© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Wolkenhimmel © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Anhang: Häufige Fachbegriffe zum Thema maligner Aszites

Medizinische Fachbegriffe sind für Krebspatienten nicht immer auf Anhieb zu verstehen: Was ist beispielsweise eine Peritonealkarzinose? Wo im menschlichen Körper befindet sich die Pfortader, wo der Ductus thoracikus? Was ist ein Zwerfellhochstand, was eine Aszitespunktion? Was versteht man unter Diurese, was unter Dyspnoe? Was meint ein Arzt, wenn er von einer Laparaskopie spricht? 

Im Folgenden erläutert der Krebsinformationsdienst diese Fachwörter und weitere wichtige Begriffe rund um das Thema Aszites bei Krebspatienten. Die aufgeführten Begriffe sind Teil umfassender Informationen des Krebsinformationsdienstes zum Thema Aszites bei Krebspatienten.

Erstellt:
Zuletzt überprüft:
  • Aszites: Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle
  • Aszitespunktion- oder drainage: Entnahme von Gewebsflüssigkeit mit Hilfe einer Kanüle
  • Diurese: Entwässerung
  • Diuretikum: Medikament zur Entwässerung
  • Drainage: Ableitung oder Absaugen von krankhaft angesammelten Körperflüssigkeiten
  • Ductus thoracicus: Hauptlymphabflussweg der Bauchhöhle, der Beckenhöhle und der Beine
  • Dyspnoe: Atemnot
  • Hypalbuminämie: verminderte Konzentration des Blutproteins Albumin
  • intraperitoneal: im Bauchraum gelegen
  • Laparoskopie: Bauchspiegelung
  • Pankreatitis: Entzündung der Bauchspeicheldrüse
  • Parazentese: Punktion der Bauchhöhle, siehe auch Aszitesdrainage
  • Peritonealkarzinose: Tumorbefall des Bauchfells
  • Peritoneovenöser Shunt: künstliche Verbindung zwischen der Bauchhöhle (Peritonealhöhle) und dem zentralen Venensystem
  • Peritoneum: Bauchfell
  • Peritonitis: Entzündung des Bauchfells
  • Pfortader: große Vene, die das Blut aus den Verdauungsorganen zur Leber führt
  • Port: (bei Aszites:) unter die Haut gelegtes Reservoir, mit dauerhaftem Zugang in die Bauchhöhle
  • Portale Hypertension: erhöhter Druck in der Pfortader
  • Punktat: durch Punktion gewonnene Probe
  • Serumalbumin: Eiweiß im Blut, das in den Blutgefäßen Wasser bindet und dessen Austritt ins Gewebe verhindert
  • Shunt: künstliche Verbindung zweier Gefäßsysteme (zum Beispiel Pfortader- und Hohlvenensystem) oder zur Überbrückung eines Blutgefäßabschnittes
  • systemische Therapie: Therapie, die den ganzen Körper erfasst
  • Transjugulärer intrahepatischer portosystemischer Shunt (TIPS): künstlicher  Verbindungsgang zwischen Pfortader und ableitender Lebervene
  • Zwerchfellhochstand: Vorwölbung des Zwerchfells nach oben in den Brustkorb