© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Lymphomzelle, Foto: STEVE GSCHMEISSNER/SPL/Getty Images © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Maligne Lymphome:Tumorentstehung und Krankheitsformen

Wie häufig sind Lymphome, was sind die Auslöser?

Bei den meisten Betroffenen ist im Nachhinein nicht zu klären, was ihre Lymphomerkrankung ausgelöst hat. Mehr oder weniger zufällige Fehler bei der Zellteilung scheinen eine Rolle zu spielen. So lässt es sich auch erklären, dass es sehr viele verschiedene Lymphomformen gibt.  
Dieser Text bietet einen Überblick über die Entstehung der unterschiedlichen Formen maligner Lymphome und ihre Häufigkeit. Er richtet sich an Patienten, ihre Angehörigen und an Interessierte, die sich allgemein über maligne Lymphome informieren möchten.

Erstellt: 09.09.2011
Zuletzt überprüft: 09.09.2011

Quellen und Links

Weitere Informationsmöglichkeiten, Ansprechpartner sowie eine Auswahl der bei der Erarbeitung genutzten Quellen sind im Text "Mehr wissen über maligne Lymphome" aufgeführt.

Kurzüberblick: Was sind maligne Lymphome?

Maligne Lymphome sind bösartige Erkrankungen des lymphatischen Systems. Sie werden auch als Lymphdrüsenkrebs bezeichnet.
Zum lymphatischen System zählen die Lymphknoten und Lymphbahnen, die Mandeln und die Milz, bei Kindern auch der Thymus. Lymphatisches Gewebe findet sich jedoch an vielen anderen Stellen im Körper, etwa in den Schleimhäuten des Verdauungstraktes.
Erste Anzeichen eines malignen Lymphoms sind bei vielen Patienten meist schmerzlose Schwellungen der Lymphknoten, zum Beispiel am Hals oder in der Achselhöhle. Lymphome können jedoch im gesamten Körper auftreten.

Man unterscheidet verschiedene Gruppen von malignen Lymphomen, je nachdem, von welchen Zellen sie ausgehen und welche molekularbiologischen Eigenschaften diese Krebszellen aufweisen. Auch der Krankheitsverlauf hängt vom jeweiligen Lymphomtyp ab. Die Einteilung der malignen Lymphome und die genaue Zuordnung der vorliegenden Erkrankung zu einem Lymphomtyp sind deshalb wichtig für die Behandlung und die Prognose.

Verschiedene Lymphomformen

Patienten erhalten mit der Diagnose "Lymphom" meist noch die Information, wie die jeweilige Unterform ihrer Erkrankung bezeichnet wird. Hier nur einige der häufigeren  Begriffe:

  • Morbus Hodgkin oder Hodgkin-Lymphome
  • Eine große Gruppe sin die Non-Hodgkin-Lymphome, grob untergliedert in B-Zell- oder T-Zell-Lymphome, danach weiter entsprechend der Zelleigenschaften in noch weitere Untergruppen.
  • Multiple Myelome oder Plasmozytome treten vor allem in den Knochen auf.
  • Lymphome, die vorwiegend die Haut betreffen, werden häufig kurz als kutane Lymphome bezeichnet; Lymphome, die in der Schleimhaut des Verdauungstrakt auftreten, werden als MALT-Lymphome bezeichnet.
  • Trotz ihres Namens wird heute auch die chronisch lymphatische Leukämie als Lymphom gewertet.
  • In Deutschland vergleichsweise selten sind Burkitt-Lymphome und einige andere Unterformen, die .   

Die korrekte Einteilung der Lymphome und die genaue Bezeichnung der vielen verschiedenen Unterformen ist selbst für Fachleute oft nicht leicht zu überblicken. Noch dazu hat sich die wissenschaftliche Klassifikation in den letzten Jahren mehrfach geändert (mehr dazu im Abschnitt Klassifikation).

  • Wichtigste Ansprechpartner für Betroffene sind ihre behandelnden Ärzte: Sie kennen die genauen Befunde und können die Einstufung erläutern.
  • Allgemeine Fragen zu den verschiedenen Lymphomformen beantwortet der Krebsinformationsdienst auch am Telefon oder per E-Mail.

Tumorbiologie: Welche Zellen und Organe sind beteiligt?

Entwicklung von Blut- und Immunzellen © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum
Vergrößerte Ansicht
So entstehen Blut- und Immunzellen © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum (zum Vergrößern auf die Lupe klicken)

Heute weiß man, dass alle malignen Lymphome von den Lymphozyten und verwandten Zellformen ausgehen.
Diese weißen Blutkörperchen werden im Knochenmark gebildet, aus Stammzellen, die in der Lage sind, sich zu jeder Form von Blutzellen zu entwickeln. Gesunde Lymphozyten durchlaufen verschiedene Schritte der Reifung. Sie verlassen das Knochenmark und wandern in die lymphatischen Gewebe ein. Als Teil des Immunsystems erkennen Lymphozyten Fremdstoffe und Krankheitserreger im Körper, sie bilden Antikörper oder lösen eine Immunreaktion aus. Sie sind in der Lage, sich über das Blut- und das Lymphsystem im ganzen Körper zu verbreiten und können auch in andere Gewebe vordringen.

Lymphdrüsenkrebs gilt deshalb wie Leukämie als eine "systemische" Erkrankung, als eine Erkrankung des ganzen Körpers. Anders als bei Betroffenen mit Leukämien finden sich bei Lymphompatienten jedoch häufig Krankheitszeichen nur an wenigen, lokalisierten Stellen im Körper, zum Beispiel nur einzelne geschwollene Lymphknoten.

An der Entstehung von Lymphomen sind unterschiedliche Typen von Lymphozyten beteiligt: sogenannte B-Zellen und die ihnen ähnlichen Plasmazellen, die T-Lymphozyten sowie unreife Vorläufer dieser Zelltypen. Alle diese Zellen entstehen aus gemeinsamen Vorläuferzellen im Knochenmark. Einen Überblick bietet das nebenstehende Schaubild "Blutbildung". Mehr zu den verschiedenen Blut- und Immunzellen und ihren Aufgaben hat der Krebsinformationsdienst im Text "Immunsystem" zusammengestellt.

Lymphozyten: Weiße Blutkörperchen mit Immunfunktion

  • B-Lymphozyten reifen im Knochenmark heran (englisch: bone marrow). Kommen B-Lymphozyten mit körperfremden Stoffen ("Antigenen") in Kontakt, reifen sie zu sogenannten Plasmazellen aus und produzieren Antikörper gegen die Fremdstoffe. Entsteht eine Lymphomerkrankung durch Veränderungen der verschiedenen B-Zellen oder ihrer Vorläufer, spricht man von einem B-Zell-Lymphom. Eine seltene Lymphomform, das Multiple Myelom, entsteht aus veränderten Plasmazellen.
  • Vorläufer der T-Lymphozyten wandern aus dem Knochenmark in die Thymusdrüse und reifen dort zu "erwachsenen" Zellen aus. Es gibt verschiedene Arten von T-Lymphozyten. Sie helfen den anderen Immunzellen beim Erkennen und Abbauen der Antigene. Aus veränderten T-Lymphozyten oder ihren veränderten Vorläuferzellen entstehen T-Zell-Lymphome.
  • Seltene Lymphomformen entwickeln sich aus Natürlichen Killerzellen (NK-Zellen), die wie B- und T-Zellen aus lymphatischen Vorläuferzellen entstehen.
  • Die Hodgkin-Lymphome nahmen lange eine gewisse Sonderstellung ein. Heute weiß man, dass sich auch diese Krankheitsform weitgehend von B Lymphozyten ableiten lässt. Man findet unter dem Mikroskop sehr charakteristisch veränderte große Zellen, die Reed-Sternberg-Zellen. Sie sind durch Verschmelzung mehrerer Lymphomzellen entstanden und häufig von weiteren Zelltypen umgeben.

Auswirkungen auf die Blutbildungen möglich

Die gestörte Lymphozytenbildung kann sich bei einigen Lymphomformen auf das gesamte Blutbild auswirken:
Ist das Knochenmark betroffen, findet man bei Patienten eventuell auch veränderte Zahlen der anderen Blutzellen, also roter Blutkörperchen (Erythrozyten) für den Sauerstofftransport, anderer weißer Blutkörperchen (Leukozyten) als Zellen des Immunsystems und von Blutplättchen (Thrombozyten) zur Blutgerinnung.

Lymphome und Lymphknotenmetastasen: Wo ist der Unterschied?

Anders als maligne Lymphome gehen Lymphknotenmetastasen nicht von Lymphozyten aus. Sie sind Absiedelungen eines anderen Tumors in die Lymphknoten. Die Zellen stammen also beispielsweise aus einem Brusttumor und sind anhand ihres Aussehens und ihrer biologischen Eigenschaften immer noch als Brustkrebszellen zu erkennen.
Solche Lymphknotenmetastasen können bei vielen Tumorarten vorkommen. Ihre Behandlung richtet sich nach dem Ursprung der Krebszellen. Patienten mit Lymphknotenmetastasen eines anderen Tumors finden dazu mehr dazu in der Rubrik "Krebsarten".

Klassifikation: Wie werden Lymphome in der Medizin unterschieden?

Zu den malignen Lymphomen gehören vergleichsweise unterschiedliche Erkrankungen. Daher orientieren sich Ärzte nicht nur nach der jeweils exakten Krankheitsbezeichnung und Unterform.

  • Sie klassifizieren Lymphome vor allem danach, welche Zellen betroffen sind, welche Eigenschaften die veränderten Zellen aufweisen und wie die Krankheit verläuft.

Diese Einteilung oder Klassifikation wurde im Laufe der Jahre mehrmals aufgrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse aktualisiert.

Kiel, R.E.A.L., WHO: Warum gibt es verschiedene Einteilungen?

In Deutschland  bis vor wenigen Jahren üblich war die sogenannte Kiel-Klassifikation, die ab 1969 an der Kieler Universität entwickelt wurde. In anderen Ländern, beispielsweise in den USA, nutzten Fachleute jedoch andere Einteilungen. Das machte es Ärzten schwer, in der internationalen Fachliteratur beschriebene Erkrankungen und neue Behandlungsmethoden miteinander zu vergleichen.
1994 wurde daher erstmals eine von europäischen und amerikanischen Wissenschaftlern gemeinsam entwickelte Einteilung veröffentlicht, die sogenannte R.E.A.L.-Klassifikation (englisch: Revised European-American Classification of Lymphoid Neoplasms). Im Jahr 2001 wurde diese Einteilung noch einmal von einer internationalen Expertengruppe der Weltgesundheitsorganisation (WHO) überarbeitet.

Die "WHO-Klassifikation der Malignen Lymphome" wird seither weltweit für die Beschreibung der verschiedenen Lymphomarten herangezogen und regelmäßig auf den neuesten wissenschaftlichen Stand gebracht. Sie berücksichtigt das Aussehen der veränderten Zellen unter dem Mikroskop, typische Genveränderungen und weitere molekularbiologische Eigenschaften.

Wozu dient diese Einteilung?

  • Eine einheitliche Beschreibung der verschiedenen Lymphomarten ist wichtig, damit Ärzte und Wissenschaftler sich ohne Missverständnisse über aktuelle Erkenntnisse zu Ursachen, Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeiten informieren und austauschen können.
  • Für Patienten hat diese exakte Zuordnung zum genauen Lymphomtyp ebenfalls Vorteile: Je genauer die Eigenschaften der veränderten Zellen Ärzten bekannt sind, desto besser können diese die Therapie individuell auf einen Betroffenen abstimmen.

Hodgkin- und Non-Hodgkin-Lymphome

Allerdings haben sich durch die geänderten Klassifikationen auch einige der lange in Deutschland üblichen Krankheitsbezeichnungen verändert. Wichtige Oberbegriffe zur Bezeichnung und Beschreibung maligner Lymphome sind jedoch gleich geblieben:

  • Hodgkin-Lymphome wurden früher auch als Morbus Hodgkin (Hodgkin-Krankheit) oder Lymphogranulomatose bezeichnet. Bei Patienten findet man in Proben befallener Lymphknoten unter dem Mikroskop typische Zellen mit mehreren Zellkernen. Man weiß heute, dass diese sogenannten Sternberg-Reed-Riesenzellen aus verschmolzenen B-Lymphozyten entstehen.
  • Als Non-Hodgkin-Lymphome (NHL) werden zunächst alle Lymphome bezeichnet, die kein Morbus Hodgkin sind. Diese Unterscheidung hat vor allem historische Gründe.

B-Zell- und T-Zell-Lymphome

Die Non-Hodgkin-Lymphome (NHL) werden zunächst grob in zwei Klassen eingeteilt, je nach Zelltyp, auf den die Krebszellen zurückgehen. Man unterscheidet B-Zell-Lymphome und T- oder NK-Zell-Lymphome.

  • B-Zell-Lymphome entstammen der B-Zell-Reihe. Etwa acht von zehn Patienten mit Non-Hodgkin-Lymphomen sind an einem B-Zell-Lymphom erkrankt. Zu den B-Zell-Lymphomen gehören beispielsweise auch das Multiple Myelom und die chronisch lymphatische Leukämie (CLL): Diese wird, trotz des Namens, heute nicht mehr zu den Leukämien, sondern zu den Lymphomen gerechnet.
  • T-Zell-Lymphome gehen von Vorstufen der T-Lymphozyten aus. Die Zellen von NK-Zell-Lymphomen weisen Eigenschaften der natürlichen Killerzellen auf. Etwa zwei von zehn NHL sind T-Zell- oder NK-Zell-Lymphome.

Reife und Vorläufer-Neoplasien

Alle Blutzellen gehen auf gemeinsame Stammzellen zurück. Aus diesen entwickeln sich über verschieden Vorstufen die reifen Blutzellen. Je nachdem, ob die Krebszellen eines NHL-Patienten aus eher unreifen Vorstufen oder reifen Lymphozyten und Killerzellen hervorgehen, spricht man von "Precursor-Lymphomen" (englisch: precursor = "Vorläufer") oder "reifzelligen Lymphomen".

Indolente, aggressive und sehr aggressive Formen

Indolent bedeutet eigentlich "schmerzlos". Bei den malignen Lymphomen werden die Formen als "indolent" bezeichnet, die in der Regel langsam wachsen. Etwa sieben von zehn Patienten mit Non-Hodgkin-Lymphomen leiden an einer indolenten Form. Man grenzt sie von den schnell wachsenden "aggressiven" und den "sehr aggressiven" Lymphomen ab. Drei von zehn NHL-Patienten haben ein aggressives Lymphom.

Über Details der Klassifikation der malignen Lymphome informiert das Kompetenznetz Maligne Lymphome, im Internet unter www.lymphome.de/InfoLymphome/PathologieUndKlassifikation/index.jsp. Dort findet sich auch eine Gegenüberstellung von Kiel- und WHO-Klassifikation, unter www.lymphome.de/InfoLymphome/PathologieUndKlassifikation/
KielKlassifikation/TabKielWHOKlass.jsp
.

Außer der Klassifikation des Lymphomtyps ist für betroffene Patienten und Ärzte wichtig, wie weit sich die Erkrankung im Körper ausgebreitet hat: Die Klassifikation ist nicht zu verwechseln mit dieser Ausbreitungsbeurteilung und dem Krankheitsstadium, mehr dazu im Textteil "Symptome, Früherkennung, Diagnostik".

Statistik: Wie häufig sind Lymphome?

Maligne Lymphome sind im Vergleich zu Tumorerkrankungen wie Brustkrebs, Darmkrebs, Lungenkrebs oder Prostatakrebs bei Erwachsenen eher selten. Bei Männern standen in Deutschland die Non-Hodgkin-Lymphome 2012 an neunter Stelle der Krebsneuerkrankungen, bei Frauen an siebter Stelle. Hodgkin-Lymphome sind bei Erwachsenen noch seltener.

Im Jahr 2012 erkrankten insgesamt 8.580 Männer und 7.570 Frauen an einem Non-Hodkin-Lymphom sowie 1.240 Männer und 990 Frauen an einem Hodgkin-Lymphom. Für das Jahr 2016 rechnen die Krebsregister mit 9.800 neu an einem NHL erkrankten Männern und 8.200 neu erkrankten Frauen. Für 2016 gehen die Krebsregister von 1.300 Männern und 1.100 Frauen aus, die neu an einem Hodgkin-Lymphom erkranken werden. Eine Sonderstellung bei der Zählung nehmen Patienten mit chronisch lymphatischer Leukämie (CLL) ein: Diese Erkrankung wird bei den Krebsregistern als Leukämie erfasst, obwohl Onkologen sie auch zu den Non-Hodgkin-Lymphomen rechnen: Etwa 2.872 Männer und etwa 1.966 Frauen erkrankten daran. Das Multiple Myelom, nicht selten auch zu den Lymphomen gerechnet, wird gesondert erfasst: Betroffen waren 2012 etwa 3.490 Männer und 2.850 Frauen.

Non-Hodgkin-Lymphome können alle Altersgruppen betreffen, die meisten Patienten sind jedoch schon älter. Das mittlere Erkrankungsalter liegt für Männer bei 70 Jahren, für Frauen bei 72 Jahren. Auch das Multiple Myelom wird überwiegend bei älteren Menschen diagnostiziert. Das Durchschnittsalter liegt bei Männern bei 72 Jahren und bei Frauen bei 74 Jahren, Erkrankungen vor dem 45. Lebensjahr sind selten.

Hodgkin-Lymphome können im Gegensatz dazu in jedem Lebensalter auftreten. Das mittlere Erkrankungsalter liegt für Männer bei 46 Jahren, für Frauen bei 41 Jahren. Diese Durchschnittswerte für das Hodgkin-Lymphom täuschen jedoch: Insbesondere Frauen erkranken oft bereits im Jugend- und jungen Erwachsenenalter. Ein zweiter Erkrankungsgipfel liegt dann erst wieder im höheren Lebensalter.

Einen Überblick über die Erkrankungsrate und weitere statistische Daten bietet die Broschüre "Krebs in Deutschland 2011/2012", die vom Zentrum für Krebsregisterdaten am Robert-Koch-Institut (www.rki.de) und der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister zur Verfügung gestellt wird - im Internet unter www.gekid.de. Wie die Häufigkeit von Tumorerkrankungen in Deutschland erfasst wird, erläutert der Krebsinformationsdienst im Text "Krebsregister: Warum Zählen so wichtig ist".

Auslöser: Welche Risikofaktoren für Lymphome kennt man?

Krebs entsteht, wenn einzelne geschädigte Zellen sich unkontrolliert teilen und vermehren. Im Fall der malignen Lymphome sind mit den B- und T-Lymphozyten Zellen des Immunsystems betroffen. Was dazu führt, dass sich Vorläuferzellen oder reifende Lymphozyten verändern und die Zellteilung außer Kontrolle gerät, ist bis heute nicht eindeutig geklärt.

Heute geht man davon aus, dass verschiedene Faktoren eine Rolle spielen können. Sie bewirken, dass das Erbmaterial in den Zellen geschädigt wird und die Fehler durch die zelleigenen Reparatursysteme nicht mehr behoben werden.

  • Einige dieser Risikofaktoren sind heute zwar bekannt. Sie spielen aber bei sehr vielen Lymphompatienten keine nachweisbare Rolle - viele Betroffene waren den bekannten Risikofaktoren nie ausgesetzt.

Bei den meisten Patienten lässt sich im Nachhinein deshalb auch nicht feststellen, wodurch die Krankheit ausgelöst wurde. Experten gehen heute davon aus, dass maligne Lymphome auch als eine Art zufälliger Fehler bei der Zellteilung entstehen können, ohne dass sich ein konkreter Auslöser feststellen ließe.

Dies ist eventuell auch eine Erklärung dafür, dass das Risiko für die Non-Hodgkin-Lymphome mit zunehmendem Alter immer höher wird. Für Hodgkin-Lymphome gilt der Zusammenhang allerdings nicht, sie können in jedem Lebensalter auftreten.

Unter dem Begriff "Lymphome" fasst man heute eine Reihe unterschiedlicher Lymphomerkrankungen zusammen – ein Grund dafür, dass  für alle Formen geltende Aussagen zu den Auslösern kaum möglich sind. Hinzu kommt: Selbst diese bekannten Risikofaktoren finden sich nicht bei allen Betroffenen in der Vorgeschichte.

Starke und/oder lang anhaltende Schwächung des Immunsystems

Damit sind allerdings nur sehr schwerwiegende Probleme gemeint. Ein Beispiel sind HIV-Infektionen: Einige der selteneren aggressiven Non-Hodgkin-Lymphome treten gehäuft bei Patienten auf, die mit dem Humanen Immunschwäche-Virus (HIV) infiziert und an AIDS erkrankt sind.  

Ein weiteres Beispiel sind Patienten, die starke immunsuppressive Medikamente erhalten,um ihr eigenes Abwehrsystem zu unterdrücken. Sie haben ebenfalls ein erhöhtes Risiko, Non-Hodgkin-Lymphome zu entwickeln. Dies ist zum Beispiel bei Menschen nach einer Organtransplantation der Fall. Innerhalb des Kompetenznetzes Maligne Lymphome befasst sich eine Studiengruppe insbesondere mit Lymphomen nach Transplantationen, mehr unter www.lymphome.de/Gruppen/DPTLDSG/index.jsp.

Als Auslöser für Non-Hodgkin-Lymphome diskutieren Experten auch generelle Zusammenhänge zum Beispiel mit Autoimmunerkrankungen. Bei diesen richtet sich das Immunsystem gegen Strukturen des eigenen Körpers.

Infektionen

Dass das Immunsystem eine Rolle spielt, wird auch durch eine weitere Beobachtung bestätigt: Viren und einige wenige andere Krankheitserreger können ebenfalls eine Rolle bei der Entstehung von malignen Lymphomen spielen, vor allem dann, wenn es sich um chronische Infektionen handelt. Zumindest bei einigen Lymphomformen gilt dieser Zusammenhang auch als bestätigt. Hier einige Beispiele:

Das Epstein-Barr-Virus (EBV) ist nicht nur verantwortlich für das Pfeiffersche Drüsenfieber, auch als "Kusskrankheit" bekannt. Heute gilt es als sicher, dass eine Infektion mit EBV auch an der Entstehung von B-Zell-Lymphomen beteiligt sein kann. Ein Beispiel: Eine EBV-Infektion spielt eine Rolle beim Burkitt-Lymphom. Dieses B-Zell-Non-Hodgkin-Lymphom tritt allerdings vorwiegend in Zentral- und Ostafrika auf, obwohl auch in Europa oder beispielsweise in den USA viele Menschen mit EBV in Kontakt kommen. Daher gilt heute als sicher: Zur Infektion müssen noch weitere Risikofaktoren hinzu kommen.

Wissenschaftler wiesen außerdem Erbmaterial des EBV-Virus in Gewebe von Hodgkin-Lymphomen nach. Die tatsächliche Rolle bei der Entstehung dieser Erkrankung ist derzeit jedoch noch nicht einschätzbar - wären die Viren die alleinigen Auslöser, müssten Hodgkin-Lymphome noch sehr viel häufiger sein. 
In T-Zell-Lymphomen konnte das Epstein-Barr-Virus ebenfalls nachgewiesen werden, außerdem das Humane T-Zell-Leukämie-Virus, und es gibt weitere Viren, die bei Lymphompatienten gefunden wurden.

Insgesamt gilt: Als alleiniger Auslöser reicht eine Infektion mit diesen und eventuell weiteren Viren möglicherweise nicht aus, dafür sind die heute diskutierten Viren viel zu weit verbreitet.
Für die meisten Lymphompatienten in Europa bleibt derzeit deshalb unklar, ob und vor allem in welchem Umfang Viren an der Entstehung ihrer Erkrankung beteiligt waren. Mehr zur Rolle dieser Krankheitserreger bei der Entstehung von Lymphomen erläutert der Krebsinformationsdienst im Text "Viren und Krebs".

Helicobacter-pylori: Eine Infektion mit dem Bakterium erhöht das Risiko für MALT-Lymphome der Magenschleimhaut.

Vererbung

Geschwister und Kinder von Patienten mit Hodgkin-Lymphom haben ein leicht erhöhtes Risiko, selbst zu erkranken. Auch bei den NHL besteht der Verdacht, dass angeborene Genvarianten das Erkrankungsrisiko erhöhen. Bisher konnten jedoch noch keine Erbanlagen identifiziert werden, die eindeutig innerhalb einer Familie zu einer Häufung von Lymphomerkrankungen geführt hätten.

Strahlung, Chemikalien

Radioaktive Strahlung kann manche Non-Hodgkin-Lymphome fördern. Die meisten Untersuchungen zu diesem Risikofaktor beziehen sich jedoch auf höhere Strahlendosen, wie sie heute normalerweise nur bei Unfällen freiwerden. Allerdings steigt das Lymphom-Risiko auch für ehemalige Krebspatienten an, die sehr umfangreich bestrahlt wurden.
Weitere Risikofaktoren, deren Einfluss diskutiert wird, aber nicht eindeutig gesichert ist, sind verschiedene Chemikalien, darunter Schwermetalle, organische Lösungsmittel, einige Pflanzenschutzmittel (Herbizide) sowie Mittel gegen Insekten (Insektizide) und Pilze (Fungizide). Auch eine Chemotherapie gegen eine andere Krebserkrankung kann das Lymphomrisiko statistisch erhöhen.

Lebensstil

Ob man durch eigene Lebensgewohnheiten, das Risiko an einem Lymphom zu erkranken beeinflussen kann, ist bislang nicht für alle Lymphomarten eindeutig belegt. Rauchen und Übergewicht, besser: Fettleibigkeit, scheinen insbesondere bei aggressiven Lymphomen eine Rolle zu spielen. Übergewicht und Adipositas erhöhen nach neuesten Erkenntnissen das Risiko, an einem Multiplen Myelom zu erkranken. Weitere Forschung zum Zusammenhang zwischen Lebensstil und Erkrankungsrisiko ist aber notwendig.

Lymphomerkrankung: "Zufälliger Fehler" in einer Zelle?

Wie mehr oder weniger zufällige Abweichungen und kleinen Ungenauigkeiten im Erbmaterial von Blutstammzellen zu einer Blutkrebserkrankung führen können, erläutert der Text "Tumorentstehung und Metastasenbildung".