© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Fieberthermometer © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Schutz vor Infektionen bei Krebs: Praktische Tipps für jeden Tag

Worauf sollte man beim Kochen, im Haushalt und in der Freizeit achten?

Ist jeder Keim ein Risiko, wenn man Krebs hat? Was leistet das Immunsystem? Wovor kann man sich schützen? Krebspatienten können vielen Infektionsrisiken leicht aus dem Weg gehen. Eine Isolation oder der Verzicht auf liebe Gewohnheiten ist in der Regel nur für wenige Betroffene und dann auch nur vorübergehend notwendig - meist ist ein ausreichender Schutz vor Krankheitserregern mit wenig Aufwand möglich.

Der folgende Text bietet einige Hinweise für den Alltag. Er soll als Anregung dafür dienen, die behandelnden Ärzte oder betreuende Pflegefachleute nach weiteren Informationen zu fragen - die individuelle Beratung kann er nicht ersetzen.

Erstellt:
Zuletzt überprüft:

Genutzte Quellen und Links

Eine Gesamtübersicht der bei der Erstellung genutzten Quellen und Hinweise auf weiterführende Fachinformationen zum Thema findet sich im Kapitel "Fieber ohne Keime: Gibt es das bei Krebspatienten?" unter dem Stichwort "Verwendete Quellen und Fachliteratur für Interessierte und Fachkreise".

Maßnahmen im Alltag: Zwischen Risikovermeidung und Lebensqualität

Im Gespräch mit den behandelnden Ärzten lässt sich am besten klären, was zum Infektionsschutz wirklich sein muss und wo auch einmal ein Kompromiss zugunsten der Lebensqualität gefunden werden kann. Diese individuelle Klärung ist in vielen Bereichen notwendig, etwa bei Hygienefragen, der Ernährung oder wegen der Ansteckungsgefahr durch den Kontakt mit vielen Menschen. Beispiele aus dem Alltag sind etwa die Frage nach der jeweils besten Ernährung, nach der Teilnahme an einer Familienfeier mit vielen Gästen oder dem Fahren mit öffentlichen Verkehrsmitteln während der "Grippe"-Saison.

Krebstherapie, Fieber und Entzündung: Was darf man tun, was nicht?

Was tun, wenn sich Symptome einer Infektion zeigen? Muss man bei Fieber als Krebspatient gleich zum Arzt? Die Antwort auf diese Fragen hängt vom individuellen Gesundheitszustand ab:

  • Ist eine Schwächung der Immunabwehr von den Ärzten nachgewiesen? Dann ist es äußerst wichtig, Symptome einer Infektion so bald wie möglich mit dem Arzt zu besprechen, anstatt zunächst abzuwarten oder auf Hausmittel, rezeptfreie Fiebersenker oder Schmerzmittel und Selbstbehandlung zu vertrauen.
  • Können die Ärzte bei Beginn einer Krebstherapie schon absehen, dass die Immunabwehr leiden wird? Dann sollte man mit ihnen vorsorglich besprechen, was man bei Fieber oder Infektionsanzeichen tun und was man auf jeden Fall vermeiden soll.

Ist der allgemeine Gesundheitszustand gut, oder liegt die Krebsbehandlung schon längere Zeit zurück? Dann ist es für Patienten oft nicht leicht zu entscheiden, was sie bei Fieber oder anderen Infektionszeichen tun sollen. Handelt es sich um einen harmlosen fieberhaften Infekt, der wie bei Gesunden nach ein paar Tagen auch ohne Behandlung verschwindet? Oder steckt etwas anderes dahinter? Hier ein Gleichgewicht zwischen angemessener Vorsicht und unnötiger Beunruhigung zu finden, ist oft nicht leicht.

  • Was man selbst tun kann und darf, welche Medikamente oder Hausmittel zum Beispiel gegen Fieber angewendet werden dürfen, und wann man in der Arztpraxis nachfragen sollte, ist daher ebenfalls Thema für ein Arztgespräch.
  • Bei Fieber gilt auch für Krebspatienten: Schonen, kein Sport oder andere anstrengende körperliche Betätigung! Viel trinken, nur Leichtverdauliches essen! Den Kontakt zu anderen Menschen einschränken, um sie nicht anzustecken.

Einen kurzen Überblick zur Vorbeugung von Infektionen hat der Krebsinformationsdienst auch im Text "Häufige Fragen zu Krebs und Immunsystem" zusammengestellt, zum Beispiel zu Schutzimpfungen oder Möglichkeiten, das Immunsystem zu stärken.

Kochen, Essen: Muss man als Krebspatient die Küche meiden? Was darf man essen, was nicht?

Die Küche ist für Krebspatienten fast nie verboten. Selbst während einer anstrengenden Chemotherapie oder Bestrahlung, oder bei Einschränkungen der Immunabwehr aus anderen Gründen sind Kochen und Nahrungszubereitung erlaubt.

Voraussetzung ist allerdings Sauberkeit: Verletzungs- und Keimquellen sollte man bei schwacher Immunabwehr auf jeden Fall aus dem Weg gehen. Dazu gehören beispielsweise Lappen oder Küchentücher, die nicht rechtzeitig gewechselt werden und nach dem Benutzen nicht durchtrocknen konnten. Wer für Krebspatienten Essen zubereitet, sollte selbst keine Infektion haben, auf jeden Fall vermeiden, auf Lebensmittel zu husten oder zu niesen und sich beim Kochen oder Anrichten von Mahlzeiten auf jeden Fall häufig die Hände waschen. Weitere Tipps haben Ernährungs- und Lebensmittelfachleute im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft unter www.waswiressen.de zusammengestellt, Stichwort "Zubereitung/Lagerung" dann "Hygiene".

Gibt es Speisen, die für Krebspatienten wegen der Gefahr von Infektionen verboten sind? Eine Antwort darauf kann immer nur vom behandelnden Arzt oder von Pflegefachleuten kommen, die die jeweilige Situation individuell abschätzen können. Einige allgemeine Hinweise zur Orientierung:

  • Erhitzen und Kochen von Speisen und Getränken lässt Krankheitserreger absterben. Gleiches gilt für Pasteurisieren bei gekauften Lebensmitteln wie zum Beispiel Milch.
  • Auf rohen Lebensmitteln, also rohem Gemüse, Obst, Fleisch (etwa Tartar) und Fisch (etwa Sushi) sowie auf manchen Käsesorten und Rohmilchprodukten befinden sich Keime. Normalerweise sind sie harmlos, bei eingeschränktem Gesundheitszustand kann es jedoch günstiger sein, zeitweilig auf rohe Lebensmittel zu verzichten.
  • Geschältes rohes Obst und Gemüse weist eine geringere Belastung mit krankmachenden Keimen auf als ungeschältes: Krankheitserreger befinden sich oft auf der Schale.

Mehr zum Thema hat der Krebsinformationsdienst unter "Ernährung bei Krebs" zusammengestellt.

Haustiere: Dürfen Patienten während einer Krebstherapie Haustiere halten?

Durch den Kontakt mit Haustieren können bestimmte Pilz- und Bakterieninfektionen, aber auch Würmer oder Einzeller übertragen werden. Dies gilt auch, wenn die Tiere selbst gesund sind und sauber gehalten werden. Die meisten Keime finden sich im Tierkot. Betroffene sollten Rücksprache mit ihrem behandelnden Arzt halten, ob sie bei einer Einschränkung der Immunabwehr den Kontakt mit Haustieren wie gewohnt beibehalten können oder zeitweilig einschränken müssen. Manchmal reicht es als Vorsichtsmaßnahme schon aus, wenn Patienten bis zur Besserung ihrer Gesundheit nicht selbst den Vogelkäfig oder die Katzentoilette saubermachen, sondern Verwandte, Freunde oder Haushaltshilfen diese Aufgabe übernehmen.

Müll, Kompost, Gartenarbeit: Darf man den Müll wegbringen, die Komposttonne füllen oder im Garten arbeiten?

In vielen Abfällen finden sich Bakterien, vor allem in Biomüll auch Pilze und ihre Sporen. In verrottenden Lebensmittelresten fühlt sich besonders der Schimmel- oder Fadenpilz Aspergillus wohl. Auch in Blumentöpfen von Zimmerpflanzen sowie in Gartenerde trifft man diese Pilze und einige andere krankmachende Keime.
Ist die Immunabwehr bei Krebspatienten stark eingeschränkt, können solche Keime schwere Infektionen in den Atemwegen auslösen, auch andere Organe oder sogar der ganze Körper werden davon unter ungünstigen Umständen in Mitleidenschaft gezogen. Gefährdete Patienten sollten deshalb bei nachgewiesener Schwächung der Abwehrkräfte erst mit ihren Ärzten sprechen, bevor sie den Biomüll wegbringen, den Garten umgraben oder Blumen umtopfen. Auch Baumaßnahmen, bei denen unter Umständen Schimmelpilze aus Verkleidungen, Bauholz, alten Mauern oder feuchten Wänden freigesetzt werden, sind je nach Allgemeinzustand zeitweilig ein Risiko.