© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


pflanzliche Medikamente, Foto: Alexander Raths- Fotolia.com © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Alternative Methoden: Bei Krebs komplementär behandeln?

Was heißt "sanft" oder "alternativ", was bedeuten "komplementär" oder "natürlich" in der Krebstherapie? Welche Chancen stecken wirklich in der "anderen Medizin", wenn es um das Thema Krebs geht?

Der folgende Text soll Patienten, ihre Angehörigen und Freunde dabei unterstützen, sich selbst einen Überblick zu verschaffen. Für Fragen, die über diesen kurzen, allgemein gehaltenen Überblick hinaus gehen, steht der Krebsinformationsdienst auch am Telefon oder per E-Mail zur Verfügung. Informationen aus dem Internet, einer E-Mail oder einem Telefongespräch können eine persönliche, ärztliche Beratung jedoch nicht ersetzen.

Erstellt:
Zuletzt überprüft:

Quellen und Links

Genutzte Quellen sind nach Möglichkeit direkt im Text verlinkt. Der Krebsinformationsdienst hat zudem eigene Untersuchungen zum Thema ausgewertet und aktuelle Leitlinien (www.leitlinien.net) der Krebstherapie auf enthaltene Stellungnahmen zum Thema Alternativmedizin hin durchgesehen.

Alternativ, komplementär was bedeutet dieser Begriff in der Medizin?

Auf den ersten Blick ist diese Frage ganz einfach zu beantworten: Alternativ, das hat für viele Menschen etwas mit Natur oder Naturheilkunde zu tun. Alternativ steht für "sanfte", "biologische", vielleicht auch "pflanzliche" Arzneimittel, die den Körper nach Einschätzung ihrer Anwender nicht belasten und keine oder kaum Nebenwirkungen haben.
Oft  werden heute auch Therapien als alternativ bezeichnet, die aus anderen Ländern nach Europa gelangt sind, zum Beispiel traditionelle chinesische Heilverfahren, indisches Ayurveda oder die Praktiken indianischer Schamanen. Eins ist allen diesen Begriffen gemeinsam: Sie stellen solche Therapieverfahren der so genannten Schulmedizin gegenüber und unterscheiden sie von ihr.

Geht es um das Thema Krebs, sehen allerdings nur wenige Menschen in der Alternativmedizin eine echte Alternative, also einen Ersatz für die schulmedizinischen Verfahren, für "Stahl, Strahl und Chemotherapie". Krebspatienten erhoffen sich eher unterstützende Effekte und die Linderung von Nebenwirkungen.
Daher werden viele alternative Verfahren auch gerne als  "komplementär" bezeichnet und ergänzend oder begleitend zur Schulmedizin gewünscht.

Definition: Unklar

Schaut man einmal genauer nach, verschwimmen die vielen Begriffe und Definitionen jedoch schnell im Vagen und Ungewissen:

  • Wirklich festgelegt ist es nicht, was nun  zur "anderen Medizin" dazugehört und was nicht.
  • Auch die Unterscheidung zwischen "alternativ" und "komplementär" zieht fast jeder Experte anders, der dazu etwas veröffentlicht.

Bei einer Sichtung von Veröffentlichungen und Büchern musste der Krebsinformationsdienst beispielsweise feststellen, dass zwar fast alle Autoren von "Alternativmedizin" sprachen, aber kaum zwei von ihnen die gleichen Verfahren dazuzählten.

Noch größer werden die Unterschiede, wenn man über Ländergrenzen blickt: Was in den USA als "komplementär" gilt, wird in Deutschland von manchen Experten als selbstverständlicher "Standard" bewertet, und umgekehrt. Selbst bei ein und demselben Verfahren sind sich Fachleute aus verschiedenen Ländern oft nicht einig darüber,

  • ob es nun "alternativ" ist oder nicht, als tatsächliche Alternative zur üblichen Behandlung,
  • ob man es "komplementär" zu einer "schulmedizinischen" Behandlung verwenden kann, oder
  • ob man ganz davon abraten sollte, weil Beweise für jegliche Wirksamkeit, und sei es nur unterstützend, fehlen.

Beispiel Mistel

Ein gutes Beispiel aus der Krebsmedizin für diese Diskrepanzen sind Mistelpräparate:

  • Die Mistel gilt in Deutschland als eins der nach wie vor am häufigsten eingesetzten Arzneimittel. Für viele Krebspatienten gehört Mistel "einfach dazu", sie sehen die Mistel als "Standard" an. Die meisten verwenden sie aber nicht "alternativ" zu einer schulmedizinischen Behandlung, sondern setzen sie "komplementär", also als Ergänzung ein.
  • In den von Fachgesellschaften verantworteten Leitlinien zur Krebstherapie taucht die Mistel jedoch entweder gar nicht auf, oder die Fachleute raten sogar davon ab, weil sie die Beweise für die Wirksamkeit kritisch sehen. Und in den USA bezeichnen die meisten Onkologen diese Therapie sogar als Außenseiterverfahren.
  • Mistelpräparate sind in Deutschland zwar offiziell als Arzneimittel zugelassen. Dies ist jedoch nur aufgrund einer Ausnahmeregelung für die so genannten Besonderen Therapierichtungen möglich. Eine EU-weit einheitliche Zulassung, wie sie inzwischen für viele moderne Krebsmittel besteht, liegt dagegen bisher nicht vor. In den USA ist die Mistel gar nicht zugelassen und der Import von Arzneimitteln aus Deutschland streng reglementiert.

Unbewiesene Wirksamkeit

Wissenschaftler und Ärzte, die sich mit dem Thema Alternativmedizin intensiv auseinandersetzen, vermissen bei den meisten alternativen Verfahren vor allem das Wichtigste:

  • den Nachweis der Wirksamkeit nach modernen wissenschaftlich-medizinischen Kriterien.

Zum Nachweis der Wirkung gehört, was häufig vergessen wird, zum Schutz von Patienten auch die saubere und nachvollziehbare Dokumentation von möglichen Nebenwirkungen und Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten.

Vermischt wird außerdem viel zu häufig, so eine weitere Kritik, der Stellenwert der Anwendung angeblich sanfter Verfahren bei vergleichsweise harmlosen Beschwerden, etwa einem Schnupfen, mit dem Einsatz gegen schwere und chronische Erkrankungen wie Krebs: Bei vielen als alternativ verstandenen Mitteln fehlt eine klare Indikation, also die möglichst konkrete Beschreibung der Situation, in der ein Mittel oder Verfahren zum Einsatz kommen soll.

Einige sollen schlicht "gegen alles" gut sein, vom Schnupfen bis zur Tumorerkrankung, sie heilen angeblich nicht nur Krebs, sondern auch AIDS, Diabetes oder Rheuma. Aus heutiger Sicht und mit dem Wissensstand zu Beginn des 21. Jahrhunderts kann es solch "universelle" Medikamente aber gar nicht geben – zu verschieden sind die Entstehungsmechanismen, zu unterschiedlich die Folgen, die die jeweiligen Krankheiten im Körper haben.

Kann man Alternativmedizin mit Erfahrungsmedizin gleichsetzen?

Forschung in der Erfahrungsmedizin

Bei vielen Methoden greifen Ärzte und Heilpraktiker auf jahrhundertealte gute Erfahrungen zurück, zum Beispiel bei häufig angewendeten Therapien mit Pflanzen oder bei Methoden der klassischen Naturheilkunde. Solche Verfahren gelten als weitgehend sicher, weil über lange Zeit kaum Nebenwirkungen oder Zwischenfälle beobachtet wurden.

Aus alt wird neu

Trotzdem sollten auch lange bewährte Methoden immer wieder der Überprüfung unterzogen werden, ob sie noch zeitgemäß sind oder sich nicht doch verbessern lassen:

Auch die klassische Phytotherapie hat sich weiterentwickelt, und viele Wirkstoffe in modernen Arzneimitteln, die ursprünglich aus Pflanzen isoliert wurden, werden heute im Labor hergestellt, um eine kontrollierbarere Wirkung zu erzielen. Sonst würde man heute beispielsweise noch Weidenrindentee trinken, der starke Nebenwirkungen für den Magen und die Blutgerinnung hat, anstatt Kopfschmerzen mit einem besser kontrollierbaren reinen Präparat aus dem Hauptwirkstoff der Weide zu bekämpfen, der Acetylsalicylsäure ("Aspirin").
Gegen Tumorschmerzen gäbe es Opiumtinktur statt moderner Morphinmedikamente, die bei richtiger Anwendung weder benebeln noch abhängig machen; und Krebspatienten müssten ohne intensive moderne Forschung an Naturstoffen auf viele wichtige Mittel zur Chemotherapie verzichten, die zwar ursprünglich aus Pflanzen gewonnen wurden, als ungereinigter Presssaft oder Auszug jedoch nicht einsetzbar sind.
Dazu gehören beispielsweise das Zytostatikum Vincristin, das auf Immergrün-Extrakte zurückgeht, sowie die Gruppe der Taxane, deren Wirkstoffe aus Eiben stammt.

Theorien auf dem Prüfstand

Auf die Erfahrung vergangener Zeiten zu bauen, kann auch aus einem anderen Grund daneben gehen: Nicht alles, was alt ist, ist automatisch auch bewährt – im Gegenteil, vieles ist einfach schlicht überholt.

Alt und nicht bewährt

Als alternativ verstandene Methoden bauen nicht selten auf Theorien auf, die schon im 19. Jahrhundert oder in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts entwickelt wurden. Damals kannte man die Mechanismen der Krebsentstehung noch nicht. Man wusste beispielsweise nichts von der Rolle der Gene – die Erbsubstanz DNS war noch gar nicht entdeckt.

  • Das Grundverständnis der Erkrankung Krebs hat sich dadurch aber vollständig verändert, was in nicht wenigen „alternativen“ Krankheitsvorstellungen und –modellen einfach ignoriert wird.

Die wenigsten Behandlungsverfahren, die auf solchen älteren Hypothesen aufbauen, wurden später nach modernem wissenschaftlichem Standard überprüft, obwohl dies neuere Erkenntnisse eigentlich erforderlich gemacht hätten. Wer heute beispielsweise noch daran glaubt, dass jede Krebserkrankung auf kleine Geißeltierchen im Blut zurückzuführen sei, muss sich fragen lassen, wann er zuletzt einen Blick durch ein modernes Mikroskop geworfen hat. Aus dieser Vorstellung von "Krebserregern" aber drastische Abführ- oder Hungerkuren, die Behandlung mit giftigem Quecksilber oder andere regelrecht mittelalterliche Methoden zur Tumortherapie abzuleiten, kann nur als fahrlässig bezeichnet werden.

Behandlung ohne Prüfung

Eine dritte Gruppe heute in Deutschland angebotener alternativer Verfahren ist dagegen so "jung", dass sie kaum als Erfahrungsmedizin bezeichnet werden kann, sie erhebt auch gar nicht den Anspruch, an altbewährtes Wissen anzuknüpfen. Angebote aus dieser Gruppe setzen vielmehr auf das Vertrauen, das Patienten heute gerade der allermodernsten  Krebsforschung entgegenbringen: Was anderswo gerade erst im Tierversuch getestet wird, wollen sie bereits für Krebspatienten verfügbar machen.
Was stimmt nicht mit diesem Anliegen, warum gelten solche Ansätze überhaupt als "alternativ"?

Angebliche Spitzenforschung

Vitamine und Spurenelemente in hoher Dosierung, Nahrungsergänzungsmittel zur Deckung angeblich zivilisationsbedingter Defizite, die Krebsvakzinen, die Hyperthermien als Überwärmungsbehandlung gegen fortgeschrittene Tumoren, so genannte Elektro- und Galvanotherapien, die Anwendung gerade erst entdeckter Naturstoffe aus Spinnen, Skorpionen oder Meeresorganismen – all das hört sich verlockend, aber meist keineswegs "alternativ" an. Die Werbung für solche Verfahren bezieht sich nicht selten sogar auf berühmte Forscher und ihre Studien; die Anbieter zitieren Universitätskliniken und renommierte Forschungseinrichtungen, um ihren Behauptungen zur  Wirksamkeit der Verfahren Nachdruck zu verleihen.

Prüft man ihre Aussagen nach, stellt sich jedoch nicht selten heraus, dass die zitierten Institutionen von der behaupteten Zusammenarbeit gar nichts wissen, dass der genannte "berühmte"  Forscher nie auf dem betreffenden Gebiet gearbeitet hat und sein Doktortitel aus einer Bananenrepublik stammt, oder aber, dass das, was hier schon für Patienten verkauft werden soll, auch in den USA gerade einmal an Mäusen erforscht wird. Und nicht hinter jeder Tablette oder Kapsel, die heute vollmundig zur Krebstherapie angepriesen wird, steckt überhaupt ein echtes Arzneimittel: So genannte Nahrungsergänzungsmittel sind rein rechtlich zwar nicht illegal, haben aber keinen anderen Stellenwert als ganz normale Lebensmittel. Für die eigentliche Krebstherapie haben sie nur wenig oder gar nichts zu bieten.

  • Ob hinter solchen Angeboten knallharte Geschäftemacherei steckt, die auf die Unkenntnis der Patienten über Sachverhalte der Grundlagenforschung setzt, oder ob die Anbieter selbst an ihre Verfahren glauben, lässt sich nur selten sicher beurteilen.

Selbst für Mediziner ist es auf den ersten Blick nicht leicht, kontrollierte klinische Studien von individuellen Heilversuchen zu unterscheiden, in denen der Patient ein großes Risiko trägt.

Moderner Wirkamkeitsnachweis

Als wissenschaftlich korrekt untersucht gilt eine diagnostische Methode oder eine Therapie erst dann, wenn sie im Labor, an Tieren und an sehr vielen Patienten in klinischen Studien getestet wurde. Die Dokumentation dieser Studien muss festhalten, in welcher Situation die Teilnehmer sich befanden, ob und wenn ja, welche anderen Behandlungen sie bereits erhalten hatten, wie sie sich subjektiv fühlten und welche klinischen und Laborbefunde vor und nach der Therapie erhoben wurden. Auch eine gewisse Nachbeobachtungszeit wird in der Regel vorausgesetzt, um die langfristige Wirkung, aber auch Spätfolgen beurteilen zu können. Zum Vergleich werden in der Krebsmedizin meist die Untersuchungen herangezogen, die an einer Kontrollgruppe vorgenommen wurden. Nur so zeigt sich beispielsweise, ob ein neues Verfahren überhaupt besser ist als der bisherige Standard.

Es reicht nicht aus, nur einzelne Fälle zu nennen, in denen ein Mittel subjektiv sehr gut geholfen haben soll, selbst wenn es sich dabei um einige Dutzend Leute oder gar noch mehr handelt. Leider ist das oft der einzige Wirkungsnachweis, mit dem Alternativmethoden werben. In der Regel sollte auch bekannt sein, wie eine Verfahren zur Diagnostik genau funktioniert oder wie sich eine Therapie im Körper insgesamt auswirkt. Dazu gehört beispielsweise die Dokumentation darüber, ob ein Medikament überhaupt dorthin gelangt, wo es angeblich wirken soll, zu welchen Abbauprodukten es der Körper verstoffwechselt, und wie lange es dauert, bis es wieder ausgeschieden wird. Diese Nachweise fehlen bei erstaunlich vielen alternativen Präparaten. Und ob alternative Verfahren immer so sanft und ungefährlich sind, wie es ihnen zugeschrieben wird, steht ebenfalls nur für die wenigsten sicher fest.  So beantworten selbst die verschiedenen Anbieterfirmen von Mistelpräparaten die Frage nach Neben- und Wechselwirkungen höchst unterschiedlich, obwohl die Mistel seit vielen Jahrzehnten als unterstützendes Krebsmittel eingesetzt wird.

Welche Ansprüche kann man an alternative Verfahren stellen?


Gibt es ein Mittel gegen jede Krebsform?

Ein Diagnostiker oder Therapeut, der den Anspruch erhebt, mit einer Methode entweder jeden Krebs zu erkennen oder jede Art von Krebserkrankung heilen zu können, verspricht nach allen derzeitigen Erkenntnissen mehr, als er halten kann. Selbst wenn nur eine günstige Beeinflussung der Erkrankung oder eine unterstützende Wirkung eines "komplementären" Mittels unterstellt wird, müssten unterschiedliche Krankheitsverläufe bei den unterschiedlichen Krebsarten berücksichtigt werden. Dies ist bei erstaunlich vielen alternativen Verfahren nicht der Fall, die meist pauschal "gegen Krebs" wirken sollen, und dies auch noch in jedem Stadium.

  • Eine Tumorerkrankung ist ein so komplexes Geschehen mit so vielen denkbaren Ursachen und so verschiedenen Ausprägungen, dass es nach der Ansicht der meisten Onkologen den einen Test und das eine Heilmittel gar nicht geben kann.

Die moderne Krebsforschung setzt daher auf immer individuellere Therapien, die sogar die molekularen Besonderheiten einzelner Tumorzellen bei individuellen Patienten berücksichtigen sollen.

Braucht man etwas zusätzlich?

Durchaus zwiespältig betrachten Krebsmediziner die indirekte Unterstellung alternativer Therapeuten, sie hätten nicht alles Notwendige für ihre Patienten getan - denn nichts anderes sagt eigentlich aus, wer eine komplementäre Behandlung im Anschluss an die schulmedizinische Therapie empfiehlt. Gerade bei Patienten, die aus dem Krankenhaus mit eigentlich recht positiven Zukunftsaussichten entlassen wurden, kommt es oft zu großer Verunsicherung, wenn ein Therapeut ihnen einige Zeit später das Gefühl vermittelt, ohne sein besonderes Therapieangebot würden ihre Chancen drastisch sinken.

  • Vor einer solchen Panikmache sollten Betroffene sich schützen: Das klärende Gespräch mit den Ärzten, die die Nachsorge durchführen, hilft dabei, sich widersprechende Informationen zu zusätzlichen und komplementären Therapien richtig zu bewerten.

Beeinflussung der Lebensqualität?

Oft wird die Behauptung, die moderne Krebstherapie sei allein nicht ausreichend, über die Frage nach der Lebensqualität abgehandelt: Viele alternative Verfahren sollen laut eigener Aussage dazu beitragen, die schulmedizinische Behandlung ganz allgemein besser zu verkraften. Zieht man die aktuellen Leitlinien zur Krebsbehandlung zu Rate, die die Deutsche Krebsgesellschaft (www.krebsgesellschaft.de) zuletzt im März 2006 veröffentlicht hat, wird die Notwendigkeit ergänzender alternativer Verfahren jedoch auch für dieses Ziel nicht bestätigt. Notwendig wäre auch hier ein Wirkungsnachweis, der für die meisten Mittel und Methoden nicht vorliegt. Was gegen belastende Symptome und Nebenwirkungen heute als belegt gilt, hat der Krebsinformationsdienst in der Rubrik "Leben", Stichwort "Belastende Symptome" zusammengestellt.

Schutz vor Rückfällen: Einmal krank gewesen, immer gefährdet?

Manche Therapeuten setzen den Stellenwert so genannter komplementärer Verfahren noch weiter herauf: Sie empfehlen noch Jahre nach dem Abschluss der eigentlichen Krebstherapie Maßnahmen, die angeblich das Rückfallrisiko senken. Hier stellt sich auch die Frage, für wie krank sich ein ehemals Betroffener eigentlich auf Dauer halten muss.

  • Wird das Rückfallrisiko von den Ärzten in der Klinik ganz anders eingeschätzt als von den Anbietern alternativen Verfahren, empfiehlt ein Therapeut viele zusätzliche Medikamente, während der andere Operation, Bestrahlung oder Chemotherapie für ausreichend hält, sollten Patienten unbedingt nach den Gründen für diese Diskrepanz fragen.

Etwas für sich selbst tun?

Selbst aktiv werden, etwas zur eigenen Behandlung beitragen, zu handeln, statt immer nur be-handelt zu werden, diese Motive sind nachvollziehbar. Alternative Therapien bieten hier nicht selten scheinbar einfache Lösungen an: Viele Medikamente aus diesem Bereich sind frei verkäuflich, eine Krebsdiät hat man ebenfalls selbst in der Hand, und für die Auseinandersetzung mit möglichen seelischen Ursachen und entsprechenden Lösungsmöglichkeiten braucht man zunächst ebenfalls keinen Arzt.

Information schützt vor Problemen

Ganz ohne Information über Hintergründe, Wirkungen und Nebenwirkungen oder auch über die Krebstheorien, die hinter einem Verfahren stehen, sollten sich Krebspatienten jedoch nicht auf den selbständigen Weg der Verarbeitung ihrer Erkrankung machen – unter Umständen lauert sonst hinter vermeintlichen Abkürzungen eine "alternative" Sackgasse, die auch Risiken bergen kann. Fachleute sehen diese nicht nur im rein körperlichen Bereich, etwa bei unerwarteten Nebenwirkungen alternativer Medikamente oder in der für den Arzt, der von der Selbstmedikation nichts weiß, nicht erklärbare Veränderung von Laborwerten.

Psychoonkologen warnen vor ungeprüften Heilsversprechen auch wegen der negativen Folgen für die Krankheitsverarbeitung. Es gibt nicht wenige Berichte über alternative Therapeuten, die beim Versagen ihrer Methode die Ursache nicht etwa in deren fehlender Wirksamkeit sahen. Sie schoben die Schuld vielmehr dem Patienten zu – er habe sich nicht genug bemüht, sich nicht an ihre Anweisungen gehalten oder sei insgesamt einfach zu spät gekommen. Wie Krebspatienten und ihre Angehörigen sich mit der Bewältigung einer schweren Erkrankung leichter tun können, was gegen Angst hilft und wo es seriöse Angebote der psychologischen Unterstützung gibt, hat der Krebsinformationsdienst hier in dem Themenkomplex "Krankheitsverarbeitung" zusammengestellt.

Welche Risiken sind denkbar?

Eine geplante Therapie sollte immer mit den behandelnden Onkologen besprochen werden, unabhängig davon, wer sie vorgeschlagen hat oder wie die Motive für den Wunsch nach einer Ergänzung der bisherigen Behandlung aussehen: Die Krebsspezialisten in Kliniken und Praxen sind heute in der Regel aufgeschlossener für eine unterstützende Behandlung als viele Patienten denken. Wo es bessere Möglichkeiten gibt, etwas für sich selbst zu tun oder zum Behandlungserfolg aktiv beizutragen, werden sie diese aber auch aufzeigen und vor Risiken durch ungeprüfte Verfahren warnen.

Wird die alternative Therapie bei einem anderen Arzt oder bei einem Heilpraktiker durchgeführt, sollten der Hausarzt oder der Arzt, der die Nachsorge koordiniert, wenigstens darüber Bescheid wissen. Sonst kann es böse Überraschungen geben, wenn sich aufgrund der zusätzlichen Behandlung plötzlich Laborwerte verändern, unerwartete Nebenwirkungen auftreten oder die "alternativen" Mittel gar gefährliche Wechselwirkungen mit den regulären Arzneimitteln aufweisen. Ist der Anbieter einer alternativen Therapie nicht damit einverstanden, dass die bisher behandelnden Ärzte um ihren Rat gefragt werden? Rät er gar dazu, die bisher vorgesehene Therapie zugunsten der Alternativmethode zu verlassen? Dann ist Vorsicht geboten: Mit großer Wahrscheinlichkeit handelt es sich nicht um ein seriöses Angebot.

Bezahlen die gesetzlichen Kassen alternative Therapieverfahren?

Diese Frage sorgt immer wieder für Verwirrung und Missverständnisse, auch weil einige Anbieter ganz bewusst mit der Angst von Patienten spekulieren, nach mehreren Gesundheitsreformen und Regierungswechseln nicht mehr ausreichend versorgt zu werden.

Rein juristisch betrachtet sind die gesetzlichen Krankenversicherungen unter medizinischen Gesichtspunkten nicht verpflichtet, unbewiesene Methoden zu bezahlen: Selbst für klinische Studien übernehmen sie in der Regel die Kosten nicht. In die Entscheidung der Leistungsträger spielen allerdings auch ethische und individuelle Gesichtspunkte mit hinein: Wo im Rahmen ihres Handlungsspielraums möglich, entscheiden die Kassen in der Regel zugunsten eines Patienten.

Eine pauschale Aussage ist hier jedoch selten möglich, nur die Nachfrage bei der jeweiligen Versicherung vor Behandlungsbeginn hilft weiter. Im Dezember 2005 hat das Bundesverfassungsgericht die Rechte von Patienten mit sehr schweren Erkrankungen gestärkt, für die eine schulmedizinische Therapie nicht zur Verfügung steht (eine Pressemitteilung unter www.bundesverfassungsgericht.de/pressemitteilungen/bvg05-126.html). Dieses Urteil haben viele Anbieter unkonventioneller Verfahren für die Werbung genutzt, die Kassen würden ihre Verfahren in letzter Konsequenz doch zahlen. Dies ist so pauschal aber nicht zutreffend und hat für Patienten, die sich vorab nicht bei ihrer Krankenversicherung informierten, bereits viel Leid nach sich gezogen.

Einige Verfahren sind schon von ihrer Angebotsform her gar nicht erstattungsfähig:

  • weil es sich bei den verwendeten Präparaten nicht um echte Arzneimittel, sondern Nahrungsergänzungsmittel handelt,
  • weil sie auf einer Liste von Methoden stehen, die wegen mangelnder Wirksamkeit bereits ausdrücklich ausgeschlossen wurden (solche Entscheidungen trifft der Gemeinsame Bundesausschuss, sie sind auch als Pressemitteilung unter www.g-ba.de nachzulesen, Reiter "Informations-Archiv", Stichwort "Aktuelles/Presse"), oder
  • weil der Anbieter keine Zulassung als Kassenarzt oder Psychologe hat, oder es sich nicht um ein zugelassenes Krankenhaus handelt. Als Ansprechpartner helfen die Kassenärztlichen Vereinigungen weiter, online unter www.kbv.de.
  • Ausgenommen sind auch Anbieter, die  vielleicht von der Ausbildung her Ärzte sind, aber eine Firma und keine Praxis betreiben. Dann ist eine Behandlung im gesetzlichen Sinn gar nicht möglich, es handelt sich rein rechtlich lediglich um Dienstleistungen ähnlich wie bei einem Handwerkerauftrag oder um den Kauf eines Produkts. 
  • Auch für rezeptfreie Mittel müssen gesetzlich Versicherte in der Regel selbst aufkommen. Wo ein rezeptfreies Präparat aber als Standard in der Krebsmedizin gilt, sind jedoch Ausnahmen definiert, damit Patienten mit Tumorerkrankungen keine unzumutbaren Nachteile entstehen. Ein Beispiel sind viele Mistelpräparate, die zwar rezeptfrei sind, unter besonderen Bedingungen aber doch zulasten der Kasse verordnet werden können. Eine Liste dazu gibt es beim Gemeinsamen Bundesausschuss unter https://www.g-ba.de/institution/themenschwerpunkte/arzneimittel/otc-uebersicht/

Auch eine Preisfrage: Seriös oder nicht?

Wichtig ist deshalb, sich vorab nach den Kosten einer Diagnosestellung oder einer Therapie zu erkundigen und eine mögliche Finanzierung mit der Kasse zu klären. Die Frage nach den Kosten kann aber auch als Prüfstein für die Seriosiät des Anbieters gesehen werden: Nicht selten erkennt der Patient schon am geforderten Honorar oder an den Kosten eines Medikaments, dass ein Therapeut sich außerhalb der geprüften Therapiestandards bewegt. Wo gar Vorauskasse gefordert wird, bevor eine Behandlung überhaupt begonnen wird, sind Zweifel an der Seriosität erlaubt.