist eine Röntgenuntersuchung. Sie erlaubt jedoch einen wesentlich detaillierteren Blick ins Innere des Menschen: Schicht für Schicht entstehen Bilder von den Organen und Geweben des Körpers. So sind Veränderungen oft besser zu sehen als bei der herkömmlichen Röntgenuntersuchung. In der Krebsmedizin wird die Computertomographie eingesetzt, um den Verdacht auf eine Tumorerkrankung abzuklären oder den Verlauf während einer Behandlung zu kontrollieren.

Die folgenden Texte bieten Patienten, Angehörigen und Interessierten eine Einführung in das Thema und beantworten häufig gestellte Fragen. Die bereitgestellten Informationen können Patienten helfen, sich auf  eine Untersuchung besser vorzubereiten. Eine Beratung durch die untersuchenden Ärzte können sie allerdings nicht ersetzen. Interessierte und Fachkreise finden in den folgenden Texten außerdem Links und Hinweise auf weiterführende Informationen und Quellen.

Letzte Aktualisierung: 01.08.2014